Forum: Netzwelt
Firmenzentrale "Apple Park": Apple-Mitarbeiter ziehen ab April im Ufo ein
Foster + Partners

Steve Jobs hatte noch persönlich für die futuristische Firmenzentrale geworben: Ab April dürfen die ersten Apple-Mitarbeiter in das neue Gebäude einziehen. Bis alle an Bord sind, dauert es allerdings noch.

Seite 4 von 5
upalatus 23.02.2017, 13:29
30.

Zitat von sasscha
3 Jahre Bauzeit - in D hätte das vermutlich 30 Jahr gedauert . Nicht alles schlecht in USA .
Eine der wohl mit am bekanntesten Marken aus Deutschland (durchaus vergleichbar mit apple was Anspruch auf technischen Nimbus und Prestige angeht) braucht für ein winziges 55Millionen-Hrzkammerneubauprojekt nun mehr als 6 Jahre, und ist immer noch nicht fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 23.02.2017, 13:45
31.

Zitat von Wolfgang Maier
Sie sprechen mir aus der Seele. Mir kommt auch kein Apfel ins Haus. Und ich fühle mich pudelwohl. Völlig überteuerte Produkte aber eben Kult bei den Menschen. Warum auch immer. Kaufe eh wenn möglich keine amerikanischen Produkte. Und Apple steht bei mir ganz oben. Die leben doch nur weil die in Europa fast keine Steuern bezahlen müssen. Und durch die Sklavenarbeiter in Asien. Und so ein tolles Produkt ist Apple eh nicht. Da gibt es bessere. Aber die sind halt nicht kultig genug. Was für eine bekloppte Welt. Lieber viel Geld für nichts ausgeben und damit angeben können.
Fakt ist allerdings, diese Produkte funktionieren und zwar in den allermeisten Fällen besser als bei der Konkurrenz!
Fakt ist auch, die anderen Firmen zahlen genauso keine oder nur wenig Steuern, also dürften sie bei niemandem kaufen.
Fakt ist auch ALLE Firmen lassen genauso bei Foxconn fertigen wie Apple auch. Man kann gar nicht woanders fertigen, weil Foxconn so ziemlich der einzige Anbieter ist bei dem man solche Mengen fertigen lassen kann. Es gibt also keine Alternative. Foxconn hat 1.3 Mio Mitarbeiter.
Außer vollkommen falschen Stammtischparolen sagen sie überhaupt nichts aus und so macht sich jeder wissende Mensch ein ziemlich ungünstiges Bild über sie und das vollkommen zu recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 23.02.2017, 14:10
32.

Zitat von wasistlosnix
Diesen Bau haben Arbeiter in Billiglohnländern ermöglicht und die jetzt dort einziehen geben sich überaus sozial.
Dann sind diese Leute genau so überaus sozial, wie Sie selber, Forist wasistlosnix. Denn die Kleidung, die Sie tragen, wird ebenfalls in Billiglohnländern hergestellt - oftmals Kinderarbeit - und der Billig-Fraß, den Sie werter Forist beim Discounter kaufen, stammt oftmals aus Ländern, in denen Erntehelfer weniger als 5 USD am Tag verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldoloroso 23.02.2017, 14:36
33. Foster

Zitat von mettwurstlolli
Ein beeindruckendes Gebäude, ich hätte mir aber gewünscht, dass man in einem Artikel darüber wenigstens erfährt, wer es entworfen hat.
Norman wars. Sieht man sich die Gurke in London, die HSBC-Zentrale in Hongkong oder auch die Reichstagskuppel an scheint da doch seine Handschrift durch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldoloroso 23.02.2017, 14:45
34. Tach,

Zitat von kulinux
Glasflächen, die man beschatten muss (ob die "Schirme" wenigstens Solarpanels tragen?), keine Erweiterbarkeit –*weder seitlich noch nach oben: D.h. wohl, Apple will nicht mehr wachsen? Wissen das die Aktionäre? –*und innen alles aus Beton, der nach ca. 130 Jahren so verrottet ist, dass man ihn auswechseln müsste, wenn man könnte. Also Abriss. Es ist zum Haareraufen, wie ein kurzzeitiger "Aha"-Effekt Bauherrn und Architekten dazu bringt, die grundlegenden Regeln Stabiliät (firmitas), Nützlichkeit (utilitas) und Schönheit (venustas) beiseite zu schieben, denn angesichts des Geschmackswandels dürfte wohl klar sein, dass selbst die "venustas" nur begrenzte Zeit gilt. Wohl kaum so lange, wie der Beton halten wird. Naja, und darüber, wer das alles erschuftet hat, haben hier ja andere schon geschrieben.
Das Ding trägt natürlich Solarpanele auf seinem Dach die bei kalifornischen Wetterverhältnissen zur Mittagsspitze 16 MW liefern. Die restlichen 25% des Energiebedarfs wird durch Biogas über Festoxidbrennstoffzellen erzeugt. Tageszeit-, Wetter- und Jahreszeitenschwankungen werden entsprechend ausgeglichen.

