Forum: Netzwelt
Firmeneigene Mobilfunknetze: Netzbetreiber verärgert über 5G-Lizenzen für Industriebe
Audi

Unternehmen haben die Chance, eigene, lokale 5G-Mobilfunknetze aufzubauen: Nach SPIEGEL-Informationen plant dies etwa Audi. Die etablierten Netzbetreiber fürchten den Verlust wichtiger Geschäftskunden.

Seite 3 von 6
rainer_daeschler 09.03.2019, 09:58
20. Rahmenbedingungen

Zitat von marsman
Leider bekommen die etablierten Netzbetreiber außer Gewinnoptimierung und Abzocke von Kunden nicht viel hin.
Für die Rahmenbedingungen ist die Politik verantwortlich. Die sehen aber so aus, dass es für die Unternehmen günstiger ist die Kunden abzuzocken, jedes Quantum mehr an Geschwindigkeit, Datenvolumen sich extra bezahlen zu lassen und auf Flächendeckung zu verzichten, anstatt Anstrengungen zu unternehmen, dass Deutschland im Mobilfunk in die Spitzengruppe vordringt.

Beitrag melden
zensurgegner2016 09.03.2019, 09:59
21.

Das Versagen Deutschlands
Genauer gesagt der kompletten Politik

1: 2015: 5G sollte versteigert werden
Damals wäre man weltweit "vorne" gewesen

2: 2018
In China stehen im Herbst 2018 bereits 750.000 5G Sendemasten


3: 2018
In Polen betreibt die Telekomm bereits in manchen Städten ein 5G Netz

4: Korea bindet 2018 mehr Städte an das 5G Netz an als die Telekom in Berlin Testsendemasten stehen hat

5: 2019, erstes Halbjahr
Deutschland will 5 G versteigern

6: China will 2023/2025 980 Millionen Bürger in das 5G Netz eingebunden haben

Und das gute alte Deutschland überlegt, ob man 5 G wirklich überall haben will und braucht

Wann gehen die verantwortlichen Politiker in Rente?

Beitrag melden
bauklotzstauner 09.03.2019, 10:10
22.

Zitat von new#head
Es gibt auch Zeit, dass in dieser Branche eine neue Konkurenzsituation entsteht. So überwinden wir vielleicht unseren Techchnologierückstand und die grossen Drei kommen mal in Bewegung. Da kann man es sich hoffentlich bald nicht mehr leisten, roaming usw. zu unterbinden.
Immer diese Marktgläubigkeit... Schoin mal daran gedachtm daß die schlechte Versorung in der Fläche eine FOLGE der "Konkurrenz" sein könnte?

Beitrag melden
Beat Adler 09.03.2019, 10:12
23.

Zitat von meinung2013
und weniger für die Endverbraucher. Ich habe erwartet, dass sich Industrien Lizenzen werden sichern und auf ihren Werksgeländen ein eigenes Netz aufbauen wollen. Und das ist auch gut so. Besser jedenfalls wie das geplante national Roaming, dass Firmen wie 1&1 , Drillisch den freien Zugang zu den Netzen gewähren soll. So haben diese Firmen nicht die Kosten der Lizenzersteigerung und des Netzausbaus. Das ist in der Tat unfair gegenüber den Netzbetreibern und deren Mitarbeiter.
meinung2013 Heute, 08:12
2. 5 G ist in erster Linie für die Industrie attraktiv
und weniger für die Endverbraucher.
...................

5G ist der Kitt der Industriegesellschaft 4.0.

Es ermoeglicht Ihrem Kuehlschrank selbstaendig bei Amazon das nachzubestellen, das fehlt und der Drohne, die das Zeugs liefert den Weg zu Ihrem Landeplatz, wo der Hausroboter darauf wartet, zu finden.

5G verbindet Alles und Jedes: Smartphones, Fahrzeuge, Drohnen, die Ueberwachungsgeraete am Handgelenk, zu Hause "Hello Alexa", Alles, einfach Alles, ob mobil oder stationaer!

Deswegen das grosse Geschrei um die Sicherheit der uebertragenen Daten! Wer 5G beherrscht uebernimmt im autonomen Fahrzeug das Steuer und laesst es gegen die Mauer krachen, oder so. Sabotage ist eben nicht ausgeschlossen!
mfG Beat

Beitrag melden
zensurgegner2016 09.03.2019, 10:18
24.

