Forum: Netzwelt
Facebooks Sperr-Politik: Wer konkurriert, wird blockiert

Kein Anschluss für die Konkurrenz: Facebook sperrt seinen Nutzern bei vielen Online-Diensten den Zugriff auf ihre Kontakte. Grundlage ist eine neue Klausel in den Richtlinien für die eigene Plattform. Wer mit Facebook-Diensten konkurriert, wird blockiert.

Seite 4 von 4
Carlo Nappo 20.03.2013, 20:50
30. Och Joh!

Zitat von hinzkunz001
warum nun eine meldung, das ist eine Firma, die kann machen was Sie will, blockieren oder nicht. Waehre ja auch dumm wenn die noch die Konkurenz befoerdern. Ich hab im Spon auch noch keinen Link zu stern/Bild...etc gefunden..;-) Einige sollten sich vor Augen halten das FB eine Firma ist, die kan machen was Sie will, und wenn du nun beschliessen das keine Bilder von Bierflaschen mehr gepostet werden duerfen, dann ist das so.....
Sie irren absolut! Nirgendwo ist es Firmen gestattet, zu machen was sie wollen. Insbesondere dann nicht, wenn diese ein Monopol bilden und missliebige Mitbewerber mit ihrer Marktmacht unterdrücken oder massiv behindern.

Es ist eher verwunderlich, das die US-Behörden noch nicht eingeschritten sind. Z.B. bei AT+T und Microsoft waren die seinerzeit ganz fix dabei.

Ich wundere mich allerdings über die Nutzer von FB genauso, das diese sich derart für Dumm verkaufen lassen und auch noch freiwillig auf ihre Rechte verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 20.03.2013, 21:34
31.

Zitat von Carlo Nappo
Sie irren absolut! Nirgendwo ist es Firmen gestattet, zu machen was sie wollen. Insbesondere dann nicht, wenn diese ein Monopol bilden und missliebige Mitbewerber mit ihrer Marktmacht unterdrücken oder massiv behindern. Es ist eher verwunderlich, das die US-Behörden noch nicht eingeschritten sind. Z.B. bei AT+T und Microsoft waren die seinerzeit ganz fix dabei.
Allerdings hat Microsoft im richtigen Moment 140 Mio USD gezückt und Apple das Leben gerettet. Damit konnte Microsoft eine glaubhafte Konkurrenz vorweisen und wurde nicht zerschlagen. Apple bot zunächst Microsoftprodukte an und hat sich später von der Microsoftlinie entfernt. Wie man heute sieht, nicht zu Apples Schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broeselbub 20.03.2013, 22:28
32. Facebook

ist etwas für Menschen die auf normalem Weg keine sozialen Bindungen eingehen können. Oder die meinen das es etwas besonderes wäre einen Account zu haben. Schafft diesen Schwachsinn ab und den Menschen wird es besser gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.haz 20.03.2013, 22:51
33.

Zitat von Celegorm
Das liegt eher daran, dass Apple und Facebook (und Co.) eben im juristischen Sinne keine marktbeherrschende Stellung haben. Apple hat mittlerweile nicht einmal mehr im Tablet-Segment einen mehrheitlichen Marktanteil geschweige denn eine Monopolstellung, überall gibt es etliche Konkurrenzangebote. Facebook ist diesbezüglich noch irrelevanter, kein PC wird mit "vorinstalliertem" Facebook o.ä. verkauft. Wer sich dort anmeldet tut dies aus freien Stücken und ist selber Schuld. Microsoft hingegen wurde halt zum Verhängnis, dass zumindest zum damaligen Zeitpunkt nahezu ausnahmslos Home- und v.a. gerade auch Office-PCs mit Windows ausgeliefert wurden. Was dann halt kartellrechtlich eine angreifbare Stellung ist.
Auch Google ist auf keinem PC vorinstalliert, wird von Nutzern freiwillig aufgesucht und muss aber wohl Millionen an Strafe zahlen, weil es seine eigenen Dienste prominenter plaziert als die Konkurrenz. Was facebook hier veranstaltet, halte ich dabei noch für weitaus schlimmer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StonyBrook 21.03.2013, 08:00
34. bleiben Sie auf dem Baum

-Zitat- Bleiben Sie bitte auf Ihrem Baum.-Zitat-

Das habe ich zuletzt gehört, als ich (in den 90ern?) gesagt habe, ich brauche keinen Pager (Sie wissen schon, das waren Handys mit denen man nicht telefonieren konnte.) Twitter ist (technisch gesehen) ähnlich sinnvoll. Nur völlig überbewertet, weil in den Medien immer verwechselt mit einem repräsentativen Meinungsbild..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 21.03.2013, 08:39
35.

Zitat von sysop
Kein Anschluss für die Konkurrenz: Facebook sperrt seinen Nutzern bei vielen Online-Diensten den Zugriff auf ihre Kontakte. Grundlage ist eine neue Klausel in den Richtlinien für die eigene Plattform. Wer mit Facebook-Diensten konkurriert, wird blockiert.
An was erinnert mich das nur...?

Achja, an die willkürliche Zensur bei SPON!
Dann fangt doch mal bei Euch selbst an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 21.03.2013, 09:17
36. Blockieren - richtig ...

... ich wollte mich doch mal schlau machen und allen facebook-bezogenen Verkehr von meinen Rechnern blockieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlo Nappo 21.03.2013, 09:50
37. Och Joh!

Zitat von nick999
Allerdings hat Microsoft im richtigen Moment 140 Mio USD gezückt und Apple das Leben gerettet. Damit konnte Microsoft eine glaubhafte Konkurrenz vorweisen und wurde nicht zerschlagen. Apple bot zunächst Microsoftprodukte an und hat sich später von der Microsoftlinie entfernt. Wie man heute sieht, nicht zu Apples Schaden.
Apple hat zu keinem Zeitpunkt Microsoftprodukte angeboten. Microsoft hat, seinerzeit im wesentlichen zum Nachweis einer gewissen "Marktoffenheit", seine Produkte selbst auch für Apple Geräte angeboten und bietet diese immer noch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 21.03.2013, 23:09
39. Och Joh!

Zitat von Carlo Nappo
Apple hat zu keinem Zeitpunkt Microsoftprodukte angeboten. Microsoft hat, seinerzeit im wesentlichen zum Nachweis einer gewissen "Marktoffenheit", seine Produkte selbst auch für Apple Geräte angeboten und bietet diese immer noch an.
Das sehen andere Anders.
1997: Apple legt den Internet Explorer 4.0 als Standard-Browser im Macintosh-Betriebssystem fest

Ach sorry, es waren scheinbar nicht 140 Mio USD sondern 150 Mio USD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4