Forum: Netzwelt
Fall Redtube: Anwalt will Nutzer weiterer Porno-Portale abmahnen

Der Anwalt Thomas Urmann hat angekündigt, seine Abmahn-Welle auszuweiten. Auch Nutzer anderer Porno-Streaming-Portale als Redtube sollen zur Kasse gebeten werden.

Seite 60 von 64
etheReal 16.12.2013, 01:10
590.

Zitat von observerlbg
ein kompetenter Anwalt gezielt gegen diese Abmahn-Wellen vorgehen? Oder gilt auch hier: "eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus"?
Es gibt durchaus Anwälte, die sich ziemlich scharf gegen U+C äußern, ausserdem hat meines Wissens nach bereits ein Anwalt Strafanzeige gegen einen der Anwälte gestellt, die beim Kölner Gericht die Anträge auf Adressermittlung gestellt haben.

Auf der Seite www.abmahnwahn-dreipage.de sind im Forum einige kompetente Anwälte zu finden, die sich schon lange mit den Abmahnern beschäftigen.

Eine Anwältin auf der Seite bediente sich im Forum in Bezug auf die Adressermittlung sogar des Wortes "Justizskandal"

Ich glaube, die meisten Anwälte sehen das Treiben von U+C gar nicht gerne, da hier Ruf ihres Berufsstands in den Dreck gezogen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 16.12.2013, 01:37
591.

Zitat von Zaunsfeld
Sie haben zu viele amerikanische Anwaltsserien auf VOX gesehen. In den USA gibt es dieses Beweisverwertungsverbot tatsächlich. In Deutschland hingegen gab es das noch nie.
Deutschland selbst zapft kriminelle Quellen an. Ich sage nur: Steuer-CDs. Und da finden es viele Deutsche sogar gut, symptomatisch für die Staatsversessenheit des deutschen Michels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 16.12.2013, 02:00
592.

Zitat von WGG
Na hoffentlich ergibt sich daraus eine Kündigungswelle bei der Telekom!
Die Telekomiker können da gar nichts machen, die kriegen einen richterlichen Beschluß unter die Nase gehalten und haben zu springen.

Aber vielleicht kriegen die ja mal ihre Rechtsabteilung in Bewegung gesetzt, immerhin ist das Ganze ja auch für sie irgendwie geschäftsschädigend, wenn das Internet auf einmal so funktioniert, daß jeder, der versehentlich oder untergeschobenerweise irgendetwas ansurft, gleich mit einer Abmahnung rechnen muß. Das dürfte wohl eher Kunden vergraulen anstatt neue zu bringen.

Was treibt die Rechtsabteilung von Redtube eigendlich so?

Die dürften doch auch eher weniger über die Abmahnwelle erfreut sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 16.12.2013, 02:09
593.

Zitat von discipulus_neu
Zur "Schöpfungshöhe" von Pornofilmen:
Viel interesssanter ist die Schöpfungshöhe von nicht existenten Pornofilmen, weil, ich habe noch nirgendswo Miriam's Adventure oder Amber's Adventure gefunden, die ich käuflich erwerben könnte.

Da scheint der wirtschaftliche Schaden doch eher gering zu sein.

Und so richtig gewerblich dürfte das Angucken von ein oder zwei Streams der o.g. Machwerke auch nicht sein. Ich jedenfalls habe gewerblicherweise durch das Anschauen von hunderten von Pornos noch keine müde Mark verdient.

Bandenmäßiger Betrug käme mir da eher in den Sinn, besonders wenn man sich die Zusammenhänge von ITGuard, The Archive, retdube, traffichost usw. mal genauer anschaut.

Wäre doch mal was, wenn SPON da mal in die Recherche einsteigen würde, anstatt nur den Schülerpraktikanten irgendwelche DPA-Meldungen per copy&paste in's CMS einpflegen ließe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 16.12.2013, 03:47
594. Staatsanwaltschaft

Schon merkwürdig das in der Schweiz sich bereits die Staatsanwaltschaft für diesen Fall interessiert da sich die hinweise auf Bandenmäßige Kriminalität verdichten und in Deutschland wie immer seitens der Justiz großes Schweigen herrscht. Hat man in Deutschalnd etwa Angst das bei Ermittlungen auch die obskure Rolle des Landgericht Köln dann genauer unter der Lupe angeschaut wird ? Weil eins steht ausser Frage, ohne das Landgericht Köln hätte diese Abzocke nicht funktionieren können. U+C und seine "Partner" hätten garantiert niemals diesen Aufwand mit Domainregistrierung in Panama und illegaler IP-Ermittelung durch Umleitung betrieben wenn man nicht schon vorher gewusst hätte das das LG Köln die Daten dann rausrückt. Ich bin zwar kein Journalist, aber ich wüsste schon wo ich mal ganz genau hinschauen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiutare 16.12.2013, 05:03
595.

