Forum: Netzwelt
Folge von US-Sanktionen: Technologiefirmen sollen Mitarbeitern Kontakt zu Huawei unte
RUNGROJ YONGRIT/EPA-EFE/REX

Mehrere Technologiefirmen haben ihren Mitarbeitern offenbar untersagt, mit Leuten von Huawei zu sprechen. Die Unternehmen wollen damit laut einem Bericht Ärger mit den US-Behörden vermeiden.

Seite 1 von 4
Korken 10.06.2019, 13:30
1. Wie sind diese Lügen weltweit ohne Gegenwehr möglich

Huawei auf der schwarzen Liste wegen angeblicher Spionage. Huawei Technologiepakete von US-Transportunternehmen widerrechtlich über die USA geroutet. Huawei Sanktionen sollen verschoben werden, da nicht durchdacht. Sanktionen könnten aufgehoben werden, wenn Handelsdeal durchgeht. Ja wer glaubt denn noch an die angeblich eingebauten Spionagetechniken wenn diese durch einen Handelsdeal plötzlich nicht mehr griffen. Oder muss dafür dann die US Spyware eingebaut werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micspiegelforum 10.06.2019, 14:26
2. Spannend - ein Wunder

Es gibt also Sicherheitsbedenken wenn man eine Technologie die ANGEBLICH eine Sicherheitsrisiko ist abschaltet. Das muss man erst einmal verstehen.
Vielleicht geht es so:
Ich behaupte, ohne Beweise zu liefern, da wird spioniert, dann spreche ich einen Bann aus, das schadet dem Unternehmen (Huawei) schon einmal, was ein Zufall das es den eigenen Unternehmen wie Cisco, Nokia hilft.
Egal ob ich das durchziehe oder nicht, stelle ich einmal 2 toxische Jahre für das Unternehmen in den Raum.
Erreiche ich in meinem Handelsabkommen was ich will, dann könnten auch die Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden. Oh, ein Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lililala 10.06.2019, 14:44
3. Unglaublich

Verfolgung auf diese Art und Weise! Was fällt einem ein? Wer hat zuvor Spionenakte gegenüber den Europäern ausgeführt? Fr. Bundeskanzlerin? Und dem französischen Unternehmen Alstom? Schurkenstaat, USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 10.06.2019, 14:52
4. #1, Korken

Die US-Spyware ist längst überall eingebaut, bzw. da dank der Dösigkeit unserer Konzerne und Regierungen unser Datenverkehr über die USA läuft, kann das dortige Regime jederzeit nach Herzenslust zugreifen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikal69 10.06.2019, 14:58
5.

Stimmt- bei uns gab es auch ein Rundschreiben, dass bis auf weiteres aufgrund der US Sanktionen keine Geschäfte mehr mit Huawei getätigt werden sollen. Und das bei einem japanischen Unternehmen mit Tochterfirmen u.a. in den USA und China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NichtdeinErnst 10.06.2019, 15:03
6. Und jetzt?

Wenn man jetzt wieder die Unterwerfung der gesamten so genannten 'freien Welt' unter das Diktat der USA, so sinnfrei dieses im Einzelfall auch sein mag, samt sämtlicher Unverschämtheiten und Ungerechtigkeiten kritisiert, wird man von selbst ernannten 'Wirtschaftsweisen' mit Sicherheit wieder dafür in die Ecke gestellt, weil man eben keine Ahnung von der Realität und den wirtschaftlichen Gegebenheiten besitzt und deswegen still schweigen und die Profis einfach machen lassen sollte. Also kritisiere ich an dieser Stelle die USA nicht und freue mich darauf, dass der Handelskrieg weiter eskaliert, die Verbraucher die Zeche zahlen dürfen und dass sich am Schluss die Vorwürfe der USA als so gehaltvoll herausstellen wie weiland die Behauptung, Saddam verfüge über Massenvernichtungswaffen. Überhaupt, um es mit Volker Pispers zu sagen: 'Jedes Mal, wenn ich höre, dass die USA unwiderlegbare Beweise haben, höre ich im Hintergrund Saddam Hussein aus dem Grab lachen'. Aber ich wollte auf keinen Fall gegen die USA stänkern. Huawei ist ganz bestimmt böse. Und wahrscheinlich hat der Chef von Huawei auch mal heimlich geraucht. Also drauf auf den hinterhältigen Chinesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.mueller 10.06.2019, 15:03
7. bin mittlerweile der Meinung

das es gar nicht darum geht ob Huawei spioniert bzw. bei der Spionage hilft. Sondern das die westliche (Geheimdienst)Welt Huawei um Hilfe bitten müsste damit sie ihre flächendeckende Internetüberwachung bei 5G Einführung aufrechterhalten können. Gibt ja nen Grund warum die entachiedenden Anbieter für die Internet Infrastruktur in den USA sitzen, Cisco, Intel etc..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 10.06.2019, 15:04
8. Chinas Markt - 1,4 Milliarden Menschen (USA 0,33 Milliarden)

In China leben knapp 1,4 Milliarden Menschen mit rasch wachsender Kaufkraft - in den USA knapp 0,33 Milliarden mit sinkender Kaufkraft. Wenn nun Snartphone-Unternehmen sich (mit eigenen Betriebssystemen) auf den jeweiligen Märkten etablieren... welches wird dann am Ende das größere sein? (Wir ignorieren die Spiel-Erschwernis, dass wohlmöglich dem/den Unternehmen auf der einen Seite Zugang zu essentiellen Rohstoffen für die Smartphone-Produktion sowie kostengünstiger Serienproduktion durch (Spoiler!) chinesische Subunternehmer erschwert oder unmöglich gemacht wird).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 10.06.2019, 15:11
9. Trumps Politik ist reiner Wirtschaftsimperialismus

Der US-Präsident schert sich nicht um Verträge und internationale Abkommen und schlägt wie ein Wütender unkontrolliert um sich. Die Chinesen haben vergleichsweise besonnen reagiert, aber sie werden bestimmt aggressiver. International aufgestellten Firmen droht eine Geiselhaft beider Seiten. Der Schaden für die Weltwirtschaft wäre sehr groß, ganz besonders für die der USA. Deshalb vermute ich, dass Menschen mit mehr Wissen über den Welthandel Trump stoppen, selbst wenn sie ihn gewählt haben, weil sie unbedingt weitere Steuervorteile bekommen wollten, die sie weder verdienen noch benötigen. Gier kennt keine Grenzen. Das gilt aber auch, wenn der Heiland anfängt, Handelswege zu zertrampeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4