Forum: Netzwelt
Funknetzwerke: Sechs Tipps für besseres WLAN
DPA

Überall in der Wohnung guter Empfang, schnelles Internet vom Flur bis ins Schlafzimmer: Mit diesen Tipps holen Sie das Beste aus Ihrem WLAN-Router heraus.

Seite 2 von 11
Vorzeichen 04.02.2017, 20:01
10. Powerline

Zitat von bold_
Ich hatte befürchtet, daß Sie auch noch Powerline empfehlen würden, aber der Kelch ist zum Glück am Leser vorbeigegangen!
Ist er nicht (Bild 5/6).

Allerdings: Zwei Freundinnen von mir wohnen in einer WG. Der Router sieht aber "scheiße" aus (Frauen ...), weswegen er im(!) Telefonschränkchen verschwunden ist (statt darauf zu stehen). Durchsatz im Fernsehzimmer: Noch 3 MBit/s, was nicht mal für Prime und Netflix reicht.

Router auf(!) den Schrank gestellt: 20 MBit/s, was reicht, wenn man nicht gerade BluRays streamt. Sieht aber "scheiße" aus. Da blieb dann nur noch Powerline.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 04.02.2017, 20:13
11. gute Liste aber unvollständig

Sehr gut ist der Hinweis, dass das Passwort sofort geändert werden muss! Leider wird nicht erwähnt wie das Passwort gestaltet werden sollte und dass auch der Name der Name des Wlans verändert werden muss. Das Wlan sollte nicht wie der Router heissen und auch keinerlei persönliche Informationen enthalten (z.B. Name). Das Passwort sollte mindestens 12 Zeichen haben und so abstrakt wie möglich sein dh. eine wilde Mischung aus Buchstaben Zahlen und Sonderzeichen - jedes Wort das im Duden steht, ist verboten. Ein extrem wichtiger Punkt wurde allerdings nicht erwähnt: Kaufen Sie einen Router der auch eine lange Zeit Updates erhält. Dieses Modell wird ein paar Euro mehr kosten aber sein Geld wert sein. Billige Router bekommen häufig keine Updates und haben schon nach kurzer Zeit riesige Sicherheitslücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 04.02.2017, 20:15
12.

Mein Router steht auch im Schränkchen, schlicht weil ich den Platz darauf für was anderes brauche. Ich hab dennoch über 100 MBit/s via WLAN. Kommt eben auch auf die Qualität des Routers an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nudolf 04.02.2017, 20:17
13. Und schon wieder ...

... der grobe Unfug mit den "elektromagnetischen Strahlen". Es gibt keine elektromagnetischen Strahlen. Es gibt lediglich elektromagnetische Felder! Und das ist etwas völlig anderes. So gut wie niemand, der solchen Mumpitz nachplappert, weiß offenbar, wovon er eigentlich spricht. Wer keine Ahnung hat, BILDet sich stattdessen eine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 04.02.2017, 20:31
14. Schon klar

Zitat von Nudolf
... der grobe Unfug mit den "elektromagnetischen Strahlen". Es gibt keine elektromagnetischen Strahlen. Es gibt lediglich elektromagnetische Felder! Und das ist etwas völlig anderes.
Deswegen spricht man ja auch von "Verfeldung", wenn man zu lange radioaktivem Material ausgesetzt war. Denken wir auch an die UV-Felder, die Sonnenbrand verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkenKannHelfen! 04.02.2017, 20:32
15. Auch lesen hilft.

Zitat von josefinebutzenmacher
... dann hilf mir mal, an meinem Note Edge und meinem iPhone 6s die Buchse für das Netzwerkkabel zu finden. Gelingt mir trotz angestrengtem Nachdenken nicht. Genausowenig wie an den anderen Handys und Tablets meiner Familie.
Was ist an "soviele Geräte wie möglich" nicht zu verstehen?
Dass da ein Handy nicht drunterfällt ist klar. Aber außer für Handys, Tablets und in ganz seltenen Ausnahmefällen mal nen Laptop gibt es keinen Grund, WLAN zu nutzen. Damit wird dann auch der Durchsatz für diese Geräte besser.
Soll ja Leute geben, die versuchen, über WLAN HD-Filme zu streamen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotakiwi 04.02.2017, 20:35
16. Separater Access Point mit PoE

Ein separater Access Point, der per Power over Ethernet versorgt wird, war bei mir die Lösung. So hat man nur ein dünnes Kabel und kann die "WLAN-Quelle" woanders platzieren als den Router.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkenKannHelfen! 04.02.2017, 20:37
17.

Zitat von fklein
Zu früh gefreut, der Kelch ist nicht vorbeigeagangen. Du hast wohl die Bildunterschriften übersehen. Bild 5: Wer seinen Fernseher oder die Spielekonsole strahlungsarm mit dem Internet verbinden will, kann auch auf Powerline-Adapter zurückgreifen. Liebe SPON-Redakteure: Glaubt ihr, dass nur Antennenstäbe Strahlen abgeben können? Was meint ihr, was Powerline-Hochferequenzsignale aus einer Stromleitung machen? Einen äußerst starken Störsender mit Riesenantenne, frag mal die Amateurfunker!
Was habt ihr alle gegen Powerline? Nicht der Weisheit letzter Schluss, aber allemal besserer Durchsatz auf größere Entfernungen als bei WLAN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tostro 04.02.2017, 20:55
18. Doch Strahlen

Zitat von Nudolf
... der grobe Unfug mit den "elektromagnetischen Strahlen". Es gibt keine elektromagnetischen Strahlen. Es gibt lediglich elektromagnetische Felder! Und das ist etwas völlig anderes. So gut wie niemand, der solchen Mumpitz nachplappert, weiß offenbar, wovon er eigentlich spricht. Wer keine Ahnung hat, BILDet sich stattdessen eine Meinung.
Nee, das würde ich so kategorisch nicht sagen. E und B in der Maxwell-Theorie nennt man zwar allgemein "Felder". Sobald die Felder aber (grob gesagt) Sinus-Form haben und sich bewegen, redet man von einer elmag Welle. Und diese Wellen nennt man teilweise auch Strahlen. Das ist schon richtig. Der Begriff stammt noch aus der Strahlenoptik. Mit Strahlen verbindet man geradlinige Ausbreitung und das ist für elmag Wellen in vielen Fällen in erster Näherung korrekt. Mit dem Begriff "elmag Strahlen" verbindet man in der Physik aber erstmal nichts Schlechtes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jung&jang 04.02.2017, 20:56
19. powerline Finger weg

Powerline ist eine Störquelle für andere Funkdienste.
Fingerweg von dem Mist
Das ist richtig Elektrosmog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11