Forum: Netzwelt
Gaddafis Tod: Weltöffentlicher Lynchmob

Das brutale*Ende Muammar al-Gaddafis markiert den neuen Höhepunkt einer langen*Entwicklung: Der Tod von Tyrannen und Terroristen wird zum globalen Medienereignis, fast in Echtzeit. Die Technologie, die das ermöglicht, kommt aus Staaten, in denen Lynchmorde längst nicht mehr akzeptiert würden.

Seite 32 von 49
Monty68 21.10.2011, 18:35
310. Ich hoffe sie haben nicht Recht.

Zitat von booglins
Ich hoffe Sie haben Recht und es trifft bald auch die NATO.
Denn wie sie, so vermute ich wenigstens, lebe ich auf einem Territorium dass zur Nato gehört. Wenn wir also schon da nicht raus können, oder sie nicht abgeschafft kriegen, müssen wir wenigstens dafür sorgen, dass sie keine aggressive Kriegsmaschine wird/bleibt (suchen sie sich was aus)

Beitrag melden
latinvoice 21.10.2011, 18:37
311. For your oil !!!

Zitat von sysop
Das brutale*Ende Muammar al-Gaddafis markiert den neuen Höhepunkt einer langen*Entwicklung: Der Tod von Tyrannen und Terroristen wird zum globalen Medienereignis, fast in Echtzeit. Die Technologie, die das ermöglicht, kommt aus Staaten, in denen Lynchmorde längst nicht mehr akzeptiert würden.
Na, nicht nur, dass diese Tilelblatt ekelerregend ist : Es entspricht nicht die Wahrheit. Heutzutage weisst man genau, dass weder mit der Lockerbie-Attentant noch mit der "La Belle" explosion die regierungs Gaddafis zu tun gehabt hatte. Die Schuldigen gehören der gleichen Leute, die viele andere Attentate ausübten, um andere die Schuld vorzuwerfen (z.B. der Tod Aldo Moros in Italien). Also der genaue Titel sollte "For your Oil !!! (und die Millarde Devisen-depots im Ausland) " sein.
Immerhin, was "The Sun" auf brutalste weise tat, -dem Art von Publikum entsprechend . das diese Dreckzeitung liest-, haben die meisten Westliche medien getan, nämlich all den Nato-Krieg gegen Lybien unisono gelobt. Dass Typen wie diese, die Gaddafi gelyncht haben, jetzt am regierung sind, lässt man vorahnen, was nun dem Lybischen Volk erwartet.

Beitrag melden
Monty68 21.10.2011, 18:41
312. ha ha...

Zitat von lassmabessersein
typischer beitrag von demokratieverwöhnten polemikern. eigentlich kann ich gar nicht sagen, was man mit so einem, wie gaddafi, machen sollte. würde ich mich bestimmt strafbar machen. auch hier darf man seine meinung nicht immer sagen.
demokratieverwöhnte Polemiker? Schade, würde ich gern wissen was sie mit so einem machen würden, ....obwohl ....warum überhaupt würden sie das machen, sie wären doch dann keinen Deut besser. Und für die Demokratie würden sie das schon mal sicher nicht tun... schließlich wollen sie keine Weicheier oder?

Beitrag melden
Thomas Kossatz 21.10.2011, 19:04
313. Titel

Zitat von Der Kommentator
Wirklich und endgültig besiegt hätten die Freiheitskämpfer Gaddafi, wenn sie ihn vor den internat. Gerichtshof gebracht hätten, anstatt ihm seinen Wunsch zu erfüllen, als "Märtyrer" zu sterben, und so gewisserart selbst in die Rolle des Gaddafi zu schlüpfen. Aber Menschen sind emotionale Wesen und Krieg ist ein lustmordendes Spektakel. Der Auftakt zu einem besseren Lybien beginnt mit Dissonanzen. Allerdings habe es auch die USA nicht geschafft, mit einem Bin Laden nicht kurzen Prozess zu machen. Und der Freiheitskampf in Europa kostete einer ganzen Reihe von Tyrannen den Kopf. Der Westen ist also in keiner Position, den lybischen Rebellen Vorhaltungen zu machen.
Leider gibt es keine "emotionalen Bilder" von Ghadafis Folteropfern, von den Toten in Lockerbee, den zerfetzten Soldaten in der Berliner Disco. Deshalb konzentriert sich die verlogene Betroffenheit auf das denkbar am wenigsten geeignete Subjekt.

