Forum: Netzwelt
Fairphone 3 im Test: Das Smartphone mit dem Schraubenzieher
Matthias Kremp

Mit dem Fairphone 3 kommt eine neue Version des vergleichsweise fair produzierten Smartphones aus den Niederlanden auf den Markt. Das Update zeigt, wie einfach man Handys selbst reparieren kann - und zu welchem Preis.

Seite 1 von 8
NTP 27.08.2019, 16:10
1. Ja, aber...

"...doch ein technisch in etwa gleichwertiges Motorola G7 Power kostet nicht mal die Hälfte."

Das mag richtig sein, jedoch wird beim etwa gleichwertigen Smartphone von Motorola (Lenovo) mit Sicherheit nicht so bedacht auf weitgehend faire Produktionsbedingungen geachtet wie bei Fairphone. Statt auf Performance oder Ausstattung sollten hier gern "Nachhaltigkeit und Reparierbarkeit" im Vordergrund stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 27.08.2019, 16:23
2.

Ja, fair kostet eben etwas mehr.

Meine Idee (ich gebe zu die ist ein bisschen albern): Ein Telefon für Leute die ihr Telefon zu 90% zum telefonieren benutzen und (jetzt wirds ganz albern) einen Fotoapparat besitzen. Wer ein Multimediaspielgerät will das telefonieren kann - der kauft ein anderes Smartphone.

Leben und leben lassen, ne :) Ich beschwer mich ja auch nicht über die mangelhafte Geschwindigkeit und Fahrdynamik eines Volvos wenn ich ein Auto suche um Formel 1 Rennen zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 27.08.2019, 16:26
3. Werde mir eines kaufen.

Ich hatte schon die ersten beiden Fairphones und war im Grunde zufrieden damit, habe sie dann an Teenager im Bekanntenkreis weiter gegeben. Lediglich die Software (also Android) halte ich nicht für sehr intuitiv benutzbar.
Natürlich ist der Preis "stozl", aber das Projekt zeigt andererseits auch, dass so etwas selbst schon bei sehr kleinen Stückzahlen machbar ist –und das ist m.W. auch das Hauptziel der Macher.
Es wäre wirklich zu begrüßen, wenn sich die großen Hersteller daran ein Beispiel nehmen würden: Nicht nur könnten sie vermutlich durch viel höhere Stückzahlen den Preis noch deutlich senken. Es wäre sicherlich auch genauso gut möglich, das Ganze mit dem Knowhow solcher Firmen eleganter, flacher, leichter … zu machen.
Dass genau das aber gerade NICHT geschieht, wirft ein bezeichnendes Licht auf alle (die wenigen) Hersteller, die sich –wie Apple –damit brüsten, möglichst umweltfreundlich zu produzieren und die Geräte zu recyclen.
Fairphone zeigt, dass da noch viel mehr möglich ist. Es ist nur nicht gewollt … und die Kunden sind zu faul, die großen Anbieter wenigstens etwas in diese Richtung zu "drücken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klara.Fall 27.08.2019, 16:28
4. Sehr cool, sehr Greta?

Ich besitze ein FP2 und bin sehr zufrieden. Es kann alles was der Otto-Normal-Nutzer benötigt, kein Grund also hier einen sehr abwertend wirkenden Artikel über das nächste FP zu schreiben. Interessieren würde mich allerdings wer von unseren Elfenbeinturm-Grünen-Ökos auch ein FP (oder vergleichbar faires) Nutzer ist anstelle den Riesenkonzernen das Geld in den Rachen zu werfen und dann noch von "Ausbeutern der Dritten Welt" schreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kronk 27.08.2019, 16:32
5. das Problem

