Forum: Netzwelt
Festnahmen in Hamburg: PC-Betrüger sollen Bahn um Hunderttausende Euro gebracht haben
DPA

Die Polizei hat am Dienstag vier Männer festgenommen, denen bandenmäßiger Computerbetrug vorgeworfen wird. Mit gestohlenen Kreditkartendaten sollen sie tausende Bahn-Tickets gekauft haben. Der Schaden geht in die Hunderttausende.

gerdMx 02.07.2014, 14:14
1.

Verstehe ich nicht.
Wieso ist die Bahn geschädigt? Es sind doch wohl eher die Besitzer der Kreditkarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heizing 02.07.2014, 14:45
2. Weder noch

Zitat von gerdMx
Verstehe ich nicht. Wieso ist die Bahn geschädigt? Es sind doch wohl eher die Besitzer der Kreditkarten
Die Kreditkartenfirmen sind gegen diese Art von Missbrauch versichert, verteuert halt auf Dauer die Kartengebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kudi 02.07.2014, 15:21
3. Wer hat welchen Schaden?

Zitat von sysop
Die Polizei hat am Dienstag vier Männer festgenommen, denen bandenmäßiger Computerbetrug vorgeworfen wird. Mit gestohlenen Kreditkartendaten sollen sie tausende Bahn-Tickets gekauft haben. Der Schaden geht in die Hunderttausende.
Da es sich um gestohlene Kreditkartendaten handelt, ist sicher nicht die Bahn geschädigt, sondern die Kreditkarteninhaber bzw. deren Banken.

Und: wenn eine Kreditkarte als gestohlen oder verloren gemeldet wird, wird sie doch auch gesperrt. Wie kann man mit gesperrten Kreditkarten bzw. deren Daten dann noch Waren oder Dienstleistungen beziehen? Oder prüft die Bahn etwa die Gültigkeit von Kredit- oder Debitkarten gar nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben_snyder 02.07.2014, 15:42
4. Daten

Zitat von Kudi
Da es sich um gestohlene Kreditkartendaten handelt, ist sicher nicht die Bahn geschädigt, sondern die Kreditkarteninhaber bzw. deren Banken. Und: wenn eine Kreditkarte als gestohlen oder verloren gemeldet wird, wird sie doch auch gesperrt. Wie kann man mit gesperrten Kreditkarten bzw. deren Daten dann noch Waren oder Dienstleistungen beziehen? Oder prüft die Bahn etwa die Gültigkeit von Kredit- oder Debitkarten gar nicht?
Es handelt sich um gestohlene Daten und nicht um die Karten als physische Objekte. Wenn Ihre Daten gestohlen wurden (und irgendwo sind ihre Nr./CVV/3DS Passwort ja hinterlegt), merken Sie dass frühestens bei Ihrer nächsten Abrechnung und dann lassen Sie ja erst die Karte sperren und ggf. den Betrag zurückbuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 02.07.2014, 15:45
5. denken

Zitat von Kudi
...Und: wenn eine Kreditkarte als gestohlen oder verloren gemeldet wird, wird sie doch auch gesperrt. Wie kann man mit gesperrten Kreditkarten bzw. deren Daten dann noch Waren oder Dienstleistungen beziehen? Oder prüft die Bahn etwa die Gültigkeit von Kredit- oder Debitkarten gar nicht?
man kann in inet millionen von aktuellen kreditkartensätzen kaufen. viele davon sind weiterhin gültig und funktionieren, da die datensätze und nicht die kreditkarte selbst gestohlen wurde.

lesen bevor schreiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr minister 02.07.2014, 16:26
6. So läuft das

Die Daten werden gestohlen, nicht die Karten. Damit kann dann jeder einfach übers internet einkaufen.
Hatte das vor ein paar Jahren. Über meine Karte wurden in Paris mehrere Tickets nach Bukarest gekauft für über 2000 Euro.
Zum Glück war ich gerade in Spanien. Deshalb wurde die Karte auch gesperrt als ich sie dort benutzen wollte, sonst hätte ich das gar nicht bemerkt.
Für die Rückerstattung musste und ich meinen Aufenthalt beweisen, ausserdem Anzeige erstatten. Die Polizei meinte, sie mache da nichts weil die Tat sich ja im Ausland abspielte, es könne ohnehin sein, dass meine Daten schon lange vor der Tat irgendwo abgegriffen wurden und überhaupt passiere das viel zu oft.
Das Geld war erst weg aber ich habe es nach 6 Wochen wiederbekommen. Toll. Die neue Karte musste ich selbst bezahlen.
Oft werde die Daten übrigens direkt beim Bezahlen im Ausland gekrallt, also nie den Bezahlvorgang im Geschäft aus den Augen lassen. Das Bezahlen im Internet ist dagegen, wg Verschlüsselung, relativ sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Lenz 02.07.2014, 17:43
7. Rätselhaft

Mir ist schleierhaft, wie das funktionieren konnte. Wer ein Internet-Ticket benutzt, muss sich beim Kontrolleur ausweisen, die Ausweisdaten sind auf dem Ticket kodiert und werden mit einem Lesegerät überprüft. Wie konnten die Täter Tickets im Internet verkaufen, die diese Überprüfung überstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manneb 02.07.2014, 22:55
8. 'Mir ist schleierhaft, wie das funktionieren konnte' -> erst der Anfang

Das ist ganz einfach.

Für die Kontrolle im Zug muss nicht die für die Zahlung verwendete Kreditkarte vorgelegt werden. Man kann dazu beispielsweise auch seinen Personalausweis verwenden (muss man bei der Buchung angeben).

Der Betrug fällt dann erst auf, wenn der rechtmäßige Kreditkarteninhaber seine Abrechnung beanstandet.

Das ist aber erst der Anfang:

Für die Buchung müssen dann der volle Name des Reisenden, sein Geburtsdatum, seine vollständige Wohnadresse, die letzten vier Ziffern der Ausweisnummer sowie das Ablaufdatum des Ausweises angegeben werden.

All dies fällt in die Hände des Betrügers. Mit etwas sozialem Geschick erlangt er sogar die vollständige Ausweisnummer oder eine Ausweiskopie.

Damit sind dann weiteren Betrügereien Tür und Tor geöffnet, die dann zulasten des geizigen Reisenden gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kantileber 03.07.2014, 07:09
9.

Mein Gott, die Karten wurden mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft und dann auch noch GEWINNBRINGEND verkauft?? Das ist ja unerhört, wer hätte das vermutet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren