Forum: Netzwelt
Facebook und die US-Wahl: Zuckerberg will nicht schuld an Trump sein
REUTERS

Facebook steht unter Beschuss, weil das Netzwerk im US-Wahlkampf Lügen verbreitet und so wohl indirekt Trump geholfen hat. Gründer Zuckerberg nennt die Kritik "ziemlich verrückt" - dabei weiß er es selbst besser.

Seite 5 von 11
evilynnigirlie 11.11.2016, 15:14
40. Also so einfach kann mans sichs nun auch nicht machen

Ich glaube, jetzt wird versucht, zwanghaft einen Suendenbock zu finden. Egal wie irre die Erklärung ist. Ich bin wahrlich kein Fan von Trump, aber der Mann hat noch nicht eine Minute lang regiert. Sicher, auch ich habe ein mulmiges Gefuehl und einen Sexualstraftäter will ich nicht im "wichtigsten Amt der Erde" sehen. Aber was hilft mir das? Amerika hat gewählt. Clinton hat zwar den popular vote gewonnen, allerdings kann sie sich damit den Hintern abputzen, krass ausgedrueckt. Wir muessen da jetzt durch. Vielleicht sollte man auch mal Ursachenforschung bei sich selber betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 11.11.2016, 15:15
41. Wirklichkeit

Zitat von vor.morgen
Fast alle großen Medien haben bei der US-Wahl nicht ausgewogen berichtet. Clinton wurde dort viel besser dargestellt, als sie es in Wirklichkeit ist. Und Trump schlimmer als er es (hoffentlich!) sein wird. Facebook lebt primär von den Kommentaren deren Nutzer. Und wenn man Facebook angreift, greift man den an, der dem einfachen Bürger erlaubt, seine eigene Meinung unter die Leute zu bringen. Man bestraft hier also den Boten und weniger die Nachricht. Da es den Printmedien in den USA immer schlechter geht, sie zusätzlich noch mit ihrer Wahlhilfe für Hillary gescheitert sind, versuchen sie wohl nun, von ihrem eigenen Versagen abzulenken, in dem sie einen anderen Schuldigen suchen. Gleichzeitig hoffen sie so, einen ungeliebten Konkurrenten schaden zu können. Denn viele Werbemillionen, die früher zu ihnen flossen, fließen heute zu Facebook. Schlechte Wahlverlierer, die US-Massenmedien, würde ich meinen. Und auch weiter Freiheit für Portale, die auch den einfachen Leuten ein Sprachrohr sein können, fordere ich. In einer immer globalisierteren Welt dürfen nicht einige wenige (Großindustrie kauft Politik kauft Medien) die alleinigen Stimmungsmacher sein. Das Internet, solange der Einzelne sich dort auf Plattformen vielen anderen mitteilen kann, ist ein Mittel der Demokratie gegen den Herrschaftsversuch der Oligarchie.
Wie Trump oder auch Clinton in Wirklichkeit sind kann man nicht wissen. Was man aber wohl weiss sind die Absichten von Trump : wie das Abschaffen der Krankenversicherung oder der Bau einer Mauer seitens Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Troll-Oberkommando 11.11.2016, 15:16
42. FB manipuliert eher in Richtung Demokraten

Die Vorwürfe sind insofern fragwürdig, als dass man nicht genau ermessen kann, was die lancierten Pro-Trump-Meldungen beim FB-User genau auslösen: kann ja auch sein, dass die Pro-Trump-Meldungen beim genau das Gegenteil bewirken und zwar dass man sich für die Demokraten entscheidet (selbst wenn man vorher unentschieden war - das gibt ein Gefühl von Kontrolle oder Korrektiv, wenn man sich einer insinuierten Mehrheit entgegenstellen kann). Die Pro-Trump-Meldungen sind wahrscheinlich eher Wahlwerbung für die Demokraten - zumal Facebook politisch eher den Demokraten näher steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 11.11.2016, 15:18
43. Nochmal lesen

Zitat von bebreun
Solange Frazebuckel derart viele Nutzer hat, die den Zuckerberg immer reicher machen, braucht sich niemand über die Einflußnahme beschweren. Jeder hat selber in der Hand, dort zu lesen, zu liken oder seinen eigenen Sermon abzusondern. Kollektiver Boykott wäre wesentlich wirkungsvoller als ein paar lapidare Sätze an den Zuckerberg.
So richtig verstanden haben Sie den Artikel nicht...
Klar kann theoretisch jeder lsen und liken und absondern. Das Problem ist, dass Facebook vorsortiert und man nur gefilterte und personalisierte News etc. zu Gesicht bekommt. Wenn man das weiß, kann man natürlich aktiv sein Leseverhalten ändern. Wenn man das nicht weß, gibt es ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-125536125024537 11.11.2016, 15:18
44. Bloss nicht an die eigene Nase fassen

Ich dacht, Trump hätten nur die alten weißen Männer und "white trash" gewählt, die dürften doch alle nicht auf facebook sein. Der Kommentar von Nr. 1 triffts da wohl eher, aber das will und kann die Redaktion nicht wahr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ragad 11.11.2016, 15:18
45. Nicht schuld, sondern Kritik

