Forum: Netzwelt
Facebook und der Anschlag in Christchurch: 200 Menschen schauten live zu - keiner mel
DPA

Dem Anschlag von Christchurch haben etliche Facebook-Nutzer live zugesehen. Doch niemand von ihnen hielt es in diesem Moment für nötig, Alarm zu schlagen.

Seite 1 von 5
olicrom 19.03.2019, 13:06
1. Laien-Frage

Dann weiß Facebook doch auch, wer da zugesehen hat ohne Hilfe zu rufen? Gibt es da nicht so etwas wie "unterlassene Hilfeleistung" oder gar "Beihilfe zum Mord"?

Beitrag melden
m82arcel 19.03.2019, 13:18
2.

Noch etwas schlimmer, als Menschen, die dieses Video bei Youtube und Co hochladen wollen, finde ich "Journalisten" wie die der Bild, die dieses Video auf der eigenen Seite veröffentlichen, um hierdurch Besucher auf die Seite zu locken.
Ich kann nur sagen, dass ich das Video nicht sehen möchte - auch nicht in Ausschnitten. Eine journalistisch vernünftig aufbereitete Beschreibung der Geschehnisse genügt mir vollkommen, um eine solche Tat als furchtbar einzustufen.

Beitrag melden
StefanXX 19.03.2019, 13:30
3. Millionen kranker Köpfer

Zitat von olicrom
Dann weiß Facebook doch auch, wer da zugesehen hat ohne Hilfe zu rufen? Gibt es da nicht so etwas wie "unterlassene Hilfeleistung" oder gar "Beihilfe zum Mord"?
So ein Quatsch, das werden Sie doch nie beweisen können. Ich denke vielen konnten diese Übertragung gar nicht einordnen. Wenn ich sowas sehen würde, würde ich das wahrscheinlich auch erst mal für irgendeinen makabren stillosen Scherz/Fake halten und hätte wahrscheinlich auch nicht den Notruf gewählt. Weil die Vorstellung, dass sowas wirklich echt ist und noch dazu live übertragen wird noch abstruser und unvorstellbarer erscheint als dass jemand sich mit einem Fake-Video einen niveaulosen "Spaß" erlaubt. Jemanden deswegen wegen Beihilfe zum Mord anklagen zu wollen ist schon weit her geholt. Und zu den 1,5 Mio. Upload-Versuchen: Das zeigt doch, wo das eigentliche Problem liegt: Nicht in erster Linie bei Facebook, sondern in Millionen von kranken Köpfen.

Beitrag melden
s.spiegel 19.03.2019, 13:36
4. 4chan, 8chan

"Auf den Stream war - lange, bevor Facebook davon mitbekam - unter anderem durch ein Posting im Forum 8chan hingewiesen worden, das als noch radikaler als das bekanntere 4chan gilt."

Ich würde dass mal einfach so, als Beispiel für Unwissen, oder Missinformation, stehen lassen.

Keine dieser Seiten ist radikaler als Facebook. Sie sehen aber nicht aus wie Facebook und sind nicht nutzerfreundlich. 1a Journalismus.

Beitrag melden
surffreak2000 19.03.2019, 13:36
5. Weltweite Gesellschaft komplett krank

Wie krank muss unsere komplette Gesellschaft sein?! Wer will sich denn sowas ansehen? Da muss man schon einen gewaltigen Dachschaden haben. Wen wunderts? Im TV kommen Mord und Totschlag Sendungen wie der Tatort, oder menschanverachtende, wo menschen beleidigt und erniedrigt werden,wie DSDS besonders gut an. Hochgelobt werden dagen nur die "Stars"wie Sportler Schauspieler oder Sänger, die eizig und allein der Unterhaltung dienen und ansonsten vollkommen nutzlos sind. Unfassbar trurig unsere Gesellschaft. Und ich meine wirklich 80% davon !

Beitrag melden
zeichenkette 19.03.2019, 13:43
6. Ist das Hochladen nicht so oder so strafbar?

Ganz niederschwellig: Es gibt sowas wie das Recht am eigenen Bild und Videoaufnahmen von Leuten im Moment ihres Sterbens sind definitiv Aufnahmen aus dem Kernbereich der Privatsphäre. Allein das schon sollte reichen, um ähnlich wie beim Hochladen von heimlich gefilmten Sexvideos diejenigen strafrechtlich zu belangen, die diese Aufnahmen weiterverbreiten. Mag absurd klingen, aber alles andere hat den Ruch des Politischen und läßt sich sehr schwer bestrafen, ohne direkt die Unterstützung terroristischer Machenschaften beweisen zu können. Auf diese Weise wären aber durchaus empfindliche Geldstrafen möglich, so dass diese Leute sich das Hochladen das nächste Mal dreimal überlegen werden. Ich verstehe nicht, warum da nicht Strafanzeige gestellt wird, so dass Facebook, YouTube etc. die Daten rausrücken müssen, damit man diese Leute vor Gericht zerrt. Da kann man noch so viel mit "freier Meinungsäußerung" argumentieren, solche Aufnahmen weiterzuverbreiten darf schlicht nicht straflos ausgehen, das gebietet schon der Respekt vor den Opfern und ihren Familien. Das sollte übrigens auch für Medien aller Art gelten.

Beitrag melden
Puri 19.03.2019, 13:43
7.

Wer sollte denn auch annehmen dass das echt ist? Würde ich so etwas sehen dann würde ich es auch erstmal für einen Prank oder eine Tech-Demo zum neuen Call of Duty halten.

Und wenn ich dann hier in der Polizeiinspektion Freilassing anrufe und denen das erzähle dann halten die mich doch auch erst für durchgedreht, und selbst wenn sie mir glauben sollten oder dem nachgehen müssen dann stellt sich auch bei denen die Frage wie sie das an die lokale Polizei dort weiterleiten könnten und/oder inwieweit wer und wofür zuständig ist.

Beitrag melden
schnarchn 19.03.2019, 13:46
8.

Sehe das ähnlich wie StefanXX. Ein paar Ausschnitte die herumgegeistert sind wirkten so surreal, dass ich es vermutlich, wenn ich aus welchen Gründen auch immer darübergestolpert wäre, auch gar nicht richtig zuordnen hätte können. Und es daher vermutlich auch als sehr makaberen Fake abgetan hätte. Insofern fände ich es auch fragwürdig, den Leuten daraus nun einen Strick zu drehen.
Es geistert so viel wirres Zeug im Internet, oftmals für den Laien absolut nicht einzuschätzen. Wenn jetzt die Erwartungshaltung ist, dass alles mit Expertenblick geprüft und analysiert werden muss, dann viel Spaß.

Beitrag melden
p-touch 19.03.2019, 13:50
9. Würde ich durch Zufall

beim Surfen im Internet auf solch einen Live-Steam stoßen wüsste ich im ersten Moment auch nicht was ich tun sollte, vor allem wenn man z.B. den Anfang verpasst hat. Ist das echt? Vielleicht irgent eine kranke Werbeaktion für eine Kinofilm / PC-Spiel, heutzutage muß man mit allem rechnen. Pervers ist natürlich anschließend solch einen kranken Müll über´s Netz weiter zu verbreiten, so macht man sich in meinen Augen zum Mittäter.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!