Forum: Netzwelt
Frankreich: Google zahlt für Durchleitung von YouTube-Videos
AFP

Die Kunden des französischen Providers Orange rufen häufig YouTube-Videos auf, die Datenpakete machen einen Großteil des Traffics aus. Nun prahlt Orange-Chef Stéphane Richard: Man habe Google dazu gebracht, für den Datenverkehr Geld zu zahlen.

Seite 1 von 3
kästchen 22.01.2013, 15:42
1.

Hallo? Dann macht Google einfach sein eigenes Netz auf. Tun sie ja schon, mit Google Fiber in ... Kansas City, glaube ich.

Sowas beklopptes. ICH zahle doch schon. Ich bin der Kunde der Telekom, die sollten froh sein, dass überhaupt jemand irgendeine Webseite bereitstellt, die soviel Traffic generiert, dass ich mir eine VDSL-Leitung kosten lasse, damit alles flüssig läuft. Wenn die meinen, sie müssten Youtube und Co langsamer werden lassen, tja, dann wird meins eben auch langsamer und ich zahle weniger. Kommt ja eh nur lahm an und nicht mit VDSL-Geschwindigkeit.

Schuss ins eigene Knie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 22.01.2013, 15:47
2.

Für SPON wäre es auch nicht schlecht, wenn Google etwas an SPON zahlen würde, stimmt's?

Dann sind wir jetzt also auf dem Weg weg von der Kostenlos-Kultur?
Demnächst Arbeitverträge, in denen nichts mehr über Gratis-Überstunden zu lesen ist. Zeit ist Geld, so lernen das die braven Schülerchen hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactor2 22.01.2013, 15:51
3. Der Anfang vom Ende von Flatrates...

Dann wird wohl auch bald die Telekom etc. in Deutschland seine Gebühren für uns erhöhen. Die warten doch nur darauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.haz 22.01.2013, 15:57
4. unlogisch!

Soll demnächst mein Arbeitgeber zusätzlich dafür zahlen, dass mich die Verkehrsbetriebe zur Arbeit befördern. Und das obwohl ich mir jeden Monat ein Ticket kaufe? ... so ungefähr klingt das Vorgehen der Netzanbieter für mich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thseeling 22.01.2013, 16:05
5. nicht erpressen lassen

Das war ganz schlecht von Google, sich darauf einzulassen. Offensichtlich war das potentielle Geschäft in Afrika diese Erpressung aber wert.
Imho wäre es besser gewesen, nicht auf die Erpressung einzugehen und den Shitstorm abzuwarten, wenn Orange es tatsächlich gewagt hätte, Youtube in Frankreich zu filtern.
Das wäre nämlich die einzige Sanktion von Orange gegen Google gewesen, die ich mir in dieser Situation vorstellen kann.
Das ist aber dann eine Zensur, die sich die Kunden von Orange sicher nicht hätten bieten lassen.
Tja, schade. Wäre ein interessantes Experiment gewesen, wie groß die öffentliche Empörung kochen kann.
Leider erfährt die Öffentlichkeit meistens nicht die Hintergründe der Verhandlungen und die genauen Vertragstexte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papst01 22.01.2013, 16:16
6. Google zu Orange: Dann leitet den Verkehr halt nicht weiter

Orange sollte sich vor Augen führen, dass ein Großteil ihrer Kunden Youtube und co kräftig nutzen. Spätestens wenn der Vertrag ausläuft wird sich der Kunde fragen, bleibe ich bei Orange wo Youtube ruckelt oder gar nicht kommt oder gehe ich zur Konkurrenz. Man stelle sich vor jedes beliebige Video kommt mit dem Hinweis: Ist bei Ihrem Internetservice-Provider nicht verfügbar. Da qualmt die Hotline aber bei Orange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datalien 22.01.2013, 16:20
7.

Zitat von sysop
Die Kunden des französischen Providers Orange rufen häufig YouTube-Videos auf, die Datenpakete machen einen Großteil des Traffics aus. Nun prahlt Orange-Chef Stéphane Richard: Man habe Google dazu gebracht, für den Datenverkehr Geld zu zahlen.
Demnächst wollen wohl noch die Fernsehsender Geld von den Filmstudios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bl3d2death 22.01.2013, 16:24
8. dumm hoch 3

verstehe google nicht. die sind doch quasi der hauptunterhalter im internet. und wenn den telefonkonzernen die kunden nicht wert sind.... dann soll google für z.b. die telekom alle google dienste sperren. technisch nicht schwer zu machen.
ruck zuck sind alle leute bei o2, 1u1 usw. wofür stellt man eine flatrate bereit für die kunden zahlen, wenn man den anbieter auch nochmal zahlen lässt. damit die unternehmen ihren gewinn verdoppeln können oder was?
oder google baut einfach selbst in den großen industrieländern entsprechende leitungen. wie gesagt in den usa haben die das ja schon iwo. und da bekommen die wenigstens auch entsprechendne speed fürs geld.

unsere ach so tollen eu unternehmen sollen sich mal in richtung fern ost umgucken (oder auch skandinavien). da ist es mittlerweile gang und gebe, dass jeder haushalt schnelle leitungen hat. und da soll die telekom mit ihren ollen so toll umworbenen 0815 50 mbit leitungen ruhig bleiben. wir haben in deutschland nicht mal in der stadt ein vergleichsweises schnelles internet. aber kassieren geht immer.... TRAURIG!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meandmyself 22.01.2013, 17:06
9. Aw

Zitat von k.haz
Soll demnächst mein Arbeitgeber zusätzlich dafür zahlen, dass mich die Verkehrsbetriebe zur Arbeit befördern. Und das obwohl ich mir jeden Monat ein Ticket kaufe? ... so ungefähr klingt das Vorgehen der Netzanbieter für mich
Nein, der Vergleich stimmt nicht.
Vergleichbar wäre:
Sie sind ein Postversandunternehmen und verdienen pro Päckchen. Für den Versand selbst verwenden Sie aber den Öffentlichen Verkehr, indem Sie die einzelnen Wägen mit Ihren Paketen vollstellen, aber nur ein Ticket lösen.
Das Problem der Infrastrukturkosten und den Platzmangel der anderen Fahrgäste überlassen Sie aber den Vekehrsbetrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3