Forum: Netzwelt
Funknetzwerke: Sechs Tipps für besseres WLAN
DPA

Überall in der Wohnung guter Empfang, schnelles Internet vom Flur bis ins Schlafzimmer: Mit diesen Tipps holen Sie das Beste aus Ihrem WLAN-Router heraus.

Seite 1 von 11
bold_ 04.02.2017, 19:17
1. Vorsicht vor den Strahlen...

Was soll denn dieser Quatsch? Die ERP solcher WLAN-Sender ist begrenzt und so gering, daß
sie weder Menschen noch Ratten noch Mäusen noch Meerschweinchen schaden _kann_!
Natürlich ist es auch sinnvoll, abgeschirmte CAT6-Kabel zu verlegen und alle Geräte ans LAN anzuschließen, denn bei jeder Umsetzung und mit jedem Repeater verringert sich der Durchsatz. Aber die Bequemlichkeit...
Ich hatte befürchtet, daß Sie auch noch Powerline empfehlen würden, aber der Kelch ist zum Glück am Leser vorbeigegangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 04.02.2017, 19:29
2.

Für 99,9% der Menschheit vielleicht unbedenklich, aber es gibt dennoch Menschen die "elektrosensibel" sind. Selbst bei Tieren, von denen man ausgehen kann, dass sie frei von Vorurteilen sind, hat man dieses Phänomen schon beobachtet. In Frankreich lebt ein Mann, der sogar in die Berge ziehen musste, damit es ihm gesundheitlich nicht schlecht geht. Also kann man eine Gefahr nicht grundsätzlich ausschließen, es ist kein Quatsch wenn man solche Bedenken aufführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkenKannHelfen! 04.02.2017, 19:34
3. Der allerbeste Tipp...

...für besseres WLAN: Kein WLAN nutzen. So viele Geräte wie möglich per Ethernet-Kabel anschließen. WLAN wird niemals vernünftige Datenraten oder einen störungsfreien Empfang ermöglichen. Da spricht leider die Physik dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 04.02.2017, 19:43
4. Elektrosensible

Zitat von der_unbekannte
Für 99,9% der Menschheit vielleicht unbedenklich, aber es gibt dennoch Menschen die "elektrosensibel" sind. Selbst bei Tieren, von denen man ausgehen kann, dass sie frei von Vorurteilen sind, hat man dieses Phänomen schon beobachtet. In Frankreich lebt ein Mann, der sogar in die Berge ziehen musste, damit es ihm gesundheitlich nicht schlecht geht. Also kann man eine Gefahr nicht grundsätzlich ausschließen, es ist kein Quatsch wenn man solche Bedenken aufführt.
gibt es, wobei Bildung häufig eine Untermenge von Einbildung ist...
Solche Leute sind aber in aller Regel HF-abstinent, insofern laufen sie gar nicht erst Gefahr, "verstrahlt" zu werden.
Ja, im Schwarzwald lebt ein ehemaliger Funkgerätelektroniker, der in ein Funkloch gezogen ist und sich von Waldbeeren ernährt. Die wiederum werden mit dem Fuchsbandwurm kontaminiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cptlars 04.02.2017, 19:45
5. von wlan repeatern

halte ich recht wenig... Mit jedem repeater halbiert sich die Geschwindigkeit... woher der Schwachsinn mit den 15 m kommt ist mir ein Rätsel. evtl wurde hier Bluetooth und WLAN in einen Sack geworfen. In den meisten Fällen ist es auch unmöglich den Router mittig der Wohnung / Haus an die Decke zu montieren. Mal davon abgesehen das es ziemlich dämlich aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perser1987 04.02.2017, 19:46
6. Dazu :

"Schließlich kann das auch teuer werden. Denn wenn die Verbindung zum WLAN abbricht, loggt sich das Smartphone ins Mobilfunknetz ein und verbraucht das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags." Einfach den "intelligenten Netzwechsel" ausschalten, denn es verbindet sich auch wenn man vollen Wlan Empfang hat. Das kann genauso teuer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 04.02.2017, 19:47
7.

Der Router steht in der Regel dort, wo auch der Telefon- oder Kabelanschluss ist. Das ist bei mir im Flur. Deswegen sieht's mit normalem LAN bei mir nicht so gut aus. Zum Glück klappt's bei mir mit LAN via Stromkabel und ich kann so viele Geräte per LAN-Kabel verbinden. WLAN funkt im 5 GHz-Bereich. Da gibt es kaum Konkurrenz und ich bin flott unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jung&jang 04.02.2017, 19:53
8. Wlan ist praktisch

aber natürlich auch ein Beitrag zum Elektrosmog. Aber die Eirp "Ausgangsleistung" solcher Quellen ist eher zu vernachlässigen, man kann die Sendeleistung auch anpassen um die Belastung zu reduzieren. Wichtig sind gute Antennen am Empfänger, dann sind keine hohen Feldstärken nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefinebutzenmacher 04.02.2017, 19:58
9. @ #3 denken kann helfen

... dann hilf mir mal, an meinem Note Edge und meinem iPhone 6s die Buchse für das Netzwerkkabel zu finden. Gelingt mir trotz angestrengtem Nachdenken nicht. Genausowenig wie an den anderen Handys und Tablets meiner Familie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11