Forum: Netzwelt
Flucht von Edward Snowden: Pizza, Hühnchen, Pepsi
AP

Er fliegt von Hawaii nach Hongkong. Mit dem Material über die NSA-Überwachung. Er checkt in einem Fünf-Sterne-Hotel ein, wechselt seinen Standort. Bei Geheimtreffen müssen die Helfer ihre Handys im Kühlschrank deponieren. Jetzt befindet sich Edward Snowden in Moskau. Die Rekonstuktion seiner Flucht.

Seite 1 von 23
moev 25.06.2013, 17:03
1.

Zitat von sysop
Jetzt befindet sich Edward Snowden in Moskau.
Hoffen wir für Ihn mal das er sich in Moskau auf der Flucht vor den USA befindet und nicht in Moskau in Gewahrsam des russischen Geheimdienstes die versuchen alles aus ihm rauszuquetschen was er sonst noch über die US-Dienste weiß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arxan131 25.06.2013, 17:03
2. Flucht?

warum berichtet ihr über die Flucht und nicht darüber dass Merkel und Co _nicht_ massiv druck auf unsere amerikanischen Freunde ausüben dass die Prism Geschichte eine Riesensauerei ist.
Frau Merkel hat den Oberüberwacher ja sogar noch empfangen in Berlin :(
Run snowden run!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arakiel 25.06.2013, 17:04
3. ...

Zitat von sysop
Zwar lenkt der Fall Snowden ab von den Themen, mit denen er in dieser Woche punkten wollte - Einwanderungsreform, große Rede zum Klimawandel, Reise nach Afrika - aber dafür darf seine Regierung nun Fragen nach Auslieferungsabkommen beantworten oder Hongkong und Russland kritisieren, statt über Schnüffelprogramme Auskunft zu geben.
Wie wärs wenn Ihr euch ein wenig auf das wichtige Thema konzentriert nämlich das was Snowden aufgedeckt hat. Wenn ich sowas lesen will, besorge ich mir einen Agentenroman. Vernünftiger Journalismus ist etwas anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel 1956 25.06.2013, 17:05
4. Lenkt nicht ab, ihr 'Journalisten'...

...sondern bleibt beim Thema und recherchiert über "Prism" und all die Schweinereien. Wir wollen Aufklärung, kein Minutenprotokoll über über irgendwessen "Flucht".
Edward Snowden ist ein HELD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 25.06.2013, 17:09
5.

Zitat von sysop
Er fliegt von Hawaii nach Hongkong. Mit dem Material über die NSA-Überwachung. Er checkt in einem Fünf-Sterne-Hotel ein, wechselt seinen Standort. Bei Geheimtreffen müssen die Helfer ihre Handys im Kühlschrank deponieren. Jetzt befindet sich Edward Snowden in Moskau. Die Rekonstuktion seiner Flucht.
Den Pass für ungültig erklärt, Kreditkarten gesperrt, Konten eingefroren, Anklage erhoben... so geht es ab, wenn das System sich rächt. Und ich bin mir sicher, bevor Snowden gen Ecuador abhebt, wird das eine oder andere Arbeitsessen beim FSB obligat sein. Hoffen wir, das es der Russe wirklich gut mit ihm meint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ullibulli09 25.06.2013, 17:10
6. Wie konnte er nur den Russen trauen?

Denen geht es doch nur um den eigenen Vorteil und welchen Gewinn sie aus Snowden abschöpfen können. Die Russen sind in jeder Hinsicht schlimmer als die USA, wie konnte er nur in eine Diktatur reisen? Vielleicht hat er gedacht der Feind meines Feindes ist mein Freund, aber diese Rechnung geht hier nicht auf. Wenn die Russen alles von ihm haben was sie wollen, dann darf er weiterfliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shimodax 25.06.2013, 17:13
7. optional

Snoden's Geschichte wiedererzählt? Ist schon Sommerloch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 25.06.2013, 17:13
8. Welch eine Präpotenz und Dreistigkeit,

was sich die USA da erlauben, das finden auch die chinesischen Medien so. Anstatt sich bei den Ländern und deren Bürger, darunter auch China, für ihre kriminellen und gesetzwidrigen Machenschaften zu entschuldigen, verlangt man die Auslieferung. Warum sollten sie einen Mann ausliefern, der der ganzen Welt enthüllte, mit was für einer Dreistigkeit sich die USA über Gesetz und Völkerrecht hinwegsetzt? "Die Entlarvung der US-Scheinheiligkeit", nannte das die Peoples Daily.
Angenommen ein chinesischer "Snowden" würde mit derartigem Material aus China in die USA fliehen und den chinesischen Sicherheitsapparat entlarven, würden die USA ihn ausliefern oder
würde er dort als Held gefeiert. Wie der Peoples Daily weiterhin schreibt, mag er für die USA ein Verräter sein, für den Rest der Welt ist er jedoch ein Held.
Auch warte ich noch immer auf die Nachricht, dass Merkel den amerikanischen und britischen Botschafter ins Kanzleramt zitiert, um ihnen gehörig die Leviten zu lesen, sind doch auch die Bürger hier Betroffene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n8eule2 25.06.2013, 17:14
9. Haftbefehl wegen...

Spionage, Diebstahl und Weitergabe von fremdem Eigentum... Also, genau das, was die NSA und die anderen Geheimdienste auch machen? Werden die jetzt auch mit Haftbefehl gesucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23