Forum: Netzwelt
Fall Deniz Yücel: Deutschlands Integrationsproblem in drei Tweets
DPA

Die Debatte um den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel zeigt: Türkischstämmige Deutsche gehören für viele irgendwie immer noch nicht dazu. Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber.

Seite 1 von 10
jumbing 01.03.2017, 16:49
1.

Wenn jemand wie Herr D. Yücel in einem Artikel der TAZ im Jahre 2011 einen für Deutschland und seine Bürger wenig schmeichelhaften Artikel mit dem Satz abschließt " Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal", dann muß der Wille zur Integration doch stark bezweifelt werden. Sein Aufenthalt in einem türkischen Gefängnis sollte ihm Gelegenheit geben, diese Aussage zu relativieren.

Beitrag melden
jjcamera 01.03.2017, 16:54
2. Deal

Yücel hat viele Feinde: die Mehrheit, der in Deutschland lebenden Türken, die Mehrheit der in der Türkei lebenden Türken und die ultrarechte Minderheit in Deutschland.
Ich bin mir sicher, Erdogan wird den Deal anbieten: Freiheit für Yücel gegen AKP-Wahlkampfauftritt in Deutschland. Da möchte ich nicht in Merkels Haut stecken...

Beitrag melden
Hoschi 01.03.2017, 16:54
3. teşekkür

für das "tl;dr: Freiheit für Deniz Yücel!"
"Alle Menschen sind von Natur aus gleichermaßen frei und unabhängig und besitzen gewisse angeborene Rechte, die sie, bei Begründung einer politischen Gemeinschaft, ihren Nachkommen durch keinerlei Abmachungen wegnehmen oder entziehen können, nämlich das Recht auf Leben und Freiheit und dazu die Möglichkeit, Eigentum zu erwerben und zu behalten und Glück und Sicherheit zu erstreben und zu erlangen.“

Beitrag melden
Jimbofeider 1 01.03.2017, 16:59
4. Gefühl

Die Integration von anders Ausehenden, Fühlenden, Denkenden Menschen Weltweit wird die größte Herausforderung des 21 Jahrhunderts. Gelingt sie nicht, wird die Welt danach eine andere sein als wie wir sie jetzt kennen, garantiert keine bessere!

Beitrag melden
B!ld 01.03.2017, 17:08
5. Was haben Sie bitte für ein merkwürdiges Integrationsverständnis?

Zitat von jumbing
Wenn jemand wie Herr D. Yücel in einem Artikel der TAZ im Jahre 2011 einen für Deutschland und seine Bürger wenig schmeichelhaften Artikel mit dem Satz abschließt " Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal", dann muß der Wille zur Integration doch stark bezweifelt werden. Sein Aufenthalt in einem türkischen Gefängnis sollte ihm Gelegenheit geben, diese Aussage zu relativieren.
Sich in Deutschland zu integrieren heißt ja wohl noch lange nicht, jede Kritik für sich behalten zu müssen. Ihre Aussage ähnelt stark an das Verhalten Erdogans - womöglich leben Sie im falschen Ländle?!

Beitrag melden
herrschläfer 01.03.2017, 17:11
6. Ein Deutscher

wäre nie freiwillig in die Hölle des Löwen (Achtung Wortspiel) gefahren und hätte einem Antidemokraten die Stirn geboten.
Ein Deutscher hätte ohne Rücksicht auf Verluste auf "die da oben" geschimpft, nach dem dritten Bier am Stammtisch.

Beitrag melden
rennflosse 01.03.2017, 17:13
7. Alternative

Man könnte auch sagen: die Türken, welche sich als Anhänger Erdogans gerieren, sind in Deutschland noch längst nicht angekommen. Ja, Deutschland hat ein Integrationsproblem mit vielen Türken (vielleicht nicht mit allen), weil viele sich hier nicht integrieren wollen, sondern ganz im erdogan'schen Sinne sich als fünfte Kolonne der türkischen Regierung begreifen. Das kann und darf ein deutscher Kolumnist natürlich nicht schreiben.
Herr Yücel ist übrigens türkischer Staatsbürger mit türkischem Pass. Daneben besitzt er auch einen deutschen Pass. Das wird Gründe haben. Als Deutscher hat man einige Gründe, ihn unsympatisch zu finden. Das ist nicht dasselbe wie Hass.

Beitrag melden
t.h.wolff 01.03.2017, 17:16
8. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal

Mit Aussagen dieser Art macht man sich nirgendwo auf der Welt beliebt, es sei denn bei radikalen Randgruppen und Verfassungsfeinden. Wir haben überdies keinerlei Interesse an der Bewältigung innertürkischer gesellschaftlicher Konflikte auf deutschem Boden. Den ihrer Heimatkultur auf kontroverse Weise so innig Verbundenen kann man eigentlich nur den Schritt der Remigration nahelegen. Den Marsch in die theokratische Präsidialdiktatur des Herrn Erdogan (55% der "Deutschtürken" wählen AKP, rund 10% die faschistischen grauen Wölfe) möge man doch bitte bis zur letzten Konsequenz vor Ort mittragen, bzw. in der Heimat dagegen angehen, wenn Deutschland so eindeutig nicht konveniert.

Beitrag melden
toranaga747 01.03.2017, 17:16
9. Bei den massenhaften Inhaftierungen in der Türkei

habe ich keine einzige Hupè gehört. Merkwürdig.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!