Forum: Netzwelt
Filesharing: Schwedisches Gericht verhängt Rekordstrafe
Corbis

Im Jahr 2011 nutzte ein junger Schwede den BitTorrent-Tracker Swebits zur Verbreitung von über 500 Filmen. Der Mann wurde ertappt und die Webseite Swebits geschlossen. Ein Prozess folgte mit einer noch nie dagewesenen Strafe.

Seite 1 von 20
Freidenker10 19.12.2013, 16:14
1. optional

Spinnen die? Das Gericht hat hier wohl eher die US-Interessen vertreten als alles andere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironbutt 19.12.2013, 16:18
2. Die Tatsache, dass Viele einen Fehler machen

legalisiert dieses Verhalten nicht. Das wollen die (Jung) Piraten irgendwie nicht verstehen. Nur weil nachts kaum jemand das Tempolimit auf Landstrassen beachtet heisst das ja nicht, dass es legal wäre, mit 120 über die Landstrasse zu fahren. Und wird Man erwischt (selbst wenn man Niemandem schadet), muss man eben die Strafe zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 19.12.2013, 16:28
3. Schweden USA hörig?

Warum ist Schweden so daran interesiert, den Amis zu helfen?
Erst die Farce mit Julian Assange und jetzt diese Angelegenheit. Na, für mich kein Schweden Urlaub mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 19.12.2013, 16:32
4.

Zitat von Freidenker10
Spinnen die? Das Gericht hat hier wohl eher die US-Interessen vertreten als alles andere...
Ja, die spinnen.
Anders lässt sich dies nicht bezeichnen. Ich bin gewiss kein Freund von der unerlaubten Verbreitung geschützter Werke.
Die hier verhängte Strafe besitzt jedoch keinerlei Maß, steht in keinerlei Verhältnis zum begangenen Delikt.
Dies kann auch nicht im Interesse der Urheber sein, diese machen sich mit solchen Prozessen mehr und mehr zum Haßobjekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joeeoj 19.12.2013, 16:32
5.

Tja, er hätte Banker oder Politiker werden sollen. Da wäre ihm nichts passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Madagon 19.12.2013, 16:33
6. Legalität ist die eine Sache

Strafmaß eine andere. 120 auf der Landstraße kostet 80€. Dass ein verurteilter 28-Jähriger mit 500.000€ Geldstrafe nie wieder einen Fuss auf den Boden bekommt sollte jawohl klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagenvon 19.12.2013, 16:34
7. optional

das is doch absurd 15 netto jahresgehälter eines akademikers oder anders gesagt mit 28 jahren 40 jahre lang jeden monat 1000€ plus zinsen! familienplanung adee!!! hmm sieht danach aus, dass ein exempel statuiert werden soll.

kennt jemand von der armen sau die spendenkontonummer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 19.12.2013, 16:36
8. Unverhältnismäßiges Strafmaß

Das Urteil ist nicht nachvollziehbar. Welche Studien und welche Gutachter bestätigen den angeblich entstanden Schaden? Diverse Studien verweisen auf eine den Kauf fördernde Wirkung (heruntergeladene Inhalte als Produktwerbung) und zeigen, dass Downloader überdurschnittlich häufig Geld für Medien ausgeben. Ich hätte Schweden für fortschrittlicher gehalten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 19.12.2013, 16:39
9. Gibt es in Schweden Privatinsolvenz?

Dann kann der Gute das Urteil wahlweise auf der linken oder rechten Pobacke absitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20