Forum: Netzwelt
Filesharing: Schwedisches Gericht verhängt Rekordstrafe
Corbis

Im Jahr 2011 nutzte ein junger Schwede den BitTorrent-Tracker Swebits zur Verbreitung von über 500 Filmen. Der Mann wurde ertappt und die Webseite Swebits geschlossen. Ein Prozess folgte mit einer noch nie dagewesenen Strafe.

Seite 5 von 20
syracusa 19.12.2013, 18:13
40.

Zitat von juergenhesse
Warum ist Schweden so daran interesiert, den Amis zu helfen?
Herr, wirf Hirn vom Himmel! Was hat das denn mit den USA zu tun?

Erstens erkennt das Gericht mit seinem Urteil nicht die Rechte der USA an, sondern die Rechte der Urheber des Films. Und zweitens gibt es ja wohl noch anderswo außerhalb der USA Filmhersteller. Woher wollen Sie wissen, dass es hier "Amis" waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 19.12.2013, 18:17
41.

Zitat von glen13
Ich finde die hohe Strafe genau so absurd wie Ihre Argumentation. Natürlich ist Filesharing von neuen, noch nicht veröffentlichten Filmen Diebstahl und kriminell. Mit der gleichen Logik kann ich sagen, dass Ladendiebstahl kein Diebstahl ist, weil mit hoher Wahrscheinlichkeit der Dieb später ein schlechtes Gewissen kriegt und doch noch heimlich bezahlt.
an seiner argumentation ist schon was dran, absurd ist ihre analogie. das ist nicht nur nicht die gleiche "logik" sondern gar keine.
wenn der "ladendieb" in den handyladen geht und nachdem er weg ist, sind alle handys noch da, ist er keiner. wo kein diebstahl, da kein dieb.ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 19.12.2013, 18:18
42.

Zitat von Celestine Trueheart
Privatinsolvenz ist immer noch vom Goodwill der Gläubiger abhängig
Unsinn! Privatinsolvenz liegt vor, wenn eine Privatperson insolvent ist. Das muss noch nicht mal extra gemeldet werden.

Auch die Restschuldbefreiung, auf die Sie so kenntnisfrei vermutlich anspielen, ist vom Wohlwollen oder Einverständnis der Gläubiger völlig unabhängig. Ob es in Schweden aber eine unserer Restschuldbefreiung vergleichbare Regelung überhaupt gibt, ist mir unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drosan 19.12.2013, 18:19
43.

Zitat von glen13
Mit der gleichen Logik kann ich sagen, dass Ladendiebstahl kein Diebstahl ist, weil mit hoher Wahrscheinlichkeit der Dieb später ein schlechtes Gewissen kriegt und doch noch heimlich bezahlt.
Filesharing ist aber leider absolut kein Diebstahl; es handelt sich bei diesem Vorgang um Kopieren. Das Produkt bleibt trotzdem bestehen, es geht nicht weg, wie beim Ladendiebstahl, und bei einem Ladendiebstahl ist auch ganz klar, wie hoch der Schaden ist, den der Dieb verursacht: Der Preis des Produktes, das er stiehlt.

Beim Filesharing? Da wird automatisch davon ausgegangen, dass ein Download ein nicht verkauftes Kinoticket, eine nicht verkaufte DVD darstellt, was aber unmöglich zu beweisen ist. Aber klar, "In Dubio Pro Reo" - kennt das die Justiz überhaupt noch?

Zitat von spon-1280943165745
Sie sollten den Beitrag etwas genauer lesen. Der junge Mann hat schon etwas mehr getan als nur einen für sich runtergeladen. Es ist schon ein gravierender wirtschaftlicher Schaden entstanden.
Zitat von tyrell-corporation
Von Diebstahl und Raub hat auch keiner was geschrieben. Und wenn Sätze mit "Studien belegen eindeutig..." anfangen, ist Vorsicht angebracht. Welche Studien? Ich kenne keinen der sich brav die Filme kauft nachdem er sie sich erstmal gezogen hat. Ich weiß ja nicht um welchen Film es hier konkret ging, aber er war noch nicht veröffentlicht. Wenn er noch im Kino lief (und wenn von schlechter Qualität die Rede ist, gehe ich von einer abgefilmten Version aus) gehen Kinoeinnahmen verloren.
Stopp. Können Sie, oder irgendwer auf der Welt beweisen, dass Einnahmen verloren gingen? Nein, das kann niemand!

Zitat von tyrell-corporation
Überhaupt verstehe ich dieses große Mitleid mit dem Betroffenen nicht ganz. Der hat 500 Filme hochgeladen! Glaubt ihr der macht das als Hobby? Der hat sicherlich Geld damit verdient (Werbung auf seiner Seite , Premium-Programm beim Hoster etc.).
Sie werden vermutlich lachen, und vielleicht passt das auch nicht in ihr Weltbild, aber ich gehe davon aus. Ich, äh, ich meine, ein Freund von mir, ist auf über zwanzig Filesharing-Seiten aktiv und lädt dort Filme hoch, in seiner Freizeit, ohne einen Cent zu verdienen, im Gegenteil, ich, äh, er muss sogar draufzahlen. Es gibt auch noch Idealisten, die nicht immer zu ihrem eigenen Vorteil handeln wollen. Aber das haben wohl weder Sie, noch die Industrie, noch die inzwischen wohlhabenden Anwälte begriffen.

