Forum: Netzwelt
Fake News: Innenministerium will Abwehrzentrum gegen Falschmeldungen einrichten
REUTERS

In der Debatte über Falschmeldungen im Internet prescht das Innenministerium vor: Nach SPIEGEL-Informationen will man eine Einrichtung im Kanzleramt aufbauen, die Desinformationen-Kampagnen bekämpft.

Seite 2 von 10
horstieeee 23.12.2016, 06:38
10. Informationszentrum wäre auch gut

Zum Beispiel wird seit Wochen nicht ein Wort über die Offensive berichtet.

Keine Reporter vor Ort?

Infosperre?

Beitrag melden
Barxxo 23.12.2016, 06:44
11. Prioritäten setzen

Ich weiss, es ist ungerecht, aber ich musste anlässlich dieser Meldung zwischen all der Berichterstattung über den Anschlag in Berlin laut lachen.

Nicht irgend welche Nazis sondern alle normalen Bürger fragen sich jetzt doch, wann wir endlich wieder eine bewachte Grenze bekommen, und warum solche Gestalten wie dieser Anis Amri hier in der Gegend herum spazieren und Anschläge vorbereiten können.

Und das Innenministerium beschäftigt sich mit Falschmeldungen.

Sonst wird doch auch immer gefordert, man solle bitte die Ursachen bekämpfen, anstelle der Symptome.
Das die Wellen jetzt so hoch schlagen liegt nicht an zunehmenden Falschmeldungen, sondern an zunehmend die Gesellschaft überlastender Einwanderung aus Kulturen, die unserer Entwicklung 400 Jahre hinterher hinken.

Beitrag melden
peter.steinbrecher 23.12.2016, 06:49
12. Ja, genau noch eine Behörde

Soso, man bekommt kalte Füße und benötigt ein Abwehrzentrum für Falschmeldungen: zB:'Merkel gescheitert'--

Beitrag melden
tubolix 23.12.2016, 06:50
13. das Haus schlägt vor ...

Was darf man unter "Intensivierung der politischen Bildungsarbeit" verstehen ?
Politunterricht kenne ich noch aus der DDR. Ich ahne Böses.
Haben da einige Leute Angst um ihre Posten ? Dann empfehle ich Politik im Interesse des Wählers.

Beitrag melden
tullrich 23.12.2016, 07:00
14.

Also werden wir Zukunft nichts mehr über Ärzte und Ingenieure lesen, die unsere Rente zahlen werden? Bin ich dafür!

Beitrag melden
Eifelsoldat 23.12.2016, 07:00
15. Gab es alles schon mal

Das gab es alles schon mal... Damals hieß das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda.
Ich finde es bedenklich, wenn Politiker Strukturen aufbauen wollen, um Teile der Gesellschaft mit unliebsamer Meinung politisch zu erziehen.

Beitrag melden
K:F 23.12.2016, 07:00
16. Als erstes

Als nächstes gegen die NSASpionage vorgehen. Aber: Jetzt geht es der Bundesregierung an den eigenen Kragen. Der Innenminister und die Bundesregierung, Merkel im Besonderen, haben pure Angst vor dem bevorstehenden Machtverlust. Genauso könnte der Innenminster gegen die Scheißhausparolen auf den Toiletten vorgehen.

Beitrag melden
netroot 23.12.2016, 07:02
17. Gab's schon immer

Wir hatten doch schon immer die Bild-Zeitung - und die hat auch Wahlen beeinflußt.

Man muss doch nur bestehende Pressegesetze etc. auf Facebook anwenden. Und wenn Facebook nicht - oder langsam - reagiert: Strafen, Strafen, Strafen, höhere Strafen, noch höhere Strafen - übrigens reicht es vielleicht auch den Complianceverstoß zu melden - die sind doch an der amerikanischen Börse dotiert.

Beitrag melden
joking_hazard 23.12.2016, 07:06
18. Desinformation bekämpft man mit Information und Transparenz, nicht mit Zensur

Aber Transparenz wollen weder unsere Regierung noch die Wirtschaftslobbies. Steuergeheimnis, geheime 'Freihandelsverträge', aggressive Lobbyarbeit...das alles heizt das Misstrauen an und schafft eben Boden für Gerüchte. Das 'postfaktische Zeitalter' ist nur ein Hirngespinst all jener, die von der Öffentlichkeitswirkung des Internets überrascht wurden. Warum ist der erste Reflex jetzt wieder vertuschen, ünterdrücken, zensieren? Weil Transparenz nie gewollt war und unliebsame Meinungen deshalb unterdrückt werden müssen. Wer konträre Meinungen hat wird mit dem negativen Begriff 'Populist' gebrandmarkt um ihn zu deskreditieren und auszugrenzen. Eine Demokratie lebt aber von Meinungsfreiheit und Ideenreichtum, von Austausch und Diskussion. Transparenz ist hierzu unerlässlich, auch wenn es die wirtschaftlichen Gewinnmaximierungsinteressen behindert. Wir brauchen eine Stelle die Transparenz schafft und wahrheitsgemäß Informationen liefert, keine Zensurstelle für 'falsche und unbequeme' Informationen und Meinungen.

Beitrag melden
ansv 23.12.2016, 07:07
19.

Muss der Herausgeber der BILD-Zeitung jetzt Angst haben?

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!