Anscheinend verstehen es viele nicht

Zukünftig werden sogar Bauteile innerhalb eines Komplexes mit 5 G kommunizieren
Im Auto der Airbag mit der XXXX, das Auto mit der Baustelle, die Rolltreppe mit der Sicherheitsüberwachung, die Brandmeldeanlage mit.....

Auch bedeutet es, dass die 1000enste Maschine in der Fabrik in Echtzeit weiß, was Maschine 1 macht

Alleine diese Geschwindigkeit bedeutet um einen bis zu 1/3 effektiveren Produktionsprozess

In der Landwirtschaft kann 5G die Erträge um bis zu 25% steigern

Es geht nicht um"brauchen wir?" oder "wollen wir es wirklich überall", sondern um:
Gibt es hier einen Markt, der dafür sorgt dass sich für Entwickler und Unternehmen die Investition lohnt?
Denn ohne Absatzmarkt (also flächendeckend 5G) entwickelt auch keiner Anwendungen dafür

Und ohne Absatzmarkt hierzulande haben wir auch bald nix mehr, was China oder Amerika haben will, denn die kaufen keinen Tollen Analogmaschinen, die nicht mit deren vielleicht nicht so tollen 5G Maschinen kompatibel sind

Beitrag melden
zensurgegner2016 09.03.2019, 10:19
25.

5G wird die Basis jedwelchen Herstellungsprozesses und jedwelchen
Kommunikationsprozesses sein
Und unsere Industrie baut fast gar nichts, entwickelt fast nichts, wenn es dafür keinen Markt, also den Endkunden nicht gibt

Der Endkunde kauft aber nicht, wenn es nur "Industrinetz" 5G gibt

Fazit: 5G ist sowohl für die Industrie als auch für den Endkunden essentiell
Es ist auch bei der "Milchkanne" essentiell, auch wenn unsere analoge Gestern und "habe Null ahnung von Digitalisierung" Regierung glaubt, das wäre unwichtig
Microsoft Bayer, die Landwirtschaft-deren Existenz wird sich durch 5 G substantiell verändern

Beitrag melden
John.Moredread 09.03.2019, 10:21
26.

Zitat von kruegerson
Zu einer umfassenden Berichterstattung über 5G gehört, das auch mögliche Risiken thematisiert werden .. ich finde im Spiegel dazu kaum eine Information.. warum? z.B. hier: https://m.tagesspiegel.de/gesellschaft/mobilfunk-wie-gesundheitsschaedlich-ist-5g-wirklich/23852384.html
Entschuldigen sie, wenn ich das so direkt sage, aber das ist Mumpitz und Panikmache. Es gibt keine "wachsende Anzahl an Studien" die darauf hinweist, das Telefonieren krank macht. Das ist eine frei erfundene Behauptung. Entsprechend führt der Link, das dies Krebs erzeugen kann, auch nicht auf eine wissenschaftliche Studie, sondern auf ein Gerichtsurteil.

Der Autor dieses Artikels sollte sich was schämen. Ohne wissenschaftliches Grundwissen sollte man keine Artikel schreiben. Ein Clickbait Artikel, in dem es um Panikmache geht, mehr ist das nicht. Die wahnsinnig vielen neuen Sendeanlagen die man braucht stimmen nicht - ist Blödsinn, wie man mit ein wenig Recherche herausfinden kann.

Der Artikel ist eine bodenlose Unverschämtheit. Nett, das gleich dazu geschrieben wird, welches "Journalistische Netzwerk" ihn erstellt hat. Ich werde mal recherchieren, was da hintersteckt.

Beitrag melden
mimas101 09.03.2019, 10:33
27.

Zitat von AxelSchudak
>"die Campus-Netzbetreiber dürfen nach aktuellem Stand sogar Dienste außerhalb ihrer Gelände für Dritte anbieten." Das scheint ein grober Fehler im Konzept zu sein. Dass man das eigene Werksgelände versorgt macht Sinn, aber dass man durch diese Erlaubnis, Dienste ANDEREN anzubieten eine Möglichkeit einrichtet, den regulären Netzbetreibern Konkurrenz zu machen, macht einfach keinen Sinn. Dadurch kann man ggf. Vorgaben unterlaufen, in dem z.B. eine Einzelhandelskette ihre Läden versorgt und gleich alle Kunden im Umfeld - was einer Ausnahme für Netze nur in dicht besiedelten Gebieten gleichkommt. Gerade die brauchen aber die Netzbetreiber, um die Kosten in der Fläche aufzufangen. Konkretes hängt von der Vertragsgestaltung ab, aber da bekleckern sich deutsche Ministerien in letzter Zeit ja nicht gerade mit Ruhm oder Kompetenz. Wer sein eigenes Netz betreibt, sollte damit ausschliesslich eigene Bedürfnisse erfüllen dürfen. Eine Angebotsweitergabe an Dritte ist kontraproduktiv.
Wohin der fehlende Wettbewerb das Internet- und Handyschlamassel geführt haben kann man problemlos hier bei uns sehen: Lausige Providerofferten bei Mondpreisen, Kundenverdummung, Abzocke & Co.