Das Teil wurde natürlich nach der im Santa Clara County gültigen Erdbebennorm gebaut, daher dürfte der Beton tatsächlich 130 Jahre halten - was für ein Wirtschaftsgebäude (und nicht repräsentatives Öffentlichkeitsgebäude) völlig genügend ist, da es in 50 Jahren als abgeschrieben eh verschrottet werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pumkin 23.02.2017, 16:23
35.

Zitat von mettwurstlolli
Ein beeindruckendes Gebäude, ich hätte mir aber gewünscht, dass man in einem Artikel darüber wenigstens erfährt, wer es entworfen hat.
Das Konzept hinter Apple Park stammt von Steve Jobs, mit dem Schwerpunkt, der Kolaboration und der Kreativitat der Teams einen optimalen Nährboden zu bieten – wie er es übrigens bereits beim PIXAR-Campus erfolgreich getan hat.
Die Architektur un die Umsetzung stammt von Sir Normen Foster. Meiner Meinung nach einer der innovativsten Architekten unserer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pumkin 23.02.2017, 16:32
36.

Zitat von mettwurstlolli
Das hat damit nichts zu tun. Die Kosten je qm sind einfach galaktisch und jenseits von allem, was selbst hoch anspruchsvolle Bürogebäude kosten. Deswegen wäre es ja interessant zu wissen, was das Gebäude so teuer macht.
Abgesehen davon, dass es Sie wie auch mich absolut nichts angeht, wieviel Apple von seinen 280 Milliarden Barreserve in sein neues Zuhause investiert, gehe ich mal davon aus, dass die etwa 1.2 Km gebogene Scheiben über 4 Etagen nicht ganz billig waren. Dazu kommt eine Photovoltaik-Anlage, die so leistungsfähig ist, dass sie das ganze Gebäude energieautark macht (Überschüsse gehen ins Netz). Aber auch sonst wird Apple bei der Innenausstattung wohl nicht «auf den Pfennig» geschaut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sosume 23.02.2017, 17:04
37. Arbeiter bei Foxconn kündigen

Aber erst dann, wenn sie nicht mehr an Apple Produkten arbeiten dürfen, behauptet ein aktueller Bericht. Apple verlangt spezielle Privilegien für die Arbeiter, die andere Auftragshersteller nicht vorsehen. Soviel zu ,,Sklavenarbeit".
Ebenfalls ist Apple was seine Lieferkette anlangt transparenter als nahezu alle anderen weltweiten Konzerne.
Ebenso der weltweit größte Steuerzahler. Fake news? Bitte recherchieren und selbst überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 23.02.2017, 22:40
38.

Zitat von Pumkin
Abgesehen davon, dass es Sie wie auch mich absolut nichts angeht, wieviel Apple von seinen 280 Milliarden Barreserve in sein neues Zuhause investiert, gehe ich mal davon aus, dass die etwa 1.2 Km gebogene Scheiben über 4 Etagen nicht ganz billig waren. Dazu kommt eine Photovoltaik-Anlage, die so leistungsfähig ist, dass sie das ganze Gebäude energieautark macht (Überschüsse gehen ins Netz). Aber auch sonst wird Apple bei der Innenausstattung wohl nicht «auf den Pfennig» geschaut haben.
Die gebogenen Glasflächen stammen wohl aus der bayerischen Oberpfalz, Weiherhammer.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 23.02.2017, 22:52
39.

Was apple dort an Mitarbeiterstruktur und -environment hinstellt, das sind die benchmarks, die deutsche Konzerne auch gerne so im Hause hätten. Nur langts dort nur zum Platzieren von weissen Orchideen und Dauerrezitierung von hippen Wortschöpfungen (jedes siebte Wort mindestens). Leider hockt der dazugehörige Spirit und und vor allem der freie spielerische Geist ganz tief drunten in ner Ecke der Heizungskeller der hiesigen Konzerne und wird bei Hervorwagen stante pede mit Mistgabel ('Das geht nicht'), Fackel ('Das darf man nicht') und temporärem Garottieren ('Tu es ja nicht wieder') bedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5