Forum: Netzwelt
Fall Redtube: Anwalt will Nutzer weiterer Porno-Portale abmahnen

Der Anwalt Thomas Urmann hat angekündigt, seine Abmahn-Welle auszuweiten. Auch Nutzer anderer Porno-Streaming-Portale als Redtube sollen zur Kasse gebeten werden.

Seite 1 von 64
hschmitter 15.12.2013, 10:17
1. Wie sieht es mit der Gültigkeit eine Abmahnung aus

wenn der angeblich begangene Rechtsbruch in der Zukunft liegt ? So geschehen im Fall redtube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streckengeher 15.12.2013, 10:20
2. Wer zu diesem Thema wirklich informiert werden will...

... der schaue hier nach: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Porno-Abmahnungen-Indizienkette-zur-IP-Adressen-Ermittlung-verdichtet-sich-2065879.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klingklangklong 15.12.2013, 10:20
3. und deshalb...

verfügte Friedrich Wilhelm I

"„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 15.12.2013, 10:21
4. wenn er sich da mal nicht

täuscht. seine geldmacherei ist so grotesk illegal, daß er hoffentlich selbst bald mal ein paar Monate gesiebte luft atmet. und den rest seines lebens schadenersatz zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 15.12.2013, 10:23
5. Big brother is watching you

Von der Telekom herausgegebenen IP-Adressen als Beweise?
Guten Tag NSA! Soweit ist es schon gekommen, daß sich ein paar Rechtsanwälte reich machen. Es stört sie nicht, daß es vielleicht moralisch nicht richtig ist, sondern, daß nur die Klöße stimmen. Sehr traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niva 15.12.2013, 10:23
6. Besserung?

Die Betroffenen können eine Beschwerde gegen die Auskunftsbeschlüsse des Landgerichts einreichen. Dann müsste das Landgericht im Extremfall über mehrere tausend Beschwerden entscheiden - und wäre dadurch wohl für einige Zeit lahmgelegt.

-> Vielleicht denken die Richter dann mal nach, ob die Abmahnungen gerechtfertigt sind, bevor sie einfach alles durchwinken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 15.12.2013, 10:24
7. Beschwerde nutzlos

Was soll die Beschwerde, wenn die fälschlich herausgegebene Adresse dennoch verwendet werden kann. Vergebene Mühe. Wenn dann muss man gegen die Abmahnung an sich vorgehen, also Widerspruch und gegebenenfalls vor Gericht auf Substanzlosigkeit des beklagten Tatbestandes pochen. Als Retourkutsche kann man dann gegen die Ermittlung der IP-Adresse als rechtswidrig klagen. Dann wird man ja mal sehen, was die Gutachten einer Anwaltskanzlei zur Software wert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michi2010 15.12.2013, 10:25
8. Niemand wird gezwungen,

seine Produkte im Internet streamfähig abzustellen.
Im Gegenteil, es gibt Mittel streaming zu verhindern.
Als Nächstes bekommt man dann eine Abmahnung, weil man auf spiegel.de oder stern.de einen Artikel gelesen hat.
Geht es den Herren Anwälten noch um Recht?
Vermutlich weniger, eher um breitangelegte Abzocke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.kreft 15.12.2013, 10:27
9. Operation Payback sinnvoll?

Mir scheint, da benötigt jemand eine kleine Lektion zum Thema Abmahnrecht. Ich würde mir wünschen, dass viele von den Abgemahnten juristisches Feuer auf die Protagonisten abladen würden.

Happy fighting

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 64