Forum: Netzwelt
Gefährliches Gadget: USB-Stick grillt Computer
SPIEGEL ONLINE

Vor dem sogenannten USB-Killer 2.0 sollte man sich in Acht nehmen: Mit überhöhter Spannung kann der Stick in Computern einen Kurzschluss verursachen, der Bauteile des Rechners regelrecht verschmoren lässt.

Seite 2 von 9
kritischergeist 15.10.2015, 12:07
10. Für einen Elektronikfachmann kein Problem

Der technische Aufwand ist nicht besonders hoch einen zerstörerischen USB-Stick herzustellen. Man benötigt etwas Platz um die Bauteile unterzubringen. Ein Spannungswandler entnimmt die Energie dem USB-Anschluss des PCs und lädt damit einen Hochvoltkondensator hoher Kapazität auf. Dieser wird über einen Thyristor auf die spannungstragende Leitung des USB-Anschlusses aufgeschaltet. Die gespeicherte Energie im Kondensator geht dann rückwärts in die 5 Volt Bordelektronik und kann damit einen erheblichen Schaden anrichten egal ob es ein PC, ein Laptop, ein Notebook oder ein Tablet ist. Nur wo liegt die Motivation solch einen Schwachsinn zu bauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 15.10.2015, 12:09
11. Zurück in die Zukunft ...

Hast Du eine mechanische Lösung parat, dann ziehe sie der elektronischen vor = Expertenmeinung ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 15.10.2015, 12:12
12. Details habt ihr hier doch beschrieben.

Ein "Aufwärtsspannungswandler=step-up-converter" primitivster Bauart, ahnlich wie im "Blitzgerät", erzeugt eine Überspannung, die dann auf die USB Leitungen gelegt wird.
Das kann jeder "Elektroniker" am ENDE des 1. Lehrjahr in 5 Minuten aufmalen und in eine 1/2 Std auf dem Steckbrett aufbauen.
Problematisch wird es nur, das so klein hin zu bekommen. das es in einen USB-Stick passt ;-((
Danke :-(( für den TIP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomaslindner73 15.10.2015, 12:12
13. Juhu, ein Computer kaputt!

Und das praktische Angriffsszenario ist jetzt was? Die Sticks zu hunderten in Phnom Penh auf die Straße schmeißen und hoffen, dass Kim die an seine Trägerraketen oder Sprengköpfe ansteckt, oder wie? Und was ist das für ein Experte, der erst ein neues Mainboard braucht, um festzustellen, ob die Platte noch funktioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trimedial 15.10.2015, 12:13
14. Lachhaft

Zitat von touri
Keine Sticks von Fremden in den Rechner stöpseln und fertig?! Sehe das Problem hier wirklich nicht.
... es gibt auch noch andere Leute, als jene, die hobbymäßig ihren Rechner nutzen und oberschlau sämtliche fremden Sticks abweisen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 15.10.2015, 12:14
15. Halloween naht...,

... und schon wieder gehen die Schauermärchen der IT-Branche um. Daher sei für alle unbeleckten Super-DAUs noch einmal erklärt:
1. Ja, man kann einen USB-Stick mit enormen Aufwand so herstellen, dass er Hochspannung erzeugt. Zerstört wird aber nur die