Forum: Netzwelt
Französische Verlage: Google kauft sich frei
AFP

In Frankreich haben sich Google und die dortigen Verleger im letzten Moment geeinigt: Die Verlage hatten Geld dafür gefordert, dass die Suchmaschine ihre Artikel findet, die Regierung drohte mit einem Gesetz. Nun gibt es einen Topf für Online-Projekte.

Seite 2 von 11
satanos68 01.02.2013, 21:21
10. Weitermachen...

Herr Hollande. Es gibt schließlich noch mehr Suchmaschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
depribär 01.02.2013, 21:23
11.

*kopfschüttel* wieso läßt sich Google von Frankreich erpressen? Ich hätte alle GoogleServices in Frankreich einfach abgeschalten. Die Verlage sollten froh sein, dass Google die Infrastruktur bereitstellt, damit ihr Zeugs gefunden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 01.02.2013, 21:26
12.

Zitat von loncaros
Wenn die GEMA nicht mit Youtube einig werden kann, dann kann das niemand!
Was hat denn die GEMA damit zu tun.
Un genau zu sein- NIX!!

Aber erst mal abwarten was durch dieses Abkommen passiert.
Wenn in 2 Jahren ein Verlagshaus nach dem anderen die Pforten in Frankreich schließt, dann werden sie sehen wie schnell Frankreich ein Gesetz auf dem Tisch hat, das genau das Gegenteil besagt von dem was sie jetzt unterzeichnet haben.

Google erkauft sich RECHTE FREIHEIT.
Die Verlage werden das schon noch zu spüren bekommen.

Auf solche Deals sollte sich die Bundesregierung auf keine Fall einlassen. Das ist von hinten durch die Brust ins Auge der Urheber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honkmc 01.02.2013, 21:28
13. peinlich für den Präsidenten

75% Steuer erheben wollen und gleichzeitig sich mit 60 milionen sich schmieren lassen. so sieht die linke politk frankreichs aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 01.02.2013, 21:32
14.

Zitat von depribär
*kopfschüttel* wieso läßt sich Google von Frankreich erpressen? Ich hätte alle GoogleServices in Frankreich einfach abgeschalten. Die Verlage sollten froh sein, dass Google die Infrastruktur bereitstellt, damit ihr Zeugs gefunden wird.
Was ist eigentlich nun daran gut wenn viele Verlage und damit Menschen, Arbeitsplätze, von einer einzigen sehr Großen Firma abhängig sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuehlmeister 01.02.2013, 21:32
15.

Zitat von sysop
In Frankreich haben sich Google und die dortigen Verleger im letzten Moment geeinigt: Die Verlage hatten Geld dafür gefordert, dass die Suchmaschine ihre Artikel findet, die Regierung drohte mit einem Gesetz. Nun gibt es einen Topf für Online-Projekte.
das ist das ende vom internet. ich hätte diese rückwärtsgewandten verlage am langen arm verhungern lassen. schon peinlich nach dem gesetzgeber zu jammern wenn es einem schlecht geht und man die gegenwart verpennt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 01.02.2013, 21:32
16. Der Umsonst irrtum!!!

Zitat von HeavyReader1
Wenn die Verlage bei Google nicht erscheinen, bekommen sie auch keine Besucher über die Suchmaschine. Und was fordert unser Bundestag? Ich kann es kaum fassen, Geoogle bietet doch dafür schon seit anfang an eine einfache Lösung an: Einfach per Robots.txt den Google-Bot ausschließen oder die Seiten im Quelltext mit "noindex" markieren. Das funktioniert 100% zuverlässig. Doch wer will denn auf die Besucher über Google verzichten? Ich bin echt kein Fan von Google, aber das ist einfach nur Quark.
So einfach ist das nicht.
Natürlich will ein Verlag Besucher im Netz.
Auf der anderen Seite verdient Google, mit den Inhalten anderer Urheber, täglich sehr viel Geld.

Hier muss Google eine Antwort finden wie sie diese Urheber vergüten wollen. So das diese davon Leben können. Wenn alle nur noch digital und umsonst konsumieren, dann wird es schwer für Verlage, Musiker etc. Mit "Umsonst" kann man als Firma, Unternehmer nicht konkurrieren, sondern nur die Pforten schließen und die Mitarbeiter auf die Strasse setzen..

Von umsonst kann leider keiner Leben, auch sie nicht!!
Der Umsonst irrtum!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 01.02.2013, 21:34
17.

Zitat von andreasoberholz
Was hat denn die GEMA damit zu tun. Un genau zu sein- NIX!! Aber erst mal abwarten was durch dieses Abkommen passiert. Wenn in 2 Jahren ein Verlagshaus nach dem anderen die Pforten in Frankreich schließt, dann werden sie sehen wie schnell Frankreich ein Gesetz auf dem Tisch hat, das genau das Gegenteil besagt von dem was sie jetzt unterzeichnet haben. Google erkauft sich RECHTE FREIHEIT. Die Verlage werden das schon noch zu spüren bekommen. Auf solche Deals sollte sich die Bundesregierung auf keine Fall einlassen. Das ist von hinten durch die Brust ins Auge der Urheber.
Recht haben sie. Es ist eigentlich sehr schade das es keine "öffentliche / staatliche" Suchmaschine gibt die nicht nur auf Gewinnmaximierung aus ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 01.02.2013, 21:35
18.

Warum nur erinnert mich das an die "Judensteuer" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 01.02.2013, 21:39
19. Das ist eine Scheißidee !

Zitat von gbk666
Recht haben sie. Es ist eigentlich sehr schade das es keine "öffentliche / staatliche" Suchmaschine gibt die nicht nur auf Gewinnmaximierung aus ist.
Wollen sie daß Politiker auskungeln, nach welchen Kriteriern die Treffer
einer Suchmaschine sortiert und/oder zensiert werden ?

Da ist die Gewinnmaximierung garantiert das kleinere Übel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11