Forum: Netzwelt
Fesseln für Google, Facebook und Co.: Das sollten Sie über die EU-Datenschutzpläne wi
Corbis

Die EU will ihren Bürgern mehr Privatsphäre verschaffen, den Web-Datenschutz stärken. Lobbyisten der Internet-Branche laufen Sturm - ein Anwalt warnt gar, Google und Facebook könnten künftig Geld von Europäern verlangen. Was genau plant Brüssel, wo gibt es Widerstände? Ein Überblick.

Seite 4 von 6
bernix 14.01.2013, 10:08
30. Niedrigsteuer

Zitat von AndyDaWiz
Was haben Niedrig steuern mit Datenschutz zu tun ? Und was ist an Niedrigsteuern schlecht, liebe Bürgerinnen und Buerger ?
....wenn google, amazon und all die anderen Verdächtigen hier Millionenumsätze einfahren, die Gewinne durch Schlupflöcher "fast unversteuert" ins Ausland transferieren und sich (teilweise) noch die Arbeitnehmer subventionieren lassen, dann find ich das .....nicht gut.
mpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 14.01.2013, 10:46
31. Ich denke, diese Änderung entspricht dem

Zeitgeist und war längst überfällig. Natürlich zetern Datenkraken wie Facebook und Google, aber hat die Geschichte des Internet nicht bewiesen, wie leicht austauschbar diese Dienste nach dem ersten Hype werden? Fällt der eine Dienst zurück, steht der nächste mit einem verbesserten Datenschutz schon bereit, die möglichen Kommunikationsdefizite der Nutzer zu befriedigen.
Passen sich die großen Anbieter nicht an, sind sie auch ohne neues Datenschutzrecht schnell aus dem Fokus ihrer Nutzer verschwunden.
Facebook hat nach meinem Empfinden seinen Zenith schon deutlich überschritten, während Google mit seiner Innovationsfreude bisher nicht an Attraktivität verloren hat.
Also her mit dem verschärften Datenschutzrecht, für irgend etwas muss die EU doch gut sein! ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 14.01.2013, 10:51
32. Hihi,

die EU soll sich mal beeilen, vielleicht wird dann dem GEZ-Nachfolger untersagt, die Daten der Bürger bei den Meldeämtern auszuschnüffeln. ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageintagaus 14.01.2013, 11:06
33. Ich brauchte...

nach dem ersten Satz überhaupt nicht weiterlesen..."Die EU will ihren Bürgern" ist schon der erste Fehler. Die EU hat keine Bürger. Mahlzeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergetf 14.01.2013, 11:16
34.

Zitat von bernieert
Endlich setzt sich eine Regierung für den Datenschutz und gegen die Lobby durch. Ich finde das gut. Sollen Google, Facebook und Co. doch in Zukunft Geld verlangen. Ich brauch diese Staubsauger des Inet nicht und kann getrost auf deren Dienste verzichten. Es gibt zum Glück genügend Alternativen.
Schlaumeier !!! bei deinen "genügenden Alternativen" müsstest du dann nämlich auch bezahlen! oder glaubst du die würden weiterhin gratis bleiben???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darksystem 14.01.2013, 11:21
35.

Zitat von Niamey
Und mal ganz ehrlich, was kratzt es mich wenn diese Firmen dann Geld für ihre sogenannte Dienstleistung verlangen würden? Nicht im Geringsten, würde ich behaupten! Denn den FB Account habe ich vor 2 Jahren gelöscht und Google schalte ich dann als Suchmaschine oder Mailaccount einfach ab!
Eine Umsetzung wie der Reding-Entwurf hätte einen Rückfall der Qualität im Internet von vor 10 Jahren zur Folge, als Google noch nicht so ausgereift war und FB nicht existierte. Ihre "ach so wertvollen" Daten werden hauptsächlich dafür verwendet personenbezogene Werbung anzuzeigen.

Der Reding-Entwurf hätte als konsequenz das Internetwerbung wieder billiger wird und weniger Gewinn einbringt. Das betrifft nicht nur Google und Facebook sondern nahezu jeden Dienst welcher kostenlos online verfügbar ist, u.A. auch SPON.

Google und FB können Ihnen ja gerne egal sein, aber schauen Sie bitte auch über Ihren Hass-Tellerrand hinaus und wen Sie noch mit treffen.