Zitat von sysop
Der Anwalt Thomas Urmann hat angekündigt, seine Abmahn-Welle auszuweiten. Auch Nutzer anderer Porno-Streaming-Portale als Redtube sollen zur Kasse gebeten werden.

Der Urmann macht noch munter Kasse
Bald trinkt er aus der Schnabeltasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hydrocarbon81 16.12.2013, 06:53
596. Seit wann....

Zitat von citizen_kane
... sind meines Wissens nach vor Gericht nicht verwertbar. Oder hat sich an dieser Rechtspraxis in der Zwischenzeit etwas geändert?
gibt es in Deutschland ein Verwertungsverbot? Da gabs noch nie eins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklin1157 16.12.2013, 08:24
597. Es geht prinzipiell doch nicht um Porno

sondern darum, dass privatwirtschaftliches Handeln von der Politik und den Gerichten auch dann geduldet wird, wenn es juristisch fragwürdig, wenn nicht sogar gegen geltendes Recht vestößt. Wieso hört man nichts aus der Politik? Diese schaut sich tatenlos an, wie 1000de Bürger abgezockt werden. Genauso die Staatsanwaltschaften. Schon mal was von Anfangsverdacht gehört? Es hätte schon längst ein Vefahren von Amts wegen gegen diesen Schmierenadvokaten eingeleitet werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 16.12.2013, 08:41
598. Durcheinander

Zitat von Flari
Der Antrag auf Erlass der einweiligen Anordnung nach § 101 Abs. 9 UrhG wird im allg. an ein Landgericht gestellt. Die allermeisten Gerichte sind sowohl für Straf-, als auch Zivilsachen zuständig. Insb. da ein Verstoss gegen das UrhG strafrechtlich ein Antragsdelikt ist, obliegt es sehr wohl dem Interesse des Antragsstellers, die Daten der Täter zu erhalten. Eine ähnliche Sache, wie die "Durchsuchung" der Augsburger Allgemeinen durch die StA, die quasi lediglich in letzter Sekunde unterblieb, da die Daten dann doch rausgegeben wurden. Dass die einsweilige Anordnung (auch) in dem Fall gar nicht hätte erteilt werden dürfen, ändert daran nichts.
Wie schon geschrieben, Sie bringen das durcheinander. Die Augsburger Allgemeine sollten wegen einer Beleidigungsanzeige durchsucht werden und aufgrund eines ermittlungsrichterlichen Durchsuchungsbeschlusses nach der StPO. Um diese Durchsuchung abzuwenden (der übrigens dann aufgehoben wurde), wurde der Name des Foristen freiwillig herausgegeben. Der Fall ist also mintnichten ähnlich gelagert. Obwohl Landgerichte sowohl straf- als auch zivilrechtlich handeln, sind die Zuständigkeiten da klar getrennt. Und machen Sie doch einfach den Test und fragen mal einen befreundeten Staatsanwalt, was er so macht um einen Auskunftsbeschluß, der im Rahmen einer zivilrechtlichen einstweiligen Verfügung ergangen ist, durchzusetzen. Die Reaktion wird Ihnen nicht gefallen.

Zitat von wrtlbrmft
Wer auf dem Dachboden eine ZPO findet und nicht mit ihr umzugehen weiß, sollte sie einfach dort oben liegen lassen - warum sollte dort etwas zu diesem Fall stehen? Fragen Sie einfach mal Wiki, wer als Hilfsorgan der Staatsanwaltschaft tätig wird, wenn einem richterlichen Beschluss nicht Folge geleistet wird.
Vielleicht sollten Sie nicht Wiki danach fragen, sondern mal schauen, ob Ihnen eine ZPO oder das GVG nicht weiterhilft. Ein Blick ins Gesetz erleichtert nämlich die Rechtsfindung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 16.12.2013, 08:58
599. Kein Beschuldigter

Zitat von blowup
Ach was. Und wenn einem richterlichen Beschluss nicht Folge geleistet wird, sagen die Richter halt: "Pech gehabt"? Und vergessen die ganze Sache? Oder pilgern höchstpersönlich zum Beschuldigten? Dafür gibt es dann die Executive!
Es gibt in Zivilverfahren keine "Beschuldigten". Und die Exekutive wird tätig, aber in Form des Gerichtsvollziehers (wobei der auch von Fall zu Fall der Judikative zugerechnet wird, aber das ist mehr ein rechtswissenschaftliches Luxusproblem).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 60 von 64