Forum: Netzwelt
Filesharing: US-Regierung hält 222.000-Dollar-Strafe für angemessen
REUTERS

Sind 222.000 Dollar Strafe für das Teilen von zwei Dutzend Liedern im Internet angemessen? Eine US-Bürgerin will sich wegen der Höhe des Betrags beim Supreme Court beschweren. Die Regierung hält die Beschwerde für unnötig.

Seite 2 von 4
keksguru 13.02.2013, 19:19
10. Beispiel für Lobbyismus / Klientelpolitik

seit einem König des Altertums mit dem Namen Drako hat es sich in der Rechtsprechung nach und nach herausgebildet, daß eine Strafe verhältnismäßig sein soll. Sprich 1x Falschparken kost keine 10.000 Euro, und einen Beamten mit "w***r" zu beleidigen keine Million. Die Strafe wird an den Einkommens und Besitzverhäöltnissen des Täters bemessen. Daß das ausgerechet bei Immertialgütern anders sein soll ist drauf zurückzuführen daß die Medienmafia der USA halt dafür gesorgt hat. Zumal hier ja kein Sourcecode oder Keycodes zur Verfügung gestelt wurden (wobei letzteres durchaus ein bemeßbarer Schaden ist) sondern Musik die man ohnehin auf garantiert einem der 100.000 Lifestreams der Welt ohnehin hätte hören können. Die streiten da um ein paar Cent Tantiemen für die Künstler, aber die Internetprovider, die das Kazaa 10 Jahre lang durchgeleitet haben, behaupten natürlich "wir haben damit nix zu tun". Nun ja.... warum sonst hatte man 1998 eine Flatrate? Emails lesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farang 13.02.2013, 19:33
11. 222000 Dollar

Zitat von Benjowi
Wie pervers kann sich dieses merkwürdige System eigentlich noch gebärden - mit Recht und Gerechtigkeit hat das alles jedenfalls überhaupt nichts mehr zu tun und dieses Land sollte sich schämen, so mit seinen Bewohnern umzugehen!
ja klar , als ob solch Strafe je bezahlt werden kann.
utopisch, realitätsfern, amerikanisch eben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 13.02.2013, 20:10
12.

Zitat von adazaurak
eine vergewaltigung wird mit 50.000 € geahndet, 24 lieder mit 220.000 $. Zeigt wes Geistes Kind unsere westliche Justiz und Gesellschaft ist. der Mensch zählt nichts, außer du bist einer der Bonzen, Bankster oder Reichen. es zählt einzig die gier und die kohle. so bleibt zu fragen inwiefern man diesem System und diesen Gesetzen noch verpflichtet ist? ist widerstand egal welcher art nicht legitim?
Doch Widerstand ist legitim und er muß endlich mal wieder in westlichen Demokratien gewinnen und nicht wie Stuttgart 21 mit falschen Zahlen bei Volksbefragungen untermeniert werden. Ja gut 2400,-- Euro oder 2400.-Dollar Strafe für 24 Songs pro Titel 100.-- wären ja irgendwie nachvollziehbar aber offenbar sollen hier Exempel statuiert werden und menschliche Existensen vernichtet damit die Großindustrie Ihre Einkommensgrundlage hat.
Ich kann mich noch sehr gut an die Gründerzeit des Internets hieneindenken weil mich ein Freund aus der Zeit in den 90 ziger Jahren überhaupt später zum Internet brachte. Zu dieser Zeit fragte überhaupt niemand nach irgendetwas und das war eine schöne Zeit und da gabs alles was heute kriminalisiert und aus gutem Grund verboten ist wie zum Beispiel Kinderpornos habe ich mir von einem Freund erzählen lassen da ich erst ab 2003 ab XP Internet hatte. Jedenfalls war die Zeit locker und Musikdateien konnte man allemahl hin und herschieben das Recht und die Verurteilungen kamen erst später dazu das alles erfährt man in offenen Puplikationen nirgends.
Für Freizeit wird das Internet auch immer unatracktiver vor 5 Jahren saß ich noch den ganzen Tag vor dem PC heute privat nur noch 1-3 Stunden und ich denke bis in ein paar Jahren werde ich gar nicht mehr über das Internet komunizieren da dieses Medium ausgereizt ist
und irgenwie auch kein Spaß mehr macht. Ich steige um auf unkontrollierte freie Medien wie CB -Funk gabs schon mal in den 70 zigern da kann man noch frei reden und alles sagen . Kein Hahn kräht da nach Urheberrechten und die Stimme kann man modellieren. Evt gibts auch noch über Skpe Möglicheiten für Stuttgart 21 Gegner die sich zu Demos verabreden. Der Widerstand muß eben variabel und frei bleiben so ist dies leider in einer Demokratie wo nur noch die Großkonzeren und die Polizei offiziell repräsentativ sein dürfen und nur noch die die sich ohne weiteres diesem System ergeben.
Aber Freiheit gibt es noch in anderen Ländern wo noch vieles unkontrolliert ist und die Rechstsprechung auch anders und man soll die Hoffung nie aufgeben!- Aber das Freie Amerika ist ein Fiktion geworden und eigentllich ist es unverständlich warum gerade Amerika so unverständliche Urteile findet denn amerikanischer ist es die Dinge einfach laufen zu lassen kurzum das dürfte eigentlich niemand interessieren wenn da nur Musiktitel getauscht würden natürlich am besten verschlüsselt ohne Namen und anoym!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Paine 13.02.2013, 22:32
13. Verhältnismäßigkeit???

