Forum: Netzwelt
Förderprogramm des Bundes: Breitbandausbau für Schulen kommt nicht voran
DPA

Zehntausende Schulen kämen für die Breitbandförderung des Bundes in Frage. Aber nicht einmal drei Prozent von ihnen haben schon einen endgültigen Bescheid - nicht zuletzt wegen bürokratischer Hürden.

Seite 1 von 3
Msc 30.05.2018, 16:05
1.

Wozu müssen da überhaupt Anträge gestellt werden, wenn fast alle Schulen ans Netz sollen? Hingehen, machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 30.05.2018, 16:05
2. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt

Wenn die Eltern ihr Kindern Laptop mit mobilem Internetzugang ausstatten, ist das Problem gelöst. Es ist Eliteförderung auf neuem Weg. Ein Schelm, wer Absicht dahinter vermutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 30.05.2018, 16:10
3. Was soll die Aufregung

Weiss der Autor nicht wieviel Unterschriften und Stempel der Schmalbandbeamten für einen Breitbandanschluss notwendig sind. Das ergibt noch eine jahrelange Arbeitsplatzsicherung. Das mittlerweile kriegerisches Vokabular der Bundeskanzlerin wird dabei nicht viel helfen, denn sie hat es mit Beamten auf Lebenszeit zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baal0815 30.05.2018, 16:10
4. damit fangen die Probleme erst an

Als wenn ein schneller Internetanschluss die Probleme mit digitalen Medien in den Schulen nur ansatzweise lösen würde! Wer kümmert sich denn regelmäßig um die Administration des Schulnetzes, um Hardware, Software, Aktualisierungen, ... Es gibt ja nichtmal genug Lehrer für Informatik- oder Medienunterricht. Ganz zu schweigen von der digitalen Kompetenz von Fachlehrern. Diese Aktionismus ist nur Blendwerk. Demnächst haben vermutlich sowieso alle Schüler Zugriff auf schnelles Internet über mobile Daten. Deutschland hat den (schnellen Internet) Anschluss längst verpasst. Traurig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 30.05.2018, 16:14
5. ganzeinfach

Sponsoring....
egal ob Vodafone Telekom 1& 1...
Wer das beste Geschenk macht wird in der Presse richtig satt erwähnt.

Ja! SO ginge das.
Aber ne... Schule und Werbung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_ohli 30.05.2018, 16:16
6. Wozu der Ausbau?

Es befinden sich doch gar keine Inhalte im Lehrplan, die auf moderne, oder besser zeitgemäße Medien setzen. Wichtig für die heutigen Berufsstarter sind der Umgang mit den gängigen Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations-, Präsentations- und Planungssoftwares.
Findet aber nicht statt.
Vermutlich lieget dre Grund für diese Misere darin, dass in Deutschland Politiker das Sagen haben, die sich die Neuigkeiten von gestern noch immer aus der gedruckten Zeitung holen. Neuland adé.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 30.05.2018, 16:16
7. Och Joh!

Warum auch?

Sollen doch die zu Schulenden unmittelbar die Realität der sie später überwiegend beschäftigenden Betriebe bereits hautnah erleben und erlernen!

Es würde wohl kaum passen, Schulen mit schnellem Breitband und später Betriebe mit nahezu Brieftaubengeschwindigkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 30.05.2018, 16:21
8. Schule = 1 von min. 32 im PON Glasfasersplitter

Eine Schule wird auch nur ein Teilnehmer von vielen je Transreceiver Glasfaser werden.
Wobei im Mix mit Privathaushalten eine Schule tagsüber hohe Bandbreite benötigt, wenn die Privathaushalte eher weniger benötigen. Eigentlich eine win-win Situation für Alle, wenn man es geschickt kombiniert,

Die Telekom fährt zwar erst später den Glasfaserausbau vor, aber nahe der Schulen liegt heute eigentlich immer längst ein Leerrohr mit Platz für den Schulanschluss ... gesetzlich ist die Weiterleitung aber nicht gefordert ;-)

Es fehlt der Politik der Wille zur nationalen Planung und die Deutsche Telekom agiert nicht so innovativ, wie in der Schweiz es die Swisscom macht. Jetzt zeigen sich die Probleme deutlichst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhkb 30.05.2018, 16:37
9. Arme Fachlehrer

jetzt müssen die sich noch um die Bürokratie der DS-GVO kümmern. Oder sollen in den Schulen nur geschlossene WLANs installiert werden. Wie steht es da mit Protokollierungen, Datenschutz, Persönlichkeitsschutz und den ganzen Quark??? Ich frage mich auch, weshalb die deutsche Umsetzung der DS-GVO als Modell für Europa kam - sind die anderen Länder zu blöd um die Bürokratie nicht vorherherzusehen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3