ist hier ein ähnliches wie beim Fleisch - es gibt das deutlich "vernünftigere" Bio-Fleisch, bei dem (ein wenig Hoffnung und Glaube ans Gute vorausgesetzt) die Tiere deutlich besser leben und weniger leiden, aber der Preisunterschied zum gewohnten Massenfleisch ist krass hoch. Und ganz ehrlich, wenn ich zurückdenke, hatte ich bei keinem meiner bisher 4 Smartphones (S2,S4,Nexus 6, OnePlus5) das Problem dass ich irgendein Teil davon reparieren wollte oder musste. Ok, mein S4 fiel mal runter und es musste ein neues Display bekommen, aber der Preis dafür war ähnlich wie der hier angegebene. Aber bei keinem schwächelte der Akku, bei keinem musste ich die Kamera tauschen oder sonst irgendwas. Warum soll ich also mehr Geld ausgeben für weniger Leistung? Das Problem ist, dass es die "Massentierhaltungs"-Handys als Alternative gibt. Die sollte es zu diesem Preis einfach nicht geben, genau so wie es kein Kilo Hack für 3€ geben sollte. Da ist was grundsätzlich falsch in unserer Welt. Aber bis das eine Mehrheit der Leute eingesehen hat, wird noch viel bis unendlich viel Zeit vergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponor 27.08.2019, 16:34
6.

Zitat von NTP
"...doch ein technisch in etwa gleichwertiges Motorola G7 Power kostet nicht mal die Hälfte." Das mag richtig sein, jedoch wird beim etwa gleichwertigen Smartphone von Motorola (Lenovo) mit Sicherheit nicht so bedacht auf weitgehend faire Produktionsbedingungen geachtet wie bei Fairphone. Statt auf Performance oder Ausstattung sollten hier gern "Nachhaltigkeit und Reparierbarkeit" im Vordergrund stehen.
In der Tat.
Lenovo (Apple, Samsung, ...) beschäftigen vmtl. auch leicht mehr Mitarbeiter als ~72 wie Fairphone, und deren Produkte sind trotzdem schlechter, was Nachhaltigkeit und Reparierbarkeit und Menschenrechte angeht.

Anderere übersehene Punkte: Stock Android 9, also ohne Bloatware; vmtl. auch wieder Unterstützung alternativer (Google-freier) Betriebssysteme, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petersen.frank 27.08.2019, 16:38
7. Nette Idee aber nichts für den "normalen" Verbraucher

Dieses Telefon ist für alle was die aus Überzeugung auch schon in anderen Bereichen auf ihren Konsum achten und auch das Geld dafür mitbringen. Von der Hardware ist das Telefon 1 Jahr alt und nicht auf dem Stand der aktuellen Konkurrenz. Mit der Hardware ist das Telefon eher im Budged Bereich für den Preis eines Midrange Telefones. Bei der Chinesischen Konkurrenz bekommt man Geräte die Identisch sind mit einem Aktuelleren Design für 1/4 des Preises. Wenn diese Firma überlebt wird sie weiter in einem Nischensegment dümpeln da sie einfach nicht mithalten kann mit der Ausländischen Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 27.08.2019, 16:44
8. Rechnung ohne den OS-Wirt

Im Prinzip finde ich das Konzept unschlagbar zeitgemäss angesichts schwindender Ressourcen; aber für wirkliche Nachhaltigkeit hätte auch die neueste Technik verbaut werden müssen, damit auch hinsichtlich OS und Software deren Hersteller nicht in einem Jahr (mehr oder weniger) "das Licht ausmachen" - wie es mir schon mit so vielen Produkten ergangen ist: Technisch ist die Hardware noch einwandfrei, aber weder laufen aktuelle Anwendungen auf den alten Systemen (vom eingestellten Sicherheitssupport mal abgesehen), noch lassen sich aktuelle OS auf älterer Hardware installieren.

Ist ja alles das Kalkül der Quasi-Monopolisten bei den Betriebssystemen Apple und Alphabet - damit auch immer schön und regelmässig Hardware nachgekauft werden muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias78 27.08.2019, 16:44
9. Shiftphone als Alternative

Ein Mitbewerber in diesem Mini-Segment ist das Shiftphone. Meine Frau hat ein solches und ist sehr zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8