Forum: Netzwelt
Facebook, WhatsApp, Snapchat: Junge Mädchen regieren das Internet
Corbis

Die chatten, posten, verschicken Emojis - und entscheiden so, welche neuen Features sich durchsetzen und welche nicht. Milliardenschwere Unternehmen folgen deshalb dem Takt dieser einen Zielgruppe: Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren.

Seite 1 von 7
Bondurant 15.10.2014, 13:00
1. Die Welt als Kindergarten

"Facebook ist faktisch die soziale Infrastruktur der digitalen Sphäre...

aber was hat man denn erwartet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-i-2224 15.10.2014, 13:09
2. Stimmt, das sind die gleichen weiblichen Socials, die jedem in der Welt

posten müssen, dass diese gerade menstruieren, den Lehrer Scheiße finden, den Hund von Bertram total niedlich finden und einen Shitstorm über den Erdball jagen, weil diese sich gerade schräg angesehen fühlen und sowieso alle Anderen doof sind.
Nirgendwo wird mehr Hetze betrieben und werden mehr Lügen verbreitet als in diesen Social Networks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freiberufler 15.10.2014, 13:13
3. Gut erkannt!

Die Tendenz war mit auch schon aufgefallen, denn anders konnte ich mir die reduzierten Fähigkeiten des iphone nicht erklären. (milde ausgedrückt, man könnte auch sagen 'amputiert') Ich habe immer gesagt, dass das für Dreizehnjährige entwickelt worden ist, und man sah mich dann komisch an. Ich wusste nicht, dass ich damit so profund recht hatte. Vielen Dank! ----------- Gruss vom Freiberufler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Labs-Kautz 15.10.2014, 13:22
4. Frauenquote

So ist es recht, wozu brauchen wir eine Frauenquote in Unternehmen wenn die Mädchen bereits alles in die korrekten Bahnen lenken? Männer werden ab 40 kaum noch vermittelbar. Frauen haben ihren Zenit bereits mit 20 erreicht und können ihre Früchte dann zwischen Wickeltisch, Smartphone und Elterngeld Plus genießen. Zu guter letzt heisst es dann für alle mit 65 husch husch in die Urne solange kein Jahreseinkommen von über 60000,- vorzulegen ist.
Habe ich etwa übertrieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 15.10.2014, 13:24
5. Die in Emoji übersetzte Bibel

läßt sicher nicht lange auf sich warten.

Auch wenn sich die Emojis schon 15 Jahre gehalten haben: Die Japaner legen neues Spielzeug ganz schnell auf die Seite und stürzen sich auf die neueren Dinge.
Zuckerberg wird sich bald auf frische Trends aus Japan einstellen können. Nicht-Japaner verstehen aber nicht alles, weil ihnen der Zugang zur japanischen Tradition fehlt, die trotz all dieser Gadgets unerschütterlich fortbesteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trolf77 15.10.2014, 13:27
6. Naja.

Wenn ich mir das digitale Kommunikationsverhalten diverser Jugendlicher in meinem Umfeld so anschaue, so kann ich da nichts entdecken, was großes revolutionäres Potential besitzt. Das ist eher der gleiche Blödsinn wie früher, nur schneller und mehr. Ist sich der Autor sicher, hier nah genug an seiner Analysegruppe dran zu sein ? Klingt eher nach Pauschalurteilen über "die Jugend von heute", was er da schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nullneunelf 15.10.2014, 13:35
7. Weniges

ist lächerlicher, als der eingedeutscht mit dem hiesigen Begriff "sozial" völlig unzutreffend benutze Begriff für diese "Netzwerke". Nicht weniger lächerlich die ständige Bezugnahme modern spielender Medien auf eine angebliche "Netzgemeinde", die, leicht erkennbar, in keiner Weise als irgendwie zu definierende Personenmehrheit existiert. Vermutlich ist Verblödung noch der treffenste Begriff für die Illusion vom menschenfreien Zweitleben und seiner angeblichen Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nein_zur_vds 15.10.2014, 13:40
8. ach Sascha,

Zitat: "tl;dr

Weibliche Teenager verändern die Welt, und Ihr könnt nichts dagegen tun."

...so wie die Neocons uns dummen Schafen einreden wollen dass die Globalisierung gottgegeben ist und man da nichts machen könne willst Du uns in Eric Schmidt und Marc Zuckerbergs antidemokratischer Art einreden wir könnten die virtuellen Welten und ihre Auswirkungen auf die Realität nicht gestalten... Sorry, wir könnten es, allein die Unfähigkeit und Lobbyhörigkeit der Politik verhindert das...

Venmo...? Na ganz einfach: Steuersitz in D, Banklizenz und strikte Aufsicht obligatorisch machen, bei Zuwiderhandlung in jedem Einzelfall Strafe in 3-stelliger Millionenhöhe und voila: vorbei ist der Spuk mit den "share economy" Raubtierkapitalisten die auch pürrierte Kleinkinder in Tetrapaks verkaufen würden wenn sie glaubten so Profit zu machen und damit durchzukommen :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
censored 15.10.2014, 13:47
9.

Willkommen im Netz der Banalitäten.Es wird einfach eine Pseudowelt kreiert, die allen suggeriert besonders beliebt und wichtig zu sein.Der um sich greifende Narzissmus ist dabei bestimmend. Viele brauchen das,ich zum Glück nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7