Forum: Netzwelt
Falschmeldungen auf Facebook: Zuckerberg will gegen erfundene Nachrichten vorgehen
REUTERS

Mark Zuckerberg räumt ein, dass Facebook ein Problem mit Falschmeldungen hat. Der Chef des sozialen Netzwerks präsentiert Ideen, mit denen er gegen die Fake News vorgehen will.

Seite 1 von 6
Bürger Icks 19.11.2016, 20:47
1. Lieber Marc...

...mach doch einfach zu den Laden, Geld genug hast du ja jetzt, jetzt könntest du etwas für die Menschheit tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 19.11.2016, 20:57
2. Dies wird bestimmt

genauso gut funktionieren wie das melden/entfernen von Hass- und Gewaltaufforderungen, Hetze usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 19.11.2016, 21:11
3. Nicht das einzige Problem

Wie wäre es wenn FB erst einmal massiver gegen die Hassrede vorgehen würde? Mittlerweile ist FB zu einer Brutstätte von Rechtsradikalen geworden, aber das juckt Zuckerberg offenbar nicht.
Im Übrigen besteht das halbe Internet aus Falschmeldungen, bedingt durch die Tatsache dass da eben jeder seinen Müll reinschreiben kann und die meisten Leute ohne nachzudenken jeden Schrott glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsterdorfkater 19.11.2016, 21:12
4. Auf Deutsch:

Gesabbel. Mehr nicht. Facebook ist durch, im gesamten Netzwerk ist die Dynamik raus. Menschen 40+ beweihräuchern sich mit den immer gleichen Sinnsprüchen, warum sie gute Eltern wären, wieviele weiße Transporter wieder Kinder angeschnackt haben sollen, und alle 2 Tage warum Dänemark angeblich das glücklichste Land der Welt ist. Dann noch der ungehemmte Hass einiger Menschen. Innovative Ideen fehlen, selbst die Werbung auf Facebook wird immer vorhersehbarer. Immer nur Slideshows und Videos. Facebook ist laaangweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delos99 19.11.2016, 21:19
5. Und deswegen...

Und deswegen wird Mark zukünftig jeden einzelnen Facebook-Post persönlich lesen, beurteilen und im Zweifel sperren! Versprochen! Er fängt gleich heute damit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jph_22 19.11.2016, 21:20
6. ....die macht liegt bei dem der entscheidet was wahr ist...

Es wird interessant zu sehnen wie sich ein solches System von Zensur untescheidet....,
- wer hat die deutungshoheit?
- nach welchen Kriterien wird entschieden?
- wird der Inhalt gelöscht?
- oder wird der Inhalt Kontextualisiert, indem quellen ergänzt werden, die Gense der Information aufgezeigt wird, etc., so das der Perzipient aufgeklärt wird.
- wer finanziert ein solches system, welche Interessen werden über die Finanzierung bedient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comeback0815 19.11.2016, 21:24
7.

Fällt der erste? Ich erneuere meine Aussage von vor ca. 2 Jahren: Von den Großen 5 bleibt einer übrig - das ist Alpha (Google).
Der Rest geht unter (Apple, Facebook) oder wird verstaatlicht (Microsoft). Einzig bei Amazon bin ich noch etwas unsicher, aber gebe denen auch keine dauerhafte Überlebenschance. Die sehe ich mittelfristig im Alpha aufgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburger 19.11.2016, 21:39
8. Ja Nee is klar

Und im stillen lacht er sich scheckig.
Facebook hat doch von Anfang an vom Selbstentblössen dissen und hetzen provitiert.Wenn ich jetzt schreibe das facebook die Rache eines kleinen Nerds, gegen das Collegeesteblishment war und noch ist,wird das als Verschwörungstheorie abgetan. Aber was war denn dann der Sinn? Geld wollte er selbst damit am Anfang ja nicht verdienen. Darauf drängten doch ehr die Unterstützer, wie z.B der Neppstergründer und weitere Investoren. Man schaue sich mal den Umgang mit seinem ersten 'Finanzvorstand' an. Zuckerman ist doch kein Heiliger der dem Höhlenmenschen die Komunikation brachte. Zuckerman hat durch den Umgang untereinander am College verstanden das sich die Studenten ständig blamieren. Er hat ihnen dann die Möglichkeit der grenzenlosen Verbreitung gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachhase 19.11.2016, 21:40
9. Zu spät, Herr Zuckerburg!

Der Schaden ist wohl angerichtet, auch wenn man einer mündigen Bevölkerung schon zutrauen sollte, nach Wahlprogramm zu wählen. Das entscheidende in diesem Wahlkampf: Es gab keines, und das stärkt Facebook und Co. Trotzdem sollte man die üblichen 100 Tage abwarten, um zu urteilen. Mal sehen, wie schlimm es wirklich kommt. Ronald Reagen hat ähnlich polarisiert, und das Gleichgewicht hat am Ende gehalten. Und an Spon: archiviert alle geschrieben Artikel und Kommentare und wir werten sie in vier Jahren aus. Das wäre wahre Größe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6