Forum: Netzwelt
Fragwürdige Mitschnitte: Amazon-Mitarbeiter hören sich Privatgespräche mit Alexa an
Elaine Thompson/AP

Um die virtuelle Amazon-Assistentin zu verbessern, transkribieren und analysieren Mitarbeiter jeden Tag Tausende von aufgezeichneten Gesprächen. Wird es zu privat, sollen sie offenbar aufhören. Die Kunden wissen nichts davon.

Seite 20 von 46
Hörbört 11.04.2019, 13:17
190. Pssst!

Zitat von aktiverbeobachter
"Etwa 100 davon, sagte einer von ihnen, seien Aufnahmen, die Alexa aufzeichne, ohne dass die Echo-Besitzer das Aktivierungswort gesprochen hätten." Wie genau geht das ? Bedeutet dass das Alexa immer alles was sie hört automatisch aufzeichnet ? Ich dachte sie hört (und damit zeichnet auf) nur wenn sie per Ansprache = Alexa aktiviert wird. Ansonsten wäre das ja tatsächlich eine Wanze ?!
Das wollen die PR-Truppen (Amazon-Trolle) doch gerade, d.h. hier und jetzt in Zweifel ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 11.04.2019, 13:17
191. witzigerweise ...

Zitat von cs01
Ich frage mich eh, wie man sich freiwillig eine Wanze ins Haus holen kann. Bekannte von mir, die Alexa haben, gehen inzwischen in einen anderen Raum, wenn sie privates besprechen möchten. Als ich ihnen sagte, dass ich dias noch aus der DDR kenne, erntete ich verständnislose Blicke.
wissen alle dass Alexa zuhört und kaufen diese Sache trotzdem.
Also nehmen sie auch billigend in Kauf dass Gespräche gespeichert werden.
Man sollte vor Kauf mal die AGB lesen ob man dem automatisch mit dem Kauf zustimmt.
Google macht übrigens mit allen Smartphones genau das Selbe.
Da regt sich keiner auf, wie seltsam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 11.04.2019, 13:19
192.

Zitat von schmidt-post
Wenn etwas ohne vorheriges Kommando aufgenommen (und angehört) wird: was sind ist das anderes als Privatgespräche?
Wobei das natürlich auch eine Fehlfunktion sein kann und Amazon daran arbeitet, das abzustellen. Man muss zunächst einmal wissen, das solche Dinger grundsätzlich IMMER (!!) mithören. Denn sonst würden sie ja nicht mitbekommen, wenn jemand "ALEXA" sagt. Die Geräte können natürlich auch Textpassagen als "Alexa" interpretieren, die eigentlich etwas anderes bedeuten sollten:

Ist "Alex da"? oder drei Tonnen St"ahl extra"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 11.04.2019, 13:19
193. Und noch einmal:

Dummheit ist eine natürliche Begabung (Wilh. Busch). Schade nur, dass sie sich immer mehr breitmacht und die restlichen Nichtdummen in ihrem Leben immer unerträglicher beeinträchtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikelg 11.04.2019, 13:22
194. Normal...

Nichts anderes würde ich erwarten, wenn ich mir so ein Teil - egal von welchem Anbieter - ins Haus hole: Mithören, Mißbrauch, kommerzielle Nutzung des Gehörten etc. etc. Kein Mitleid und keine Klagen meinerseits!
Interessant für mich ist der Riesen-Bohai der gewöhnlich um Fragen des Datenschutzes gemacht wird - und dann stellen sich die gleichen Leute den Spion per se in die gute Stube! Was erwartet Ihr???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Man-U 11.04.2019, 13:23
195. Ach ja, die Wanze...

Schön, wie viele sich hier wundern, dass sich die Leute so eine böse Wanze freiwillig ins Haus holen. Aber das Smartphone nehmen Sie dann gerne mit ins Schlafzimmer......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klarstellung 11.04.2019, 13:23
196.

Zitat von Riodria
Hm, ist klar. Wer sich so ein Ding in die Wohnung stellt, sollte sich niemals wieder über Datenschutz aufregen.
Leider hat sich mein 16 jähriger Sohn solch ein bescheuertes Ding ins Zimmer gestellt, gut abgekapselt vom Rest der Familie und wahrscheinlich ist nur sein Geschimpfe aufgezeichnet worden, wenn er Fortnite gespielt hat. Ich persönlich würde mir so einen Dreck niemal ins Haus holen, aber aufgepasst, jedes Smart Telefon hört automatisch mit, sobald Google Sprachassistent aktiviert wurde. Und wer sagt mir, das wir nicht schon lange im Auto belauscht werden, jede halbe Stunde werden z.B. bei BMW 120 Datensätze per GSM abgeschickt..warum nicht auch die Sprache gleich mit aufzeichnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 11.04.2019, 13:24
197. Unwirksame Klauseln

Zitat von markus_wienken
Ich gehe mal stark davon aus, dass die Zustimmung der Aufzeichnung von Gesprächen sich in den Amazon-AGBs finden wird. Die man natürlich vor Inbetriebnahme gelesen haben sollte.
Man kann alles Mögliche in die AGB pflanzen. Wirksam werden Klauseln aber nicht allein durch ihre Auflistung und Annahme seitens des Vertragspartners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeitragVonKlaus 11.04.2019, 13:24
198. Das war klar

und musste passieren. Dennoch ist das ein Verstoß gegen DSGVO. Aber ob das auch für große Unternehmen greift, darf bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 11.04.2019, 13:25
199.

Zitat von markus_wienken
Ich gehe mal stark davon aus, dass die Zustimmung der Aufzeichnung von Gesprächen sich in den Amazon-AGBs finden wird. Die man natürlich vor Inbetriebnahme gelesen haben sollte.
Erstmals sinds keine AGBs sondern ein Vertragsangebot weil hier Daten abgefischt werden die dann ausschließlich dem Anbieter Einnahmen verschaffen.
Allerdings, dann müßte der Datenabfischer ja z.B. Tantiemen an den Datenlieferer zahlen was aber der Rendite nicht gut tut.

Stimmt man zweitens den AGBs nicht zu, und dabei behalten sich die Anbieter generell alle Vorteile vor, dann ist das Gerät schlicht wertlos und taugt höchstens noch als Briefbeschwerer. Denn der Otto-Normal-Kunde hat keinerlei Möglichkeiten hier Einfluß zu nehmen.

Der Gesetzgeber müßte also dieses AGB-Unwesen mal unterbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 46