Zitat von adazaurak
eine vergewaltigung wird mit 50.000 € geahndet, 24 lieder mit 220.000 $. Zeigt wes Geistes Kind unsere westliche Justiz und Gesellschaft ist. der Mensch zählt nichts, außer du bist einer der Bonzen, Bankster oder Reichen. es zählt einzig die gier und die kohle. so bleibt zu fragen inwiefern man diesem System und diesen Gesetzen noch verpflichtet ist? ist widerstand egal welcher art nicht legitim?
Das grundsätzliche Problem liegt wohl darin, dass Kapitaldelikte auch und gerade hierzulande härter bestraft werden als z.B. die "ordinäre" Körperverletzung, oder um es mit Volker Pispers zu sagen : "Einen Polizisten zu treten wird nicht so hart bestraft wie gegen ein Polizeifahrzeug zu treten."
Ganz abgesehen von diesem offensichtlichem Mißstand stellt sich hier doch auch die Frage des Zustandekommens eines so offensichtlich überzogenen Streitwertes/Strafe. Bei greifbaren Sachwerten wie z.B. einem Haus, einem Auto etc. ist die Berechnung durch Gutachter/Listenpreise ja noch nachvollziehbar, bei digitalen "Werten" ist sie dass in keinster Weise.
Da zumindest in Deutschland das Anwaltshonorar anhand des juristischen Streitwertes berechnet wird, setzen die Anwälte aufgrund der Einkommes/Gewinn-maximierung diesen dann gerne mal utopisch hoch an.

25.000€ für einen aus dem Internet heruntergeladenen Song ist da schon der Standard. Bei durchschnittlich 20 Liedern pro Musik CD sind das dann 500.000€ Streitwert.

Das ist weder verhältnismäßig noch angemessen, sondern spiegelt nur die maßlose Habgier (ein Merkmal für niedrige Beweggründe bei Mord!!!) diverser Abmahnanwälte wieder.
Dies ist nicht nur in meinen Augen eine pervertierung unseres Rechtssystems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellchild 13.02.2013, 22:55
14. wer um alles in der welt - oder, in diesem Falle, im Internet...

