Forum: Netzwelt
Fragwürdige Mitschnitte: Amazon-Mitarbeiter hören sich Privatgespräche mit Alexa an
Elaine Thompson/AP

Um die virtuelle Amazon-Assistentin zu verbessern, transkribieren und analysieren Mitarbeiter jeden Tag Tausende von aufgezeichneten Gesprächen. Wird es zu privat, sollen sie offenbar aufhören. Die Kunden wissen nichts davon.

Seite 2 von 46
MisterD 11.04.2019, 11:11
10. Tjaja...

selbst Schuld, wer sich diese Abhörtechnik freiwillig ins Haus holt...

Bei meinem Arbeitgeber gilt übrigens ein striktes Verbot in Reichweite von Alexa und Co. über Geschäftliches zu sprechen.
Manche halten das für paranoid... jetzt hoffentlich nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfgeist 11.04.2019, 11:11
11. Was zur... ?

Was hat Bezos vor?
Er kauft sich die Washington Post um den amerikanischen Präsidenten zu stürzen und baut ein riesiges Spionagenetzwerk mit dem Namen ALEXA in alle Haushalte auf.
Das ist ja wie in einem James Bond Film....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MioMioMimi 11.04.2019, 11:12
12.

Überrascht das jetzt wirklich jemanden? Selbst Schuld, wer sich so ein Ding ins Haus holt. Der Mehrwert für den Nutzer erschließt sich mir auch nicht so ganz. Die Faulheit kann damit lediglich noch mal minimal gesteigert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helgeHB 11.04.2019, 11:12
13. EU DSGVO schreibt Zweckbindung,

... sowie Beschreibung von Art und Umfang der Verarbeitung vor. Warum wird das nicht durchgeetzt? Amazon müsste eindeutig den Zweck der Datenverarbeitung, sowie die Server-seitige (wo wird gehostet) und Client-seitige Verarbeitung eindeutig benennen. D.h. Adressen, Unternehmen, Zweck der Vereinbarung.
Kunden haben nach DSGVO Anspruch auf Herausgabe ihrer Daten. Interessant, wenn dann angefangen wird, Sprachnachriften abzuschreiben.
Das informelle Selbstbestimmungsrecht und das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung werden hier verletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inovatech 11.04.2019, 11:12
14. Fragwürdiger

finde ich Personen die sich absichtlich solche Wanzen in die 4 Wände stellen. Aber vielleicht bin ich zu Old-School und mache deshalb mein Licht noch per Schalter an. Unsere Datenwächter werden hier kaum einschreiten - kennt man langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 11.04.2019, 11:13
15. Natürlich wissen die Kunden das....

"Die Kunden wissen nichts davon."

Unsinn - wer sich ein ans Internet angeschlossenes Mikrofon in die Wohnung stellt, der weiß auch, dass dann jemand zuhören kann. Und alle haben den "Nutzungsbedingungen" und "Datenschutzbestimmungen" zugestimmt - diese decken genau das letztlich ab.

Für "Kamera" und "zuschauen" gilt das analog....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 11.04.2019, 11:13
16. offenbar...

...herrscht bei Amazon überhaupt kein Schuldbewusstsein über diese Praktiken. Auch die Staatsanwaltschaft bzw. Innenminister scheinen sich dafür nicht zu interessieren....evtl. ist man sogar an Inhalten einzelner Gespräche interessiert?
Die DDR und ihre Stasi war ein Fliegenschiss (oje AfD Zitat) gegen das was derzeit auf uns zurollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasbln 11.04.2019, 11:13
17. George Orwell lässt grüßen

Irgendwie komme ich echt nicht mehr mit. Einerseits schafft der Gesetzgeber mit der DSGVO ein Monster, bei dem - und ich hatte hierzu diverse Schulungen in 2018 - keiner so recht weiß, wie sie anzuwenden und wo die Grenzen sind... so viel zum Thema Rechtssicherheit, Transparenz etc..., andererseits rufen derartige Sachverhalte den Gesetzgeber überhaupt nicht auf den Plan und die DSGVO ist gegen Datenkraken, gegen Datenleaks etc der großen Plattformen eh wirkungslos. Wenn man dann noch nach China und ihrem Punktesystem guckt, kann man sich schon fast vorstellen, wie Diktatur und Neo-Liberalismus einen Schulterschluss finden. Welcher Arbeitgeber würde nicht davon träumen, seinen Mitarbeitern derart auf die Finger schauen zu können. Welcher Vermieter würde nicht gerne wissen, ob seine Mieter auch brav die Fugen trocken putzen, damit kein Schimmel entsteht.... gruselig.
Das Schlimmste - und dagegen sind ein paar Daten auf Facebook ein Dreck - ist, dass die Menschen sich ja vielfach gerne selbst manipulieren lassen. Auch die Überwachung des Fahrverhaltens durch die Autoversicherer ist erschreckend. Auch hier gehört ein Riegel vorgeschoben, weil irgendwann der Druck auf diejenigen mit unerhöhrt hohen Versicherungsbeiträgen steigen wird, die sich dieser Überwachung entziehen. Sozialdruck entsteht. Das ist gar nicht so unähnlich wie mit der pränatalen Diagnostik... aber sowie wirtschaftliche Interessen bedient werden, schaut die Politik weg. Das System China wird über Umwege kommen. Über Versicherungsunternehmen, Vermietungsagenturen, Arbeitgeber..... schöne neue Welt. Dagegen wirkt Orwells Vision lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galipoka 11.04.2019, 11:14
18. Selbst schuld...

...wer sich diese Wanzen ins Wohn- oder Schlafzimmer stellt. Vor 30-40 Jahren war sowas undenkbar. Da hätte jeder - zu Recht - gesagt: "Wie jetzt? Stasi oder was?" Heute stellen sich die Leute sowas freiwillig in die Bude, weil es angeblich hip ist und weil es - Achtung Bullshit-Bingo-Alarm - 'das Benutzererlebnis' verbessert. *pruuuust* Is klaa...Na dann bastelt mal weiter an eurem Benutzererlebnis. Der "ich-hab-doch nix-zu-verbergen-Fraktion" wünsche ich auch weiterhin viel Spaß damit. Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmknust 11.04.2019, 11:14
19. Jeder bekommt, was er verdient...

Wer sich wohlwissentlich für seine Privatsphäre einen Spion kauft (sic!), sollte sich nicht wundern, wenn die Welt mithört...es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch hier gehackt wird, oder ein Mitarbeiter die Mitschnitte klaut. Schockierend, wie wenig minimalste Grundrechte auf Privatsphäre einigen wert sind...Da muß man sich auch nicht wundern, wenn generell die Demokratien nicht mehr verteidigt werden und dem extremen Mob links wie rechts zum Fraß vorgeworfen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 46