Forum: Netzwelt
Fake-Profile bei Ashley Madison: Betrogene Betrüger
REUTERS

Eine neue Analyse der Kundendaten des Seitensprungportals Ashley Madison offenbart Skurriles: Auf der Plattform gibt es offenbar kaum Frauen.

Seite 3 von 11
z_punk 27.08.2015, 15:42
20. That just made my day...

bei dieser Quote muss ich ja ein echtes Glückskind gewesen sein... werde direkt einmal Lotto spielen ... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 27.08.2015, 15:44
21. In der postindustriellen Gesellschaft

ist eben die Illusion das am lukrativsten vermarktbare Produkt. Die Kunden wollen es eben nicht als solche wahrhaben;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlbe 27.08.2015, 15:45
22. Die Gefahr, abgezockt zu werden, ist

immer dann besonders hoch, wenn die Gegenleistung geheim bleiben soll. Das Vermitteln von Adressen untreuer Frauen ist genau so ein Fall, denn wer sollte klagen, wenn er keine Adressen bekommt? Das ist in etwa so, wie wenn man jemanden Geld dafür gibt, einem illegale Drogen oder Waffen zu besorgen, da gilt nur das Gesetz der Gesetzlosen, also "honor among thieves", die es ja bekanntlich nicht gibt. Das Geschäftsmodell von Ashley Madison, die sich ja als besonders seriös dargesetllt haben, dürfte damit hinfällig sein. Ich könnte mir gut vorstellen, dass jetzt doch ein paar betrogene Männer gegen Ashley Madison klagen, und dass Ashley Madison schnell zahlt, um nicht noch mehr negative Publicity zu bekommen. Oder Ashley Madison geht pleite und taucht unter anderen Namen mit einer großen werbeoffensive wieder auf, wenn Grass über die Sache gewachsen ist. Man sollte übrigens den Hackern dankbar sein, die hier die Daten veröffentlicht haben, und damit im Grunde Verbraucherschutz betreiben, den der Staat - wie so häufig - nicht angemessen leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 27.08.2015, 15:50
23. Das

Warum soll eine Frau, die ein Interesse an einer rein sexuellen Beziehung hat, auch überhaupt ihr Profil auf ashley-madison oder c-date oder wo auch immer posten? Um anschließend von 1001 Männern zugespammt zu werden, die alle behaupten, ein toller Hengst zu sein, und in Wirklichkeit doch nur ein einsamer Reiter sind? Darunter die 1 oder 2 Typen rauszufischen, die ihr sexuell wirklich eine Erfahrung bieten könnten, ist echt schwierig und belastend.

Da hat eine Frau selbst auf Paysex-Portalen bessere Chancen, einen Treffer zu landen, also ein auch für sie attraktives Date mit einem Mann zu haben! Denn die Quote sexuell frustrierter Männer und von Looser-Typen ist dort um Größenordnungen niedriger, denn auf diesen Portalen wird ja wirklich regelmäßig Sex vermittelt, aber gegen Geld, das die Looser nicht haben. Klar muss die Frau auf Paysex-Portalen diejenigen Angebote von Männern aussortieren, die sie nur als "Fickstück" behandeln würden. Doch das muss sie ja auf ashley-madison auch, auf letzterem aber ZUSÄTZLICH dazu, dass sie sexuell Frustrierte und Looser absortiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthyk 27.08.2015, 15:52
24.

Zitat von spon_2294391
bei deutschen Portalen anders wäre. Die ganze Konstruktion lädt zum betrügen ein.
Na ja, wie ich aus sicherer Quelle sagen kann, gibt es zumindest ein deutsches Portal, das seriös arbeitet. Allerdings gibt es auch natürlich dort einen mehr oder weniger großen Männerüberschuss.

Da viele Männer sich allerdings nicht allzuviel Mühe geben, hat man wiederum durchaus ganz gute Chancen aus der Masse herauszustechen, wenn man die Geduld und die Fähigkeit hat, das besser zu machen.

Ohne es beweisen zu können, glaube ich, dass alle Portale, die sichtbar ins Marketing investieren (Fernsehwerbung) eigentlich nur eines machen: Illusionen von Männern zu Geld konvertieren. Der Fall, der jetzt aufgeflogen ist, bestätigt das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000734904 27.08.2015, 15:52
25. Wie erwartet,

und bereits weiter oben angesprochen, die Anzahl der echten Frauen in Portalen dürfte zeimlich niedrig sein, und die wenigen echten dürften mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Rudis traurigen Resterampe gehören. Die anderen werden nämlich bereits vom Portalbetreiber weggeschnappt.

idS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 27.08.2015, 15:54
26. Es ist zwar wenig überraschend

Doch in Wahrheit war die aktive Nutzergemeinschaft wohl fast eine reine Männerrunde.

aber immerhin komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommix68 27.08.2015, 15:54
27. Meine Prognose:

Das Fake-Problem betrifft wohl so ziemlich alle Dating-Portale (selbst erlebt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 27.08.2015, 15:57
28. Betrug

Hier wurden Männer betrogen - wann ermittelt die Staatsanwaltschaft - oder interessiert das nicht, da es ja nur Männer waren, die zudem selbst unehrenhafte Absichten hatten?
Dass auf diesen Portalen so wenige Frauen sind, liegt vielleicht auch einfach daran, dass es für Frauen wesentlich einfacher ist, einen Mann für einen One-Night-Stand zu finden als umgekehrt. Wenn es aber einfach ist, dann wird sich kaum eine Frau bei einem kostenpflichtigen dubiosen Internetportal registrieren - wo die Daten dann landen, das sehen wir ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 27.08.2015, 15:58
29.

Läuft bei Secret nicht anders. Und jedes mal wenn ein Special aus läuft, meldet sich just in dem Moment eine dieser Frauen und das System weist darauf hin, dass man doch das Special erneuern soll, um die unglaublich attraktive Dame identifizieren zu können. die Specials kosten natürlich Kredite.

Es geht ums Geld verdienen und da ist jedes Mittel recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11