@phil2302: Ich denke, es geht nicht um Schuld, sondern um Kritik. Aber ich sehe schon, dass es immer weniger Menschen gibt, die den Unterschied kennen. Auch das ein Problem, das durch soziale Medien massiv verschärft wird. Warum? Das Problem bei den Algorithmen liegt darin,dass Infos ausgfiltert werden, die man scheinbar nicht will. vergleichbare Regeln verwenden auch Google, Amazon und viele andere. Wo das klappt, ist das angenehm. Aber es führt auch dazu, dass man selbst immer wieder bestätigt wird, Kritik aber tedenziell ausgeblendet wird. Menschen vermuten, dass Dinge zutreffend sind, wenn niemand widerspricht. Deshalb hallt uns in sozialen Medien viel mehr als in der realen Welt unser eigenes Echo zurück, unsere Überzeugung von der Richtigkeit der eigenen Meinung steigt, statt dass wir zu kritischer Reflektion angeregt werden. Und das Schlimmste: Wir merken das nichteinamal. Deshalb glauben auch beispielsweise Anhänger einer 15-Prozent-Partei wirklich, sie wären "das Volk".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 11.11.2016, 15:22
46.

Facebook ist am Wahlergebnis "schuld"? Ich habe keinen FB-Account, daher kann ich meine Schlüsse nur aus dem ziehen, was ich bisher über FB gelesen habe. Es war eine demokratische Entscheidung, von daher haben höchstens die Wähler bzw. Nichtwähler an dem Ergebnis "schuld". FB verteilt anscheinend Nachrichten nach irgendwelchen Algorithmen - die notwendige Interpretation obliegt aber immer noch den Nachrichtenempfängern. Wer alles ungefiltert glaubt, was im Internet verbreitet ist, dem ist nicht zu helfen. Das gillt auch für SpOn-Meldungen wie dieser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Köhler 11.11.2016, 15:22
47. Nur die reine Wahrheit!

Das schöne an Facebook ist, dass hier nur harte Fakten zu lesen sind, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit - ganz im Gegensatz zur Lügenpresse! So zum Beispiel: Flüchlinge bekommen 1900 Euro im Monat! Stimmt natürlich nicht, da die auch ein voll ausgestattetes Eigenheim bekommen, einen Mittelklassewagen ihrer Wahl (inkl. Versicherung und steuerfrei plus Tankkarte), GEZ brauchen die auch nicht zahlen, kriegen auch noch Handy, Festnetz und Kabelanschluss umsonst und werden monatlich kostenlos komplett neu eingekleidet. Das alles verschweigt uns die "Elite"! Kein Wunder also, dass sich da welche drüber aufregen, oder? Noch ein sehr schöner Vorteil von FB: Jeder kann allles ungestraft posten - eine Zensur findet bekanntlich nie statt - außer, jemand postet ein Bild - Vorsicht, jetzt wird´s echt brutal - einer entbößten Frauenbrust. Noch ein Pluspunkt: Keiner ist mehr gezwungen, sich eine eigene Meinung zu biden, zu der man ja nur durch Nachdenken und das Abwägen wirklicher Fakten kommt. Viel zu anstrengend! Lieber fleißig auf "Gefällt mir" und "Teilen" klicken - wird schon stimmen, sonst würde es ja hier nicht stehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 11.11.2016, 15:24
48.

Absolut korrekt, die Algorhythmen geben den Nutzern Themen, die bereits in ihrem Interessenbereich liegen - somit leben diese happy in ihrer ganz persönlichen Themen- und Meinungsblase.
Hetze wird dort nicht verfolgt, sondern gilt als Meinungsfreiheit - geschlossene Gruppen befördern die Lügen und deren PR Propaganda. Eigentlich sollte man auf FB keine geschlossenen Gruppen zulassen, was da so alles an kranken Ideen unkontrolliert vor sich hinbrütet, geht auf keine Kuhhaut.
Womit er Recht hat, ist, dass es natürlich noch mehr solche Plattformen gibt - aber FB ist die größte von allen und ein erheblicher Prozentsatz der Menschen sagt heutezutage, dass FB ihre Hauptnachrichtenquelle wäre - erschreckend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 11.11.2016, 15:25
49.

Zitat von goethestrasse
...insbesondere die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten sind derartig der politischen Kaste hörig, dass es einen anwidert. HR-Info 09.11.2016 um 8.15 Uhr : sinngemäss : es ist ganz in Ordnung, dass politischen Verhandlungen im Hinterzimmer bzw. hinter verschlossenen Türen durchgeführt werden. Viele Menschen haben keine Lobbyisten in Berlin, Brüssel oder sonstwo. Die wählen halt nur alle paar Jahre mal. Facebook gibt die Meinung wieder, die in Leserbriefen, Call-in-Sendungen oder Internet-Foren nicht mehr durchkommt
Ja, ja, die bösen Öffentlichen. Erstens gibt es viele Sendeanstalten und viele Sendungen, die durchaus unterschiedliche Meinungen wiedergeben. Zweitens ist nichts einfacher, als auf Facebook eine Falschmeldung loszutreten um Meinungen gezielt zu beeinflussen. Man denke an die unsäglichen Meldungen in denen mit viel Ausrufezeichen vor "Gefahren" gewarnt wird. Nicht zu vergessen die Social Bots, die nicht die Meinung der Bevölkerung verbreiten, sondern gezielte Meinungsmache von Gruppierungen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11