Forum: Netzwelt
Fußball-WM: Streaming oder TV-Signal - wer jubelt als Erster?
DPA

Wenn bei der Fußball-WM ein Tor fällt, jubeln TV-Zuschauer zum Teil erst eine Minute später als diejenigen, die im Stadion dabei sind. Wir erklären, welche Technik besonders nah dran ist am Live-Erlebnis.

Seite 1 von 2
rofldub 27.06.2018, 11:57
1.

Radio schön und gut, aber die hängen meist Minuten(!) hinterher. Als ob irgend ein Sender live aus dem Stadion berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 27.06.2018, 12:14
2. @rofldub ich bin damit groß geworden

Samstags 15:30 Uhr, Vater fährt das Auto vor, die Karre wurde gewaschen und gewienert und dazu WDR2 die Bundesliga-Übertragung hören, live aus allen Stadien. Können Sie übrigens heute immer noch ;-) und immer noch live und rasend schnell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumse123 27.06.2018, 12:16
3. Satellit!

Wir jubeln mindestens 3 Sekunden vor unseren Nachbarn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 27.06.2018, 12:22
4. App am Schnellsten

Die "TorAlarm"- App (Variante "WM 2018) ist die Schnellste.

Schön bei Elgmetern zu beobachten. Mindestens 10 sek. schneller als ARD/ZDF-TV, und 60 sek. schneller als die Internet-Livestreams von ARD/ZDF.

Also abwarten, bis ein Tor gemeldet wird und dann Livestream anmachen und zugucken, wie es entsteht. So effizient kann fussballgucken sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 27.06.2018, 12:39
5.

@rofldub

Ich bin mir ziemlich sicher, dass NDR2 bspw. einen Radiomoderator vor Ort hat. Vermutlicher einer für alle öffentlich rechtlichen Radiostationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudi S. 27.06.2018, 12:53
6. wäre schon froh ...

wenn das Streaming nicht ständig Aussetzer hätte oder man komplett neu aufrufen muss. Leider hab ich nur Streaming als Möglichkeit zum gucken.
Die Server von ARD/ZDF scheinen ebenso überlastet zu sein wie auch die Technik der Internetprovider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamark 27.06.2018, 13:12
7. Hängt bei Satellitenempfang auch noch davon ab

ob es nur einen Uplink / Downlink gibt, was eher selten ist. Dazu kommt der Signalcache im Empfänger. Am schnellsten sind Signalzuführungen, die aber nicht für privaten Empfang gedacht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
throwaway 27.06.2018, 13:24
8. @Rudi S.

Einfach per VLC-Player schauen. Die zugehörigen Streaming-Links sind nur einmal googlen entfernt. Kein ruckeln, kein zuckeln, frei skalier- und verschiebbares Fenster, auswählbare Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 27.06.2018, 13:42
9.

Ist halt blöd, wenn Fußball schaut und in Hörweite andere sind, die mit dem Signal ein paar Sekunden früher dran sind. Das killt die Spannung, wenn man schon vor der Torszene akustisch hört, dass nichts daraus wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2