Forum: Netzwelt
Forschungsprojekt: Diese Software macht aus Fotos 3-D-Objekte
YouTube

Diese Software könnte 3-D-Designern Arbeit abnehmen: Das in Israel entwickelte Programm 3-Sweep soll im Computer aus einem einzigen Foto ein dreidimensionales Abbild des Motivs erzeugen können. Bisher waren dazu viele verschiedene Fotos als Vorlagen nötig.

Seite 1 von 2
clausde 21.09.2013, 09:23
1. Nette Spielerei

Nur, wenn die nicht sichtbare Seite anders gestaltet ist als die Sichtbare, wird es wohl nichts mit der detailgetreuen 3D-Abbildung bei Verwendung nur eines Fotos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 21.09.2013, 09:49
2. Falsch gedacht

Zitat von clausde
Nur, wenn die nicht sichtbare Seite anders gestaltet ist als die Sichtbare, wird es wohl nichts mit der detailgetreuen 3D-Abbildung bei Verwendung nur eines Fotos.
Es sind ja keine Hologramme. Aber es gibt ja mathematische Gesetze der Perspektive, und somit lassen sich 2d Vorderseiten in 3d Vorderseiten umrechnen. Fallunterscheidung Links - Rechts. Aber "richtiges" 3d ist das natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibald2013 21.09.2013, 10:32
3.

Als Student der Photogrammetrie frage ich mich, wie mit nur einem Foto einem Bildpunkt eine Tiefeninformation zugeordnet werden soll. Aufgrund der sog. Kollinearitätsgleichungen braucht man mindestens 2 Fotos (Stereonormalfall), um über gemeinsame Bildpunkte 3D Koordinaten bestimmen zu können. Vermutlich bedient sich das Programm in irgendeiner Form der Grauwerte (z. B. Schattierungen) , in diesem Fall wäre das Ergebnis aber stark von der Belichtung abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b_russel 21.09.2013, 11:07
4.

Zitat von willibald2013
Als Student der Photogrammetrie frage ich mich, wie mit nur einem Foto einem Bildpunkt eine Tiefeninformation zugeordnet werden soll. ...
Wird das nicht am Anfang des Videos angedeutet? Die Software hat anscheinend ein paar "Basis-Formen" (z.B. Extrusionskörper, generalized cylinders), die der Benutzer auswählen muss. Und die werden dann aus den Konturen rekonstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelansgar 21.09.2013, 11:36
5. Pseudoplastisch...Wirklich eine Sensation ?

Ist denn dieses Programm so ne sensationelle Neuheit ? Im Zeichentrickfilm ergibt sich die Raeumlichkeit schon jetzt aus Softwareberechnung. In eigenen Kopf haben wir den Rechner, uns ein zweidimensionales Foto raeumlich vorstellen zu koennen. Normalerweise sind aber zwei Bilder erforderlich, die im besten Fall in Augenabstand aufgenommen wurden. Der plastische Seheindruck entsteht im Gehirn des Betrachters.- Aehnlich bei Mono- und Stereohoeren: Mindestens zwei Richtmikrofone also zwei etwas unterschiedliche Hoererlebnisse werden ueber zwei Kanaele in die beiden Ohren gebracht. - Aber natuerlich ist in der digitalen Welt jede Art von Hallberechnung und Tonverfremdung moeglich, ebenso wird die Disneywelt oft raeumlicher dargestellt als die Wirklichkeit. - Alte Monoaufnahmen laengst verstorbener Kuenstler koennen in einen virtuellen Raum verlegt werden, wo ein ganzes monophones Orchester ploetzlich vielen Kanaelen zugeordnet wird, die aus verschiedenen Richtungen des Konzertsaales zu hoeren sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbilaberer 21.09.2013, 12:49
6. Im allgemeinen...

Im allgemeinen ist dies selbst fuer den sichtbaren Teil nicht moeglich, weil es Objekte oder Teile davon gibt, wo die Loesung vieldeutig ist. Bekannte Beispiele sind die Necker-Wuerfel und die Masken-Bilder die hohl oder herausstehend gesehen werden koennen. Es gibt auch 2D-Bilder die garkeine 3D-Entsprechung haben, wie viele Bildern von M. C. Escher (z.B. Treppauf-Treppab) oder das Penrose-Dreieck - die "unmoeglichen Objekte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 21.09.2013, 13:17
7. Extracting Editable Objects ...

Es gibt also "bearbeitbare Objekte", demnach auch "nicht bearbeitbare". Die bearbeitbaren Objekte sind allesamt rotationssymmetrische, relativ einfache Körper. Die eirlegende 3D-Wollmilchsau ist das wohl nicht, aber mit entsprechender KI-Erweiterung und einer Figurenbibliothek ließe sich das bestimmt noch vernünftig ausbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veremont 21.09.2013, 13:22
8.

Zitat von Layer_8
Es sind ja keine Hologramme. Aber es gibt ja mathematische Gesetze der Perspektive, und somit lassen sich 2d Vorderseiten in 3d Vorderseiten umrechnen. Fallunterscheidung Links - Rechts. Aber "richtiges" 3d ist das natürlich nicht.
Kurz gesagt die Software kann einfachste geometrische Objekte umrechnen. Also genau die Objekte, die man auch schnell mal in einer 3D Software zusammen schießen kann. *Applaus*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgerards 21.09.2013, 13:23
9.

Zum raschen Beginn eines 3D Modellierungsvorgangs wäre die Software vielleicht etwas, Details und unterschiedlich ausgeprägte Seiten eines Objekts könnte man dann zb per Boxmodelling weiter verfeinern. Ein Ersatz fuer einen erfahrenen 3D Modellierer ist das Tool aber auf keinen Fall...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2