Forum: Netzwelt
Facebook, WhatsApp, Snapchat: Junge Mädchen regieren das Internet
Corbis

Die chatten, posten, verschicken Emojis - und entscheiden so, welche neuen Features sich durchsetzen und welche nicht. Milliardenschwere Unternehmen folgen deshalb dem Takt dieser einen Zielgruppe: Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren.

Seite 5 von 7
chem_trailer 16.10.2014, 01:35
41. Herrliche Welt der Kommunikation ...

Und wie viele exorbitante Probleme ein pubertierender Mensch doch hat! Jungs fressen gern in sich rein und erzählen vielleicht einige ganz wenigen Kumpeln, während die Mädels quatschen, bis die Akne blüht, von jedem Lippenstift werden Bildchen gepostet. Was macht die Modewelt und vor allem der Liebeskummer … Ist doch super, kann man die ganze Welt teilhaben lassen. Leider posten die Teens hier zu viele Dinge, die halt niemals vergessen werden und leider hat nicht jeder wirklich Anteil – eher das Gegenteil. Laut neuesten Umfragen ist jeder Siebte bereits mit Mobbing, Stalking, Shitstorm, Betrug und anderen kriminellen Machenschaften konfrontiert gewesen. Wo diese sozialen Netzwerke hinführen können, ist bekannt. Nein, ich will es nicht nur schlecht reden, aber das System der anonymen Kommunikation wird immer Negativer werden, wie das gesamte Internet auch. Meine drei Töchter sind allesamt weg aus allen sozialen Netzen und TELEFONIEREN wieder mit dem Smartpfon, nachdem ich ihnen die Funktion erklärte – sogar Festnetz wurde wieder ins Zimmer geholt. Hoffentlich werden es keine alten Schachteln, die den Trend verpennt …........... nein, ich denke, alles wird gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Auceza 16.10.2014, 01:55
42. FB manipuliert die User, nicht umgekehrt^^

Natürlich orientieren sich FB und alle andere social-media-Angebote an ihren Nutzern und versuchen dabei attraktiv zu wirken.

Allerdings werden die Facebookfans mit ihren Verhaltensmustern genau registriert und gezielt manipuliert im Sinne des Unternehmens.
Für die Unternehmen zählt nicht das, was gut ist für die Menschen, sondern das, was Profit bringt.
Ebenso verhält es sich bei McDonalds und überall in der freien Wirtschaft. Dabei verfolgen die Firmen vorwiegend kurzfristige Gewinnziele, was langfristig nicht selten verheerend sein kann.
Somit denke ich, dass FB so etwas wie fetttriefendes Junkfood für Gehirn und Seele ist.

Dementsprechend bedeutet die Fokussierung auf eine bestimmte Menschengruppe letzten Endes vor allen Dingen, dass diese Usergruppe zunehmend der totalen Manipulation ausgeliefert ist.

Fazit: FB und andere Firmen bereiten sich aus dieser Perspektive auf die umfangreiche gezielte psychologische Steuerung der jungen Mädchen und Frauen vor, um sie dann vor ihren Karren zu spannen.
Ob dies wirklich begrüßenswert ist, bezweifle ich.

Meines Erachtens haben Leute, welche social media unkritisch und enthemmt nutzen, nicht begriffen, warum diese Dienste kostenlos sind.
Am Ende ist der Preis vermutlich erheblich höher als bei den Bezahldiensten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 16.10.2014, 02:00
43. Zahlen?

Bin ich der einzige, der die etwas bemühte Wortgewalt dieses Artikels mehr als Feigenblatt wahrnimmt, dass man normale Zahlen nicht liefern kann?

Wie ist denn nun das Geschlechterverhältnis bei den einzelnen Diensten?
Ach es gibt dazu gar keine echten Zahlen?
Sollte allein die Idee der weiblichen Überzahl eine Provokation sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.10.2014, 03:18
44. ...

Dort kann man sich Geldbeträge mit einem Klick hin- und herüberweisen, die Transaktionen werden öffentlich im Freundeskreis angezeigt.

Und was hat man davon?