...ist denn heute noch so blauäugig, offen irgendwas zu teilen ("sharen" auf neudeutsch....) ??? und bitte, erklär's mir einer so, dass ich's auch verstehe.
Man ist komplett im intranet unterwegs, das zum ersten. Schon dieser Schritt sichert einem zu, dass z.B. Youtube und alle anderen nicht wissen wo man sitzt.......alles Kinderkram den man sich innerhalb weniger Stunden in ebendiesem Internet anlesen & anschauen kann. Wem das dazugehörige Fachwissen abgeht, der kann auch n Abo für VPN-Verbindung machen gegen Bezahlung oder irgendeinen DDL-Server mieten. Ergo: der oder die Typen die diese zugegebenerweise überhöhte Strafe zahlen sollen, sind selber schuld. Wohl das Elfte Gebot nicht beachtet: DU darfst ALLES, du darfst dich nur nicht ERWISCHEN LASSEN!
in diesem Sinne....gruss hellchild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pescador 13.02.2013, 22:58
15.

Zitat von adazaurak
eine vergewaltigung wird mit 50.000 € geahndet, 24 lieder mit 220.000 $. Zeigt wes Geistes Kind unsere westliche Justiz und Gesellschaft ist. der Mensch zählt nichts, außer du bist einer der Bonzen, Bankster oder Reichen. es zählt einzig die gier und die kohle. so bleibt zu fragen inwiefern man diesem System und diesen Gesetzen noch verpflichtet ist? ist widerstand egal welcher art nicht legitim?
Für eine Vergewaltigung können Sie in den USA auch mal 75 Jahre in den Knast wandern. Es ist natürlich von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden, aber hohe Haftstrafen sind die Regel. Auch in Deutschland kommen Sie nicht mit 50.000€ davon. Man darf nicht die an das Opfer zu zahlende Entschädigung mit der Strafe verwechseln - die geht "On Top". Insofern ist der Artikel nicht ganz klar: sind die 222.000$ eine Strafe, zu zahlen an den Staat, oder eine Entschädigung, zu zahlen an die Rechteinhaber. Ich vermute mal ersteres. Und das finde ich durchaus gerechtfertigt. Auch das deutsche Strafrecht sieht hier Haftstrafen bis 5 Jahre vor. Die meisten Täter entgehen dem Strafverfahren, indem sie die Abmahngebühr zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klartext 13.02.2013, 23:45
16. Die amys ,,, was ein Scheiß haufen

Es ist schon so die Wahlen die Gesetze und unsere Regierung hat zu parieren was ein Elend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 14.02.2013, 00:19
17. optional

obwohl ich gegen illegales filesharing urheberrechtlich geschützter werke bin, bin ich auch gegen die bestrafung unbedarfter sharer in dermaßen grotesker höhe.
es wäre viel sinnvoller, die tauschbörsen, also die "hehler" trockenzulegen. die betreiber von sharing-seiten machen das ja nicht aus altruismus, sondern aus geschäftssinn, indem sie große firmen auf ihren seiten werben lassen. es wäre angebracht, firmen, die auf illegalen filesharing-sites werbung schalten, finanziell zur verantwortung zu ziehen und diesen firmen, von google bis zu onlinecasinos, eben diese horrenden strafen aufzuerlegen.
es ist nichts anderes als wenn die firma BMW eine werbeabteilung unterhält, die bankräuber mit fluchtwagen ausstattet. nur so kann der sumpf trockengelegt werden und diejenigen, die durch rechtsbrüche geld verdienen, auch zur rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 14.02.2013, 01:19
18. Wozu gibt es in den USA so viele Waffenläden?

Der Verurteilte holt sich einen Cold überfällt die nächste Bank und zahlt die Strafe. So einfach ist das in den USA. Da braucht sich keiner über die Summen wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 14.02.2013, 07:38
19. 298,540,000 usd

Habe mal geschaut und habe ueber 32500 Songs auf meinem I-Pod! ...und fuer kein Lied bezahlt! Kann ich den nicht an die US Justiz verkaufen? Die haben doch den Preis pro Song bestimmt! LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4