Zitat von Niamey
Es geht mir sowieso gegen den Strich, dass ich, egal was ich im Netz suche oder aufmache, immer dieses schei... FB in der Statusleiste auftaucht. Auch wenn die nicht im Entferntesten was damit zu tun haben! Hier wird mein Recht im Netz und an meinen Daten ohne das ich vorher gefragt worden bin beschnitten!
Das hat nichts mit Facebook zu tun sondern mit den Webseiten welche Sie aufrufen. D.h. wenn Sie SPON aufrufen, und in Ihrer Statuszeile wird etwas von Facebook geladen ist es zu 99% der "Like"-Button den SPON selbst eingebunden hat. Da schimpfen Sie über den Falschen.

SPON bindet den Like-Button übrigens auch ein um über Like-Angaben bei Facebook kostenlos Werbung zu erhalten. Wo wir bei meiner oben beschriebenen Kettenreaktion wären.

Und von was für Daten reden Sie? Ihre IP Adresse und der SPON Aufruf ist ein Datenbankeintrag unter millionen. Glauben Sie ernsthaft da fischt jemand nun Ihre IP heraus und lacht sich darüber schlapp was Sie so alles aufgerufen haben?

Ich habe bisher nur gehört "die sind schlecht weil die meine daten haben", was genau daraus für ein Nachteil entsteht konnte mir noch niemand erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sowieso 14.01.2013, 11:38
36.

Zitat von darksystem
Ihre "ach so wertvollen" Daten werden hauptsächlich dafür verwendet personenbezogene Werbung anzuzeigen.
Wenn die Daten nicht wertvoll sind, dann ist das wohl kein Problem, wenn die personenbezogene Werbung nicht angezeigt werden kann. Oder sind die Daten nur für Facebook wertvoll und für den Foristen, für den es die eigenen Daten sind, nicht?

Zitat von darksystem
Google und FB können Ihnen ja gerne egal sein, aber schauen Sie bitte auch über Ihren Hass-Tellerrand hinaus und wen Sie noch mit treffen.
soso. Ne Hass-Argumentation.

Zitat von darksystem
Ich habe bisher nur gehört "die sind schlecht weil die meine daten haben", was genau daraus für ein Nachteil entsteht konnte mir noch niemand erklären.
Und deshalb sagen Sie, so lange Sie es nicht verstanden haben, kann es auch keinen Nachteil geben. Die Daten sind wohl völlig wertlos, NUR für Facebook haben sie einen Wert. Und das ist alles so kompliziert, dass man das dem Dateninhaber nicht erklären kann. Und das konnte bislang MIR noch niemand erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.haz 14.01.2013, 11:50
37.

wunderbar, dass uns die EU-oberen wieder einmal unseren alltag diktieren. ich schätze zwar, dass es wie immer lücken und hintertüren geben wird, die eine weitere kostenlose nutzung genannter dienste ermöglicht. dennoch ist das thema hier wieder ein musterbeispiel der bevormundung durch die EU. jeder entscheidet am ende selbst, welche daten er aushändigt. liebe moralapostel aus dem forum hier, lasst doch bitte jeden selbst entscheiden, ob er google und facebook nutzt oder eben nicht. das größte problem beim thema datenschutz ist immer noch die unwissenheit des nutzers. es gibt genug mittel und wege selbst bei nutzung dieser dienste die speicherung von daten zu minimieren. alles andere nehme ich (selbstbestimmend!) in kauf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erika_mustermann 14.01.2013, 12:01
38. Pläne

Das hört sich an, als ginge es nicht weit genug. Am Ende stimmt der Nutzer ja doch wieder zu, weil ihm gar nichts anderes übrig bleibt oder er sich keine Gedanken darüber macht. Immerhin ist die EU auf einem guten Weg. Mich würde es nicht stören, wenn die Anbieter im Gegenzug für besseren Datenschutz Geld verlangen. Dann wüsste man endlich, was die eigenen Daten wert sind. Wenn man sich ansieht, was Leute bei facebook und co alles über sich preisgeben, kann man nur zu der Einsicht kommen, dass man den Nutzer auch vor sich selbst schützen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 14.01.2013, 12:02
39. Warum lassen die sich darauf ein?

Ich kann nicht verstehen warum Dienste wie Google, Facebook, Twitter, etc. sich überhaupt auf Gespräche mit EU Behörden oder Datenschützern einzelner EU-Länder einlassen. Können die ihre Dienste nicht einfach aus den USA anbieten? Das Internet ist doch grenzenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6