Forum: Netzwelt
Flugstunde beim Drohnen-Coach: "... und plötzlich siehst du alles ganz anders"
SPIEGEL ONLINE

Jeder kann sich heute einen Multicopter kaufen, aber kann auch jeder einen fliegen? Beim Drohnen-Coach lernen Anfänger, was schief gehen kann - und was so faszinierend ist. Ein Selbstversuch.

Seite 1 von 4
Buzzerbeater 27.04.2016, 09:04
1.

Das Überfliegen eines Grundstücks mit einer Drohne is erstmal grundsätzlich zulässig (§1 Abs 1 LuftVG). Insofern ist ein Überflug mit einem Modell ohne Kamera zunächst mal unkritisch.
Mit Kamera sieht es anders aus, denn Eingriffe in die Privatsphäre sind grundsätzlich nicht zulässig. Insofern stellt sich die Frage, ab welcher Flughöhe ein solcher Eingriff nicht mehr vorliegt. Jedenfalls erscheint es unwahrscheinlich, dass aus einer Flughöhe von 100m noch Details erkennbar sind, die einen solchen Eingriff darstellen.
Womit wir direkt beim nächsten Fehler sind. Die genannten 30m Flughöhe sind Unsinn. Lediglich in den Kontrollzonen der großen Flughäfen gelten 30m für Flugmodelle (d.h. private Nutzung) bzw. 50m für unbemannte Luftfahrtsysteme (selbes Gerät, allerdings gewerblich genutzt).
Näher als 1,5km an den Außengrenzen eines jeden Flugplatzes (inkl. Helipads usw.) herrscht für Drohnen u.ä. totals Flugverbot.
Befindet man sich relative weit von Flughäfen entfernt kann der "unkontrollierte Luftraum", in dem man sich grundsätzlich bewegen darf, bis zu 2500ft hoch sein. Das sind etwas mehr als 750m. Hier wird man aber davon eingeschränkt, dass man "auf Sicht" fliegen muss, d.h. die Drohne immer direkt ohne Hilfsmittel sehen können muss.
Und.... was auch fehlt und ggf. zu Limitierungen führt: Die Dinger müssen versichert werden. Meine Versicherung limitiert mich z.B. auf eine Flughöhe von max. 100m. So auch die mir vorliegende "Allgemeine Aufstiegserlaubnis" für das Bundesland Hessen vom Regierungspräsidium für eine gewerbliche Nutzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmarten 27.04.2016, 09:20
2. Es wäre schön,

wenn sich jeder an diese "Grenzen" halten würde. Aber wem schon einmal in 500 Meter über dem Boden im Flugzeug eine Drohne entgegengekommen ist, der wünscht sich diese Dinger ganz schnell reglementiert und/oder für Privatpersonen verboten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buzzerbeater 27.04.2016, 09:41
3. @ Docmarten

Ich bin ganz bei Dir, dass die vorhandenen Grenzen eingehalten werden müssen.
Aber ein Verbot? Nein.
Das bestraft nur diejenigen, die sich bisher gesetzeskonform verhalten.
Die schwarzen Schafe, die die heutigen Regeln schon nicht einhalten, würden sich doch durch ein Verbot auch nicht abhalten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acer2k 27.04.2016, 10:01
4.

@Buzzerbeater
Danke für die Richtigstellung die du hier gemacht hast. Leider ist es so, dass kaum ein Händler auf eine Versicherungspflicht hinweist. So werden selbst Spielzeugdrohnen fliegen gelassen ohne versichert zu sein.

Vielleicht sollte der Handel mit RTF (Ready to Fly) oder BNF (Bind to Fly) so reglementiert werden, dass ein Versicherungsnachweis verlangt werden sollte.

Bezüglich Naturschutzgebiete ist ein Landen, Starten und Überfliegen in den meisten Bundesländern (Ländersache) grundsätzlich untersagt.

Landschaftsschutzgebiete dürfen meist überflogen werden, aber weder Start noch Landung.

Du solltest deine Versicherung wechseln. Eine Limitierung auf 100 Meter ist echt ne Farce. Bei Copter mag das ja noch gehen, aber sobald du mit Flächenfliegen anfängst bist du meist weit über 100 Meter unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koozebane 27.04.2016, 10:10
5. Haftpflicht

Was heisst hier:"Meist reicht die gewöhnliche Haftpflichtversicherung nicht aus."
Die reicht nie aus, da seit Veröffentlichung der 9. Verordnung zur Änderung der Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO) im Bundesgesetzblatt am 10. August 2005 es keinen in der Luft versicherungsfreien Raum mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 27.04.2016, 10:16
6. ...

Es ist ja klar, daß man in Deutschland nichts machen kann, ohne Erlaubnis, Verbote und Versicherungen. Dieses Land ist so bräsig und spaßbefreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buzzerbeater 27.04.2016, 10:25
7. @acer2k + @Koozebane

@ acer2k:
Da in meiner Allgemeine Aufstiegserlaubnis auch 100m drin stehen hat, reicht mir die Versicherung aus.

@Koozebane:
Es gibt tatsächlich einige Privathaftpflichtversicherungen, die Flugmodelle abdecken (und als solches zählen die "üblichen" Drohnen bei private Gebrauch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fozzybaer 27.04.2016, 10:36
8. Flug im Eigenen Garten?

Hm.
Eigentlich verhält es sich so: Ohne Aufstiegserlaubnis ist das Fliegen in Wohngebieten oder innerhalb der ersten 1,5 Km Abstand verboten. Die Argumentation geht plausibel dahin, das bei Kontrollverlust das Fluggerät nicht vor der eigenen Gartengrenze halt macht und so Schäden an Leib und Leben möglich sind. Die Regeln sind in DE recht restriktiv, was angesichts der potentiellen Schäden auch gut so ist. Wer eine Drohne fliegt, muss sich mit entsprechenden Karten des Luftfahrtamtes auseinandersetzen (was nicht einfach ist ) , oder auf entsprechende Tools ( google ) zurückgreifen, welche diese in einer Google Earth Animation in 3D umsetzt. Das größte Problem ist, das beim Preisverfall die Drohne für eine Zielgruppe erschwinglich ist, der das potentielle Risiko nicht immer klar ist. Paradebeispiel sind die beiden VollPfosten die unter so eine Gerät eine Motorkettensäge montierten. Gehirnloser gehts nimmer.
So gerät ein ansich cooles, verantwortungsbewust zu betreibendes Hobby unter Generalanklage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pro Modellflug 27.04.2016, 10:39
9. Es gibt viele Dinge zu beachten

Das ist in sofern ein schöner Bericht, weil er klar macht, dass man mit seinem Multikopter nicht einfach so losfliegen sollte. Es ist schon sinnvoll, sich Hilfe von einem erfahrenen Piloten zu holen. Das kann eine Flugschule wie in diesem Fall sein. Man kann sich aber auch an einen Modellflugverein in der Nähe wenden. Leider sind in dem Artikel aber auch wieder viele Ungenauigkeiten drin. Die 30 Meter zum Beispiel sind vielleicht ein gut gemeinter Ratschlag, Vorschrift sind sie aber nicht. Wer auf der Suche nach Informationen rund um das Thema Modelllflug ist, der sollte mal hier vorbeischauen: http://www.pro-modellflug.de/faq/ Denn tatsächlich sollte man einige Dinge beachten (Wo darf ich fliegen? Und vor allem: wo nicht?) Geht man gewissenhaft und verantwortungsbewusst mit Multikoptern/Drohnen um, dann ist das eine ganz phantastische Sache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4