Die Industrie sollte froh sein, dass es noch die Filmliebhaber, die Tauschbörsen betreiben, gibt. Denn ohne sie würde sie noch weniger verdienen. Soll natürlich nicht heißen, dass es keine Menschen gibt, die sich am Filesharing bereichern wollen. Ich finde, die könnten auch ruhig mal ins Gefängnis, denn sich daran bereichern zu wollen ist auf jeden Fall gegen die Ideale des Filesharings.

P.S. http://torrentfreak.com/bittorrent-p...-finds-120517/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Till67 19.12.2013, 18:22
44.

Zitat von tyrell-corporation
Ich kenne keinen der sich brav die Filme kauft nachdem er sie sich erstmal gezogen hat. Schöne Schwarz-Weiße Welt!
Die Leute die am meisten Filme ziehen die ich kenne kaufen gleichzeitig auch am meisten Filme - seltsam aber wahr. Die Filmindustrie schädigt sich da auch selbst.

Das Urteil ist eine Sauerrei - das ist Strafverschärfung für Lobbyinteressen durch die Hintertür.

Vergleichen wir doch mal mit einem klassischen Banküberfall: 3 Jahre für den Überfall (20.000 Euro geklaut), nochmal 3 Jahre weil Pistole benutzt (jemand bedroht). Gefängis, absitzen, fertig.

Hier 3 Monate auf Bewährung, und dann Schuldsklave für den Rest vom Leben. Das könnte man beim Banküberfall ja auch machen:
20.000 Schaden erst einmal, Schmerzensgeld für alle(50.000 pro Person), Rufschädigung der Bank (wer geht schon gerne in eine Bank wenn jemand da mit Pistolen herumfuchtelt) 1 Million, materieller Schade für die Erhöhung der Sicherheit (Wachdienst, weng Bargeld - Schalter) nochmal 2 Millionen.
Warum wird das nicht gemacht??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffrchk 19.12.2013, 18:23
45. optional

"Eine dermaßen harte Strafe für etwas, das Millionen Schweden tun, zeigt, wie veraltet unsere Gesetzgebung ist" ist nun wirklich kein gutes Argument. Zumal ich bezweifle, dass es wirklich Millionen sind, die das nach all den Abmahnungne immer noch tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimpansen182 19.12.2013, 18:24
46. also zu machen hier...

...sei mal gesagt: JA, er hat was illegales gemacht, und klar muss er dafür bestraft werden! ABER wie steht es mit der Verhältnismäßigkeit?! Mittlerweile ist ein wirtschaftlicher Schaden mehr Wert als Menschenleben! Selbsternannte Pädofilenheiler (Psychologen) schicken wegen Kindheitstrauma etc. dieses Pack in ärztliche Behandlung, therapie, und nach ein paar jährchen geht die suppe von vorne los.... ABER wehe man brennt nur eine CD...dafür gibt es selbst in Deutschland bis zu 5 Jahre Haft... Wie wäre es mit einem zusätzlichen Satz nach "Die würde des Menschen ist unantastbar" ...", die der Wirtschaft unantastbarer..." ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 19.12.2013, 18:26
47.

Zitat von drosan
Sie werden vermutlich lachen, und vielleicht passt das auch nicht in ihr Weltbild, aber ich gehe davon aus. Ich, äh, ich meine, ein Freund von mir, ist auf über zwanzig Filesharing-Seiten aktiv und lädt dort Filme hoch, in seiner Freizeit, ohne einen Cent zu verdienen, im Gegenteil, ich, äh, er muss sogar draufzahlen. Es gibt auch noch Idealisten, die nicht immer zu ihrem eigenen Vorteil handeln wollen.
Aha, da haben wir's ja mit einem echten Robin Hood des Internet zu tun. Der hat sich aber genau so wie Sie nicht gerade vorgedrängelt, als der liebe Gott die Intelligenz verteilt hat.

Wer nicht für die Rechte von Urhebern bezahlen will, der kann sich seine Filme und Musik ja selber basteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nathan.brander 19.12.2013, 18:27
48.

... also hätte er den/die filme in sehr guter qualität angeboten wäre das strafmaß geringer ? ...

und wer auch immer interessiert daran ist daß das menschliche zusammenleben irgendwie langsam mal nicht mehr nur instinktgesteuert bleibt - also so tragisch wie bisher - der sollte sein `copyright`verständnis auf den prüfstand stellen

wissen teilen ! der chinese behält seine blöde erfindung oder auch der ami oder indonesier bis soviel geld wie möglich darausgequetscht wurde ... ein globales weltraumprogramm würde immens technische fortschritte bringen und geld sparen statt alle kochen ihre nationalen süppchen

die piratenn haben völlig recht - und ob es nun um die enterprise oder den obstschäler geht oder am ende ein lied von madonna ... was raus geht geht raus und sollte der allgemeinheit zunutze sein

darüber reden doch auch permanet alle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 19.12.2013, 18:28
49.

Zitat von Till67
Die Leute die am meisten Filme ziehen die ich kenne kaufen gleichzeitig auch am meisten Filme - seltsam aber wahr. Die Filmindustrie schädigt sich da auch selbst.
Ja und? Im Ggeensatz zur illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke ist es völlig legal, sich selbst zu schaden.

Wenn die Filmindustrie sich durch Verfolgung von Raubkopierern selbst schaden will, dann ist das ihr gutes Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20