Forum: Netzwelt
Gaming-Szene im Umbruch: "Wir haben ja genug Kerle, die zocken"
SPIEGEL ONLINE

Gamer, die sich beim Spielen filmen, haben ein Millionenpublikum gefunden. Doch andere YouTube-Formate sind längst angesagter. Was tun, wenn Stars und Fans älter werden?

Seite 1 von 2
seniorenzocken 04.12.2016, 16:49
1. Genug von Kerlen…:)

https://www.youtube.com/watch?v=2V_y_nywzoM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darksystem 04.12.2016, 18:06
2.

Zitat von seniorenzocken
https://www.youtube.com/watch?v=2V_y_nywzoM
Oh wie herrlich.

Ich hoffe allerdings das den Damen und Herren bewusst ist das sie damit die "junge" Generation sehr amüsieren und das bewusst aus dem Grund tun...

Ansonsten find ich das, zumindest, nicht nett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t-gaer 04.12.2016, 18:12
3.

Ich verstehe irgendwie nicht, was die haben? Ist nicht sonderlich spannend, jemand anders beim Spielen zuzuschauen, wenn man sich das Spiel auch selbst kaufen kann. Let's plays sind nett, um einen Eindruck für eine Kaufentscheidung zu bekommen, mehr aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.michaels 04.12.2016, 18:46
4.

" Ist nicht sonderlich spannend, jemand anders beim Spielen zuzuschauen, wenn man sich das Spiel auch selbst kaufen kann."
Naja, für den einen mag es stimmen, jedoch müsste man sich dann auch fragen, weshalb Fussball von so vielen Menschen geschaut wird. Ich kann mir ja auch mit ein paar Freunden einen Ball schnappen und auf der Wiese kicken gehen.
YouTube und Onlinevideos, bspw. Twitch mit Livestreams, ersetzen immer mehr das eigentliche Fernsehprogramm. Natürlich nicht von jetzt auf gleich, aber die Menschen die mit YouTube groß werden, schauen in der Zukunft nicht mehr so viel Fernsehen wie die heutige Erwachsende Generation. Sicher ist das natürlich nicht, aber der Trend ist da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 04.12.2016, 22:15
5.

Zitat von t-gaer
Ich verstehe irgendwie nicht, was die haben? Ist nicht sonderlich spannend, jemand anders beim Spielen zuzuschauen, wenn man sich das Spiel auch selbst kaufen kann. Let's plays sind nett, um einen Eindruck für eine Kaufentscheidung zu bekommen, mehr aber auch nicht.
Es ist durchaus spannend zuzusehen wie ein anderer Spieler die gleiche Aufgabe angeht. Das erweitert auch den eigenen Horizont.
"...das spiel auch selbst kaufen kann."
Als es mit LPs losging war das durchschnittsalter der Zielgruppe jünger als heute. Kinder können sich nicht einfach Titel im Preissegment von 40, 50, 60€ oder mehr kaufen, da haben ihre Eltern noch ein Wörtchen mitzureden. Ganz zu schweigen von der stetig wachsenden Performance die der heimische Rechner/die Konsole leisten muss. Da werden die Eltern nur wegen eines Spiels sicher nicht jedes Jahr die neuste Technik hinstellen.
Das Durschnittsalter heute liegt schon im Erwachsenen alter. Menschen die arbeiten müssen und weniger Zeit für privates wie z.b. Spiele haben. Wenn ich keine Zeit erübrigen kann um mich einem Spiel wirklich zu widmen....wozu es dann kaufen?

LPs erfüllen einen guten Zweck in der Gesellschaft, deshalb sind sie so beliebt, mein Freund. Schließe bitte nicht von deiner Situation auf andere. Weil es dir möglich ist Spiele zu kaufen und auch ausgiebig spielen zu können, heisst das noch lange nicht das das für alle gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreinsiedler 05.12.2016, 23:44
6. Eine richtig gute Sache

Wenn man überlegt, dass die Gamerszene immer noch überwiegend aus den 15 - 30jährigen besteht, finde ich das erreichte Spendenziel immer noch fantastisch. Nach einem 12 stündigen Stream (Übertragung im Internet) eine Gesamtsumme von über 200.000,- Euro zu erreichen (Der "kleine" Rest von den restlichen 100.000 wurde von den Sponsoren und dem verkauften Merch ((den verkauften Fanartikeln)) zugezahlt). Eine Gemeinschaft von Gamern (Eine Gemeinschaft von jungen oder jung gebliebenen Computerspielern) die es schaffen bei durchschnittlich 60.00 Viewern (Zuschauer ((90.000 im Spitzenbereich)) eine derartige Summe zu erreichen, die aufgeteilt, zu 50% den Tafeln, 30% einer Tierschutzorganisation und 20% einem von der Schließung bedrohtem Tierheim zu helfen, zu gute kommt , finde ich bemerkenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampfkueken 05.12.2016, 00:57
7. Soso

Wenn man eine Aktion startet und man das Ziel erreicht nicht nur Erwachsene zum Spenden aufzurufen sondern auch jüngere Menschen, dann ist das "Verblödung" ? *Facepalm*
Man kann von Let's Plays halten was man will, die mehreren 100k Klicks pro Video kommen ja nicht von irgendwo...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gympanse 05.12.2016, 07:26
8.

Zitat von t-gaer
Ich verstehe irgendwie nicht, was die haben? Ist nicht sonderlich spannend, jemand anders beim Spielen zuzuschauen, wenn man sich das Spiel auch selbst kaufen kann. Let's plays sind nett, um einen Eindruck für eine Kaufentscheidung zu bekommen, mehr aber auch nicht.
Kann ich auch nicht nachvollziehen und trotzdem Pilgern jede Woche millionen Leute in Stadien um anderen Leuten beim Fussballspielen zuzuschauen. Verrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 05.12.2016, 07:57
9. naja...

...man kann nur hoffen, dass die Leute auch mal erwachsen werden und sich aus diese digitalen Traumwelten verabschieden. Wenn nicht....auch nicht schlimm....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2