Ich glaube schon auch, daß es mehrheitlich Frauen sind, die soziale Netzwerke am Laufen halten. Sehe ich auch bei Nicht-mehr-Teenagern im Bekanntenkreis. Da wird alles gepostet und kommentiert. Nur seltsam, daß dieses ganze Genetzwerke niemandem nutzt. Bzw. den Falschen. In der Zeit nämlich, in der Frauen sich virtuell sozial vernetzen, werden Frauen real für denselben Job schlechter bezahlt. Und keinen interessierts, vor allem die Frauen nicht. Oder wenn, dann trauen sie sich nicht, etwas zu sagen. Sprich, alle die Qualitäten, die sie im Virtuellen haben mögen, unter sich, sind im Realen nicht vorhanden. Ob das die Welt besser macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 16.10.2014, 08:16
45. hüstel

Zitat von Hagbard_Celine235
Die korrekte Übersetzung von Social Media wäre »Gesellschaftliche Medien«. Wer dagegen von »Sozialen Medien« und »Sozialen Netzwerken« spricht und Social Media und Social Networks meint, hat sich das Wissen über das Phänomen womöglich in den Printmedien angelesen.
Nun ja, es scheint, als hätten Sie sich über die Bedeutung, Herkunft und Verwendung des Adjektivs "sozial" gar nichts angelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 16.10.2014, 08:19
46. Nö

Zitat von aliena1967
Komisch - hier laufen Mädels wie Jungs gleich dämlich auf ihre Smartphones glotzend durch die Gegend, und ein Geschlechterunterschied ist nicht zu erkennen. Merkwürdigerweise war es auch ein männliches juveniles Geschöpf, das neulich fast vor die Straßenbahn rannte, weil sein Blick sich nicht von seinem Smartphone lösen wollte - hoppla! Aber offenbar wird dieser Kommentarbereich mal wieder zum Frauenbashing genutzt, weil es so hübsch opportun erscheint in dieser bösen, männerfeindlichen Welt ... ;-)
Nö, wüsste ich jetzt nicht. Hätte ich das Geschlecht der betroffenen Blödbacke ändern sollen, damit es ein Ihnen genehmer Beitrag wird?

Selbstverständlich sind auch Jungs so selten dämlich, war aber im von mir genannten Vorfall aber nicht gegeben.

Aber offenbar wird dieser Kommentarbereich für den Ausgleich von Defiziten der eigenen Persönlichkeit genutzt in dieser bösen, frauenfeindlichen Welt ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siviha 16.10.2014, 08:59
47. Missverstädnis

Herr Lobo, da haben Sie aber was gründlich missverstanden:

"die praktisch kein Ereignis außer einem Meteoriteneinschlag (eventuell) davon abhalten wird, ihre Urlaubsfotos weiterhin dort zu sharen,"

Gerade DAS wird gepostet! Wo denken Sie hin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PentagoonRaider 16.10.2014, 09:08
48. Was aendert's, wenn

kleinsten gemeinsamen geistigen Nenner darstellen ?
Irgendwer muss es ja tun, und es zeigt nur wieder, wozu die "menschliche Intelligenz" dient : sinnfreie Kommunikation, "sich ausquatschen".
Alles andere ist bloss Fallout.

Die kulturelle Umkehrung ist seit langem in Gang, gut demkratisch reinfantilisieren sich einstige Hochkulturen.

In den 90ern waren es maennliche Teens + Twens, die das Computerzocken (und damit den PC) zum Kult machten, wau-wau, Sensation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vagabondix 16.10.2014, 09:15
49. aber es sind dann doch wieder die Bilder von genau diesen kleinen Mädchen,

Zitat von an°n
Ich glaube es ist eher der Strom von social media, der junge Mädchen und co in den Bann zieht. Sie formen nicht, sie folgen. Gäbe es einen Kopf, abgesteckte Ziele könnte man sowas sagen, im jetzigen Stadium prägt sie nur der Zusammenhalt, weil Freunde Instagram haben, braucht man es selbst. Außerdem sind sie nicht die einzigen, die im Internet heimisch sind. Vor allem sogenannte "Neckbeards" a.k.a. Nerds und anderweitige Internetuser haben weitaus wichtigere Ereignisse zu verantworten. Wer sich noch an "the Fappening", den Nacktskandal rund um Jennifer Lawrence und ihren Kolleginnen, weiß, wozu Hacker fähig sind, was dann auch mehr die Gesellschaft & Wirtschaft beeinflusst als kleine Mädchen es je könnten.
die letztendlich die informationstechnisch höher stehenden Nerds zum "Fappening" und zur Hackerei treiben.

Also beHERRschen sie doch die männerdominierte Welt (was für ein Paradoxon ***ggg***), wenn auch von hinten durch die Blume ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7