Forum: Netzwelt
Fall WikiLeaks: Es geht um mehr als nur Assange
PETER RAE/EPA-EFE/REX

Die Festnahme von Julian Assange mag wie das Ende einer langen Geschichte wirken - dabei ist sie erst der Anfang. Denn jetzt gilt es, ganz genau hinzusehen.

Seite 1 von 8
siryanow 12.04.2019, 18:41
1. Assange

Es geht um Demokratie , Pressefteiheit, Freiheit. Also Spiegel , SPON und alle Anderen. Es ist sozusagen Euer Kollege und Informant !! Und er wird in einem demokratischen Land verhaftet und voraussichtlich verurteilt , wenn sie ihn nicht in Guantanamo entsorgen. Jetzt müsst auch Ihr auf die Straße!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glennwolf 12.04.2019, 19:10
2. Guter Kommentar

Kurz und klar. Kommt selten vor, dass ich mal etwas im Spiegel nicht kritisiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 12.04.2019, 19:27
3. Solange Plattformen wie Wikileaks...

...Verbrechen veröffentlichen, sind sie gerechtfertigt. Ein schönes Beispiel dafür, was ich meine, sind die Fussball Enthüllungen. Dabei sollten jedoch die Quellen wie beim investigativem Journalismus geschützt sein. Es geht aber nicht an, tausende von Dokumenten inklusive geheimen Dokumenten wahllos zu veröffentlichen. Denn das kann die Sicherheit eines Staates oder Einzelpersonen gefährden. Ich sehe die damalige ungeschwärzte Veröffentlichung von US Dokumenten bei Wikileaks mehr als PR Aktion von Assange an. Auch wenn Plattformen für Wahlpropaganda wie bei Assange für Trump missbraucht werden, da hört bei mir das Wohlwollen auf. Und zu Allem setzt es noch die Krone auf, dass dies mit Daten von Hackern eines Feindstaates der USA geschehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 12.04.2019, 19:38
4.

Tut mir leid, ich kann diese Endzeitstimmung nicht empfinden. Auch wenn Assange noch so medial wirksam dafür gesorgt hat, dass sein schlussendlicher Abtransport wirkte, als ginge es jetzt direkt in den Folterknast, und sich mittlerweile Addition dazu einen ansehnlichen "Guantanamo" Look zugelegt hat. Julian Assange hat weder den investigativen Journalismus erfunden, noch lässt sich seine ganze Lebens- und Wirkungsgeschichte unter dieses Label subsumieren. Seine Kohabitation mit demokratiezersetzenden Populisten hat ihn als Repräsentanten einer aufklaererischen Gegenkultur erledigt. Wer Assanges offenkundig paranoide Selbstverknastung in diesem Botschaftsgebaeude nun repolitisiert, kontaminiert das ganze Prinzip "Graswurzelbewegung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queensie 12.04.2019, 19:42
5. Nun also

Guter Artikel. Man muss IHN nich moegen,oder bewundern. Wer sont haette Wikileaks herausbringen koennen? Nun ist die Frage wie kann es weiter gehen? Wird er ausgeliefert, bleibt es bei dem einen Punkt und fuenf Jahren? Was bedeutet das alles? heute koenne wir durch unser Phon auf Schritt und Tritt gortet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 12.04.2019, 19:44
6. Danke!

Wir sollten langsam wirklich wachsam sein wohin sich unsere Welt entwickelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 12.04.2019, 19:46
7. Tja....hat er nur

die erhaltenen Daten veröffentlicht (das wäre Journalismus) oder hat er Manning technisch unterstützt und/oder zu Straftaten angestiftet? Das wäre im übrigen nämlich auch in Deutschland NICHT straffrei. Die Zusicherung einer Nichtauslieferung wegen Todesstrafe ist im übrigen in fast allen Ländern Standard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 12.04.2019, 19:46
8. Kann mich nur anschließen!

Ein sehr guter Kommentar, ob seiner Sachlichkeit und der Treffgenauigkeit.Was hierzulande sehr, sehr bedenklich stimmen muß. Bisher gibt es weder von der Bundesregierung noch ihren Sprechern eine Reaktion darauf. Im Gegenteil. die gesammelten Meldungen heute über das, was die Bundesregierung mit dem neuen VS-Gesetz vorhat, stellt alles in den Schatten, was in letzter Zeit so China; Russland und der Türkei vorgeworfen wurde. Zum einem wird erstmalig zugegeben, daß US-Provider gesetzlich verpflichtet sind, den Geheimdiensten der USA technische Abzweige für die totale überwachung zu schaffen, und die daraus gewonnenen Erkenntnisse auf Antrag auch mit "befreundeten" Diensten teilen dürfen. (da aber jede lokale Mail hierzulande immer über US-Server läuft, bedeutet das, ALLES!) Aber der Hammer wartet ja hier in Deutschland. So kann Google verpflichtet werden, auf Weisung des Verfassungschutzes z.B. "Alexa" als Wanze freizuschalten. Eine Wanze, die sich genügend Menschen freiwillig in die Wohnung stellten. Und warum nun hört man solches nur auf Regionalprogrammen? Beschäftigen sich die Leitmedien lieber mit Russlandaffären, als mit unser aller Gefährdung durch unsere eigene Regierung? Um wieder zu Assange zurückzukommen. Denn auch das muß man als Konseuenz nämlich dann akzeptieren. Sollte A. in den USA verurteilt werden, wird kein investigativer Journalist auch in Ländern, die man doch so gerne anprangert, mehr sicher sein. Konsequent dann in "Anlehnung" an den Präzedenzfall Assange. Das eine viel größere Gefahr.
Ich hoffe nur, Frau Horchert bleibt mit dieser gesunden Skepsis am Ball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chukwumeze 12.04.2019, 19:56
9. Hallo Frau Gehlkiel,

Assange die journalistischen Werte abzusprechen - leicht aus dem Friedfichshainer Latte-Macchiato Sofa. Versuchen Die mal ein bißchen sozial zu denken - im Artikel gibt es genug Anhaltspunkte. Und bitte keine Graswurzeln rauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8