Forum: Netzwelt
Fremdenfeindliche Hetze bei Facebook: 34-Jähriger muss 4800 Euro zahlen
DPA

Hetze gegen Flüchtlinge im Internet bleibt nicht ungestraft: Das Berliner Amtsgericht verurteilte einen 34-jährigen Mann zu einer Geldstrafe - sollte er nicht zahlen, droht ihm Haft.

Seite 6 von 10
Andreas_// 21.08.2015, 23:50
50. Melden Sie mal eine Seite ...

... mit volksverhetzenden Inhalten auf Facebook: "verstößt nicht gegen Gemeinschaftsstandards". Ich habe schon Seiten übelster Holocaustverharmlosung gemeldet: alles okay, alles prima.
Man muß einfach mal gucken, ob da nicht irgendwo ein weibliches Nippelchen rausguckt. DA springen die Amis aber aus dem Gebüsch, zack ist das weg.
Komische Moral.

Beitrag melden
marex23 21.08.2015, 23:53
51. Balsam

Es tut verdammt gut, endlich eine überwältigende Meinung zu diesem Thema in den Kommentaren zu hören!
Meine deutschen Großeltern haben zwei ostpreußische Familien nach dem II. WK gerne aufgenommen und zu einer Familie haben sie immer noch Kontakt. Meine polnischen Großeltern wurden aus Weißrussland vertrieben und glaubt mir, die wollten nicht in das "gut entwickelte Schlesien" um zu schmarotzen.
Flüchtlinge sind Flüchtlinge und brauchen unsere Hilfe!

Und wenn mir jetzt einer um die Ecke kommt, das wäre nicht das gleiche... Krieg ist Krieg, egal ob im globalen Ausmaß oder irgendwo am "Hindukush" und jeder, der seine Heimat gezwungenermaßen verlässt, hat garantiert schwerwiegende Gründe hierfür.

Beim Thema Wirtschaftsflüchtlinge sehe ich das aber nicht mehr so... dafür sollte es eine geregelte Einwanderungspolitik geben.

Beitrag melden
Berliner42 22.08.2015, 00:24
52.

Zitat von christian.neiman.7
Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und jede Einschränkung, und nichts anderes ist hier passiert, sollten sehr gute Gründe zugrundeliegen.
Kann man bitte mal aufhören, Gewaltaufrufe als Meinungsfreiheit zu bezeichnen? Die Unversehrtheit von Leib, Leben und Psyche ist ebenfalls ein hohes Gut und in der Abwägung müssen eben die Zurückstecken, die gegen dieses Gut antreten.

Beitrag melden
TomTheViking 22.08.2015, 00:47
53. zweischneidiges Schwert

Niemand hat das Recht zu Gewalt aufzurufen. Von Gaskammern zu reden ganz zu schweigen.

Aber keine Verfolgungsbehörde dieses Landes sollte das "Recht" bekommen Einträge im Internet so einfach zurückverfolgen zu dürfen.

Das Verbrechen gewissenloser Politiker diesen Staat zu zerstören ist schlimmer und dies zu kritisieren sollte möglich sein!!! Möglich sein ohne das man in Rasterfahndungslisten Aufnahme findet.

Beitrag melden
managerbraut 22.08.2015, 01:28
54. Dumm gelaufen!

Pseudonym ist eben noch lange nicht anonym!
Wer meint durch Pseudonyme Registrierungen etwa bei Facebook - Twitter - Goggle oder Mailserver anonym unerkannt sich im Netz bewegen zu können kann, wie in diesem Fall schnell eines besseren belehrt werden.
Wer wirklich anonym im Netz unterwegs sein möchte oder sogar muß, muß weit mehr auf den Kasten haben, über weit mehr Wissen - Kenntnisse verfügen als sich nur mit Pseudonymen zu registrieren!

Beitrag melden
wanderer777 22.08.2015, 01:34
55. Warum eigentlich immer Männer?

Warum sind es eigentlich fast immer nur Männer, die so anfällig für Hass und fanatische Gedanken sind? Niemand kann ernsthaft abstreiten, das das eine Männerkrankheit ist. Liegt es am verbreiteten männlichen Gendefekt, der keine Empathie zulässt?

Beitrag melden
Quantus 22.08.2015, 06:52
56. Wo liegt die Straftat?

Ich finde das Urteil unangebracht. Der abgeschriebene Kommentar ist alles andere als schön, ist aber eine reine Meinungsäuserung. Weder kündigt der Schreiber das Nutzen von Gaskammern an, noch ruft er dazu auf. Und durch fehlenden Realismus frage ich mich wo der strafrelevante Punkt ist.

Beitrag melden
hamlet 22.08.2015, 07:06
57.

Zitat von Ri Chie
es lebe der totale Überwachungsstaat
Also dieser Hetzer wurde ohne die Vorratsdatenspeicherung geschnappt, wenn sie das meinen. Im anderen Fall ist ihr Kommentar einfach nur töricht und dumm.

Beitrag melden
erwin dunn 22.08.2015, 07:22
58.

In Mazedonien wird inzwischen ja bereits auf Flüchtlinge geschossen, noch "nur" mit Tränengas. Ich bin gegen Hetze und wir müssen den vom Tode bedrohten Menschen helfen, keine Frage. Wenn wir aber keine Linie da rein bringen, wird es Extremisten stärken, brennende Unterkünfte werden Standard werden und im schlimmsten Fall werden die vom Tode bedrohten Flüchtlinge dann irgendwann bei uns in Europa ihr leben lassen.Das könnte einen Domino Effekt auslösen. In meinem Familien-, Bekannten- und Arbeitskreis wird sich über dieses Thema immer mehr negativ unterhalten. Diese Menschen sind keine Rassisten und sogar weltoffen,überwiegend aus dem Mittelstand. In meiner Firma arbeiten sehr viele Ausländer, welche lange in Deutschland leben.
Selbst die sagen, man solle sie Grenzen dicht machen.

Beitrag melden
micmichd 22.08.2015, 07:23
59. Opfer-Entschaedigung?

Wieviel von den 4.800 EUR erhalten denn die Opfer?

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!