Außerdem - mit Anderen muß nicht nur Teilnehmer außerhalb der Firmengelände gemeint sein. Wie wäre es mit Industriegebieten, Industrieparks oder Firmengeländen auf denen sich mehrere Töchter tummeln. Oder Cheffe oder Betriebsleiter die wo anders wohnen als im Hochofen, Zerspanungsmaschine oder in der Retorte? Eben, auch die müssen 5G haben.
Allerdings - nur der Hauch eines anzunehmenden Wettbewerbs bringt die 3 Provider bei uns bereits zum Stöhnen, Heulen und Jammern; nicht zu vergessen das nationale Roaming das es anderen ermöglicht lediglich Leitungskapazitäten zu mieten.
Eigentlich müßte Berlin das Oligopol, in Form eines Angebots- und Preiskartells, schon längst zerschlagen haben.

Beitrag melden
EMU 09.03.2019, 10:38
28. Industrie, alles klar

Zitat von
Nach Ansicht von Torsten Gerpott, Experte für Technologieplanung an der Universität Duisburg-Essen, werden vor allem derlei Industrie-Anwendungen die nächste Mobilfunkgeneration in Deutschland vorantreiben. Mit einem Massenmarkt für Verbraucher rechnet er hierzulande hingegen erst "Mitte der 2020er-Jahre".
zusammen mit
Zitat von
"Bei einer Laufzeit von 20 Jahren müssen die Betreiber also etwa ein Prozent davon in die Frequenzen investieren, da habe ich wenig Mitleid."
... ist eine richtig schöne Perle.

Da fallen also von den 20 Jahren schonmal sechs weg.

Naja, bestimmt bekommt Audi Ingolstadt die 5G-Lizenz auch nur mit der Auflage, dass sie damit dann auch 98% der Bevölkerung in mit mindestens 100MBit/s versorgen müssen und dann ist ja alles gut. Oder?

Naja, Neuland halt. Klar, ist es wichtiger, die Industrie des letzten Jahrhunderts zu hegen, als sich nach vorn zu orientieren.

"Mitte der 2020er-Jahre" werden die Autos von Panasonic oder Toshiba kommen. Und wir werden weder eine vernünftige Industrie noch vernünftige Netze haben.

Aber vielleicht ja ein paar schöne Automobil- und Industriemuseen.

Hm. Ich sollte mich mal wieder im tim sehen lassen. Das ist schließlich die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland.

(Ich warte eigentlich nur darauf, dass Telekom, Vodafone und O2 sich irgendeine Halle mieten, mit einer Handvoll 3D-Drucker ein paar Handyhüllen bauen und dann als herstellendes Gewerbe eine Industrielizenz beantragen.)

Beitrag melden
EMU 09.03.2019, 10:47
29.

Zitat von bauklotzstauner
Immer diese Marktgläubigkeit... Schoin mal daran gedachtm daß die schlechte Versorung in der Fläche eine FOLGE der "Konkurrenz" sein könnte?
Nee, sie ist eine Folge von falschen Steueranreizen (Pendlerpauschale, Landförderung, subventionierte Straßen und Infrastruktur), die eine völlig zersiedelte Landschaft erzeugt hat.

Wer unbedingt "auf dem Land" wohnen, aber ja sein Klopapier einzeln bei Amazon bestellen und auf einer gepflegten Asphaltstraße bis an die Haustúr seines Hauses am Waldrand geliefert haben möchte, kann wenigstens die Telekom dafür selber bezahlen, ihm seinen persönlichen 5g-Mast hinzustellen. Ich jedenfalls hab keine Lust, ihm seinen pseudo Land-Luxus zu finanzieren.

In den Dörfern ist es viel einfacher, einfach ein paar WLAN-Repeater hinzustellen und für Notrufe im Wald reicht GSM.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!