Es wäre im übrigen schlicht sachlich richtiger gewesen, wenn man nicht von "lynchen" geredet hätte, sondern von einem möglichen Kriegsverbrechen. Derer hat es leider in Libyen viel zu viele gegeben... freilich bedauere ich jeden
einzelnen Fall mehr als den Tod des Mannes, der seine Macht höher gestellt hat als das Leben seiner Landsleute.

Ich finde das bejammern eines Massenmörders schlicht unangemessen, und das ausblenden seiner Opfer als ekelhaft.
Wenn man sich überlegt, dass Marianne Bachmeier für den Rachemord in einem Gerichtssaal wegen Totschlag 6 Jahre Haft erhielt, wieviel mehr mildernde Umstände müssen den Kämpfern zugebilligt werden, die 40 Jahre Diktatur beseitigt haben?

Mein Vorschlag: Stellt sie vor Gericht, sprecht ein gerechtes Urteil und begnadigt sie dann aufgrund der besondernden Umstände. So kommt nicht nur das Recht, sondern auch die Gerechtigkeit ihren fairen Platz.

Beitrag melden
Toru_Okada 21.10.2011, 19:17
314. Akt der Barbarei ...

Vorweg: Mich persönlich haben die letzten Bilder Muammar al-Gaddafi erschüttert, denn egal was dieser Mann verbrochen haben mag, so war er doch ein menschliches Wesen. Ich kann zwar die sogenannten Rebellen verstehen, dass sie Hass auf den ehemaligen Machthaber von Libyen hatten und nach Rache sinnten aber mit ihrem Handeln (d.h. der Misshandlung und Tötung Muammar al-Gaddafi) knüpfen sie nahtlos an dem alten System an.

Meines Erachtens wird auch die neue Ordnung im nahen Osten, egal ob demokratisch säkularisiert oder religiös geprägt, keine gesellschaftliche und politische Stabilität mit sich bringen. Als Hauptgrund dafür ist Demographie zu nennen, welche einen wirtschaftlichen Wohlstand für alle entgegensteht. Für Europa bedeutet das, dass immer mehr Menschen ins gelobte Land flüchten werden. Insofern werden die Regierungen in Rom, Paris oder Berlin früher oder später den alten Autokraten nachtrauern, denn sie waren ein beständiger Ansprechpartner und ein gewisser Garant für Stabilität.

Beitrag melden
MaxiScharfenberg 21.10.2011, 19:34
315. Es lebe Obama!

Zitat von sysop
Das brutale*Ende Muammar al-Gaddafis markiert den neuen Höhepunkt einer langen*Entwicklung: Der Tod von Tyrannen und Terroristen wird zum globalen Medienereignis, fast in Echtzeit. Die Technologie, die das ermöglicht, kommt aus Staaten, in denen Lynchmorde längst nicht mehr akzeptiert würden.
Die westlichen Rechtsstaaten als Handlanger des Mobs. So wird nun die Welt sehen, was der Westen als rechtsstaatliches Vorgehen versteht. Manch Gutmensch wird nun sagen, dass er das nie so gewollte hätte, aber genauso musste es kommen! Ein Schande für den Westen und die ganze freie Welt, sich an so etwas federführend beteiligt zu haben, man möchte kotzen! Auf Mr. Obama, ohne dessen energisches Kriegspielen das Ganze nicht gegangen wäre.

Maxi S.

Beitrag melden
frank_g. 21.10.2011, 19:37
316. wer ist als nächster dran?

Zitat von Toru_Okada
Vorweg: Mich persönlich haben die letzten Bilder Muammar al-Gaddafi erschüttert, denn egal was dieser Mann verbrochen haben mag, so war er doch ein menschliches Wesen...
Wirklich ergreifend...

Sie können jedoch davon ausgehen, dass Zeitgenossen wie Herr Assad von diesen Bildern noch viel erschütterter sein dürfte...

Beitrag melden
moscow_online 21.10.2011, 19:52
317. NATO-Mord

Zitat von sysop
Das brutale*Ende Muammar al-Gaddafis markiert den neuen Höhepunkt einer langen*Entwicklung: Der Tod von Tyrannen und Terroristen wird zum globalen Medienereignis, fast in Echtzeit. Die Technologie, die das ermöglicht, kommt aus Staaten, in denen Lynchmorde längst nicht mehr akzeptiert würden.
Eine Lynchjustiz, die nicht akzeptabel ist. Sie ist eindeutig durch die NATO-Angriffe und staendige Verletzungen der UNSR -Resolution zustandegekommen.
Die NATO und die Europa-Spitze sind Kriminelle und nicht besser als Kaddafi.

Beitrag melden
jasyd 21.10.2011, 20:01
318. Der Unschuldige

Zitat von latinvoice
Na, nicht nur, dass diese Tilelblatt ekelerregend ist : Es entspricht nicht die Wahrheit. Heutzutage weisst man genau, dass weder mit der Lockerbie-Attentant noch mit der "La Belle" explosion die regierungs Gaddafis zu tun gehabt hatte. Die Schuldigen gehören der gleichen Leute, die viele andere Attentate ausübten, um andere die Schuld vorzuwerfen (z.B. der Tod Aldo Moros in Italien). Also der genaue Titel sollte "For your Oil !!! (und die Millarde Devisen-depots im Ausland) " sein. Immerhin, was "The Sun" auf brutalste weise tat, -dem Art von Publikum entsprechend . das diese Dreckzeitung liest-, haben die meisten Westliche medien getan, nämlich all den Nato-Krieg gegen Lybien unisono gelobt. Dass Typen wie diese, die Gaddafi gelyncht haben, jetzt am regierung sind, lässt man vorahnen, was nun dem Lybischen Volk erwartet.
Ich glaube mich tritt ein Pferd. Gaddafi hat nichts mit Lockerbie und LaBelle zu tun. Auch nichts mit den Massenmorden an der eigenen Bevölkerung.

Es waren keine Typen der Regierung die Gaddafi gelyncht haben, sondern ganz einfache Leute aus dem Volk.

Beitrag melden
alijak 21.10.2011, 20:02
319. guten morgen wirklichkeit

eines vorneweg: was die "Sun" macht, ist wiederwärtiges aufgeilen an- und ausschlachten von kontroversem bild- und videomaterial.

allerdings sehe ich diesen SPON-Artikel kritisch, da es hier nicht um guedafi oder irgendwelche diktatoren "hinrichtungen" geht, sondern um eine grundsätzliche kritik an der verbreitung des aufgezeichneten ("unzivilisierten") materials.

dieser ansatz ist m.E. nicht nur falsch sondern fahrlässig, da hier vorrausgesetzt bzw. erwünscht wird, dass es eine kontrollinstanz gibt, welche für die menschen entscheidet was gezeigt werden darf und was nicht.
dass dies tagtäglich bei allem möglichen in unserer "zivilisierten gesellschaft" bereits geschieht bleibt hier völlig ausgeblendet.

vielleicht sollte man sich lieber mal fragen, warum wir uns überhaupt als so zivilisiert verstehen?
ich denke wenn alles abartige was im namen unserer demokratischen regierungen (und somit im namen der zivilisierten völker) so getrieben wird per kamera festgehalten und frei zugänglich gemacht wird, würden wohl eher die lybischen rebellen als zivilisiert erscheinen.

gut nacht.

Beitrag melden
Seite 32 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!