Forum: Netzwelt
Filmpremiere mit Edward Snowden: "Europa ist die Hoffnung der Welt"
AFP

Bald kommt Oliver Stones Film über Edward Snowden in die Kinos. Der Whistleblower sitzt weiterhin in Moskau fest, per Live-Schalte nach Brüssel forderte er nun besseren Schutz durch die EU.

Seite 1 von 2
dr.w 08.09.2016, 18:54
1. natürlich habe ich

den Film noch nicht gesehen, ich befürchte aber, daß Snowden zu viel Hoffnung auf die EU setzt - leider! Ich höre schon die Argument: ich habe nichts zu verbergen und der Staat muß sich schützen oder jeder hat was zu verbergen und ein Staat, der den eigene Schutz über die Grundrechte der Bürger stellt, ist kein demokratischer Staat mehr, selbst wenn er es behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 08.09.2016, 19:00
2. Es ehrt mich sehr

dass Edward Snowden eine derart hohe Meinung von Europa hat. Als überzeugte und leidenschaftliche Europäerin wünsche ich mir Europa so, wie es Snowden sieht. Allerdings ist mein Vertrauen in den letzten Jahren stetig geschrumpft. Die Demokratie in Europa ist auf dem Rückzug. Sie kapituliert vor Industrie, Wirtschaft, Finanzmärkten und vor einer einflussreichen Oligarchie, die sich selbst zur "Elite" erhebt. Der Vertrauensverlust in die Gestaltungs- und Regulierungskraft der Demokratie manifestiert sich auch im europaweiten Erstarken der Rechtsnationalen, die im Grund Antidemokraten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.09.2016, 19:05
3. der letzte Europäer

Es ist beschämend, dass einer der letzten, der die Grundwerte der EU feiert, ausgerechnet ein von Bürgerrechtsverletzungen bedrohter, exilierter US-Amerikaner ist.

Wo bleibt der Aufschrei der 500 Millionen europäischen Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Preben Herbst 08.09.2016, 19:11
4.

Meiner Ansicht nach muss Edward Snowden den Friedensnobelpreis erhalten. Ich wünsche ihm, dass er weiterhin in Moskau Asyl erhält bis in Deutschland ein Bundeskanzler gewählt wird, der sich der Bedrohung bewusst wird, die von den US-Geheimdiensten aber insbesondere auch von dem britischen GCHQ ausgeht.

Auch wenn Europa nicht in der Lage ist, sich gegen die USA zur Wehr zu setzen: Es kann nachhier niemand, absolut niemand behaupten, er hätte nichts gewusst. Geheimdienste sind mit der Transparenz einer Demokratie unvereinbar und gehören völkerrechtlich geächtet und verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gjbe52 08.09.2016, 19:18
5. Gute Aussage über Europa!!!

Beitrag Es ist sehr gut, daß diese Äußerung gerade von Jemandem kommt, der fast weltweit für seine für die Welt wichtigen Informationen mehr geächtet als geehrt wird!!!! Historisch liegt darin eine Grundwahrheit für die Welt, wenn man sich die historische Entwicklung von Europa sich aneignet!!!! Also ist dies eine durchaus hoffnungsreiche Zugabe für die Menschheit dieser Welt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 08.09.2016, 19:30
6. Ergänzung

Zu einer funktionierenden Demokratie gehört nicht nur eine freie und unabhängige Presse. Ebenso unerlässlich sind Insider, die Informationen über Missstände oder illegale Aktivitäten an die Presse liefern, damit die Öffentlichkeit davon erfährt. Demokratie lebt u. a. von Transparenz. Zwei Paradebeispiele dafür sind Watergate und die Pentagon Papers. Der NSA Skandal, den Snowden publik gemacht hat, ist nicht geringer zu werten. Ich wünsche mir sehr, dass Europa - am liebsten Deutschland - dem Rechnung trägt und das Verdienst Snowdens für die Demokratie angemessen würdigt, indem wir Snowden sicheres politisches Asyl gewähren. Auf jeden Fall so lange, bis die USA von ihrem absurden Verfolgungswahn abrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 08.09.2016, 19:52
7. Auch in der EU werden weniger die Whistleblower geschützt, als diejenigen, die sie fürchten!

Wie im Beitrag steht, hat die EU das Risiko für Whistleblower sogar verstärkt. Snowdens Hoffnung auf die EU zeigt wohl nur, dass es in den USA noch schlimmer ist.

Wie ein Staat zu Whistleblowern steht lässt sich aus den Werbebotschaften von Politikern ohnehin nicht ableiten. Eine relativ zuverlässige Aussage kann man aber daraus ableiten, mit welchen Strafen welche Aktionen bedroht werden. Und da ist der Stand z. B. bei luxemburgischen Steuerdumping ganz leicht.

Die einzigen, die Strafe zu befürchten haben, sind die Whistleblower. Dies beweist, dass die staatlichen Stellen in der Praxis das Steuerdumping schützen, und nur die bedrohen, die solche Praktiken öffentlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 08.09.2016, 20:58
8. Deja Vue

Zitat von Tolotos
Die einzigen, die Strafe zu befürchten haben, sind die Whistleblower. Dies beweist, dass die staatlichen Stellen in der Praxis das Steuerdumping schützen, und nur die bedrohen, die solche Praktiken öffentlich machen.
Das gab und gibt es in allen autoritären und diktatorischen Gesellschaftsformen: Der Überbringer schlechter Nachrichten wird geköpft, der Verursacher geschützt oder befördert. Demokratie geht anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 08.09.2016, 22:51
9. Der BND ist die gleiche Mafia wie die NSA...

Keine Chance , Edward. Niemand wird dir helfen - im Gegenteil!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2