Forum: Netzwelt
FBI ermittelt: Hacker stellen unveröffentlichte Sony-Filme ins Netz
AP/ DPA/ Sony Pictures

Hacker haben bei Sony Pictures mindestens fünf neue Filme entwendet und über eine Filesharing-Plattform zugänglich gemacht. Jetzt ermittelt die amerikanische Bundespolizei.

Seite 1 von 3
c.PAF 01.12.2014, 12:47
1.

11.000GB sind doch gerade nur 11TB. Eine Festplatte mit 1TB ist doch auch so schon ruckzuck voll, ohne daß man Filme runterlädt. So eine Platte kostet neu irgendwas um die 45.-, also ist nicht einmal ein wesentlicher finanzieller Aufwand dabei.

Wo also ist die gigantische Datenmenge? Oder meinten Sie 11.000TB, das wäre in der Tat gigantisch. Aber das halte ich für sehr unwahrscheinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pommbaer84 01.12.2014, 12:48
2. Sensible Daten ?

Auf einem Server mit Internetanbindung?

Da sind die doch selbst schuld.

Solche Daten gehören auf eine Netzwerkebene ohne Internetzugang. Das ist nichts neues und auch nicht schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauerbob 01.12.2014, 12:54
3. Späte Rache?

Wer sich fragt, warum ausgerechnet Sony, vielleicht aus Rache. Sony hat einiges auf dem Kerbholz, man denke z.B. an die Trojaner auf Musik-CDs, die als Kopierschutz gedacht waren. Das ist allerdings schon ein paar Jahre her. Ob sich daran noch jemand erinnert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauerbob 01.12.2014, 12:59
4. Späte Rache?

Wer sich fragt, warum ausgerechnet Sony, vielleicht aus Rache. Sony hat einiges auf dem Kerbholz, man denke z.B. an die Trojaner auf Musik-CDs, die als Kopierschutz gedacht waren. Das ist allerdings schon ein paar Jahre her. Ob sich daran noch jemand erinnert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 01.12.2014, 13:05
5. So lange

... mit Gefängnissstrafen bis in die Vostandsebene hinauf, ist es Blödsinn, Firmen, usw. srensibele persönlich Daten an zu vertrauen.
.
Auch wenn millionen Nutzer a"sozialer Netzwerke" da anderer Meinung zu sein scheinen.
.
Wenn eine "Klitsche" Daten verliert, kann man das vielleicht verstehen, ein "Freizeitadmin" kann nur schwer auf der höhe der Technik sein, bei solchen Groß-Firmen, wie o.a. wo man-power und wissen vorhanden sein müssen, ist das wohl auf falsche Konzepte, bzw. auf bwl (unsere IT muss sparsam sein) zurück zu führen.
.
Beides schwere Kunstfehler! Wenn dann auch noch Kundendaten abhanden kommen.... siehe OBEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trainspotter 01.12.2014, 13:07
6. Unveröffentlicht?

Nur weil die Filme in Deutschland noch nicht in den Kinos sind, heißt das nicht, dass sie noch unveröffentlicht sind. Von 'Fury' weiß ich z.B., dass er in Australien bereits in den Kinos läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 01.12.2014, 13:22
7.

Schon krass. Da wird einer Filmfirma ein Film geklaut und schon ist das ein Fall für die innere Sicherheit der USA und das FBI ermittelt. Die USA klauen doch selber wo es nur geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floersche 01.12.2014, 13:31
8.

Zitat von c.PAF
11.000GB sind doch gerade nur 11TB. Eine Festplatte mit 1TB ist doch auch so schon ruckzuck voll, ohne daß man Filme runterlädt. So eine Platte kostet neu irgendwas um die 45.-, also ist nicht einmal ein wesentlicher finanzieller Aufwand dabei. Wo also ist die gigantische Datenmenge? Oder meinten Sie 11.000TB, das wäre in der Tat gigantisch. Aber das halte ich für sehr unwahrscheinlich...
11TB müssen aber trotzdem erstmal runtergeladen werden.
sicherlich ist es nicht unrealistisch, anzunehmen, dass den datenpiraten keine standleitungen mit riesigen bandbreiten zur verfügung stehen.
bei einem datendurchsatz von 50MBit, ein großteil der deutschen bevölkerung träumt von solchen geschwindigkeiten, bekommt man rd. 5 MB Daten pro Sekunde, also 300 MB pro Minute und rd. 18GB pro Stunde. Bei erbeuteten 11.000 GB sind das immer noch über 600 Stunden reiner dateidownload. das ist fast ein monat. dass das nicht bemerkt wird, halte ich fast für ausgeschlossen.
der von ihnen in den raum geworfenen festplattenpreis ist da nicht zielführend. die leute rennen ja nicht mit einem koffer festplatten zu sony und fragen, ob sie mal an die server dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinnyc 01.12.2014, 13:46
9.

Zitat von Freidenker10
Schon krass. Da wird einer Filmfirma ein Film geklaut und schon ist das ein Fall für die innere Sicherheit der USA und das FBI ermittelt. Die USA klauen doch selber wo es nur geht!
Das FBI ist die US-Bundespolizei, die ermittelt immer, wenn es um Fälle geht, die über Bundesgrenzen hinweg gehen. Mit innerer Sicherheit hat das nichts zu tun, und Sie können Ihren Antiamerikanismus stecken lassen.

Und ja, Fury wurde in den USA im Oktober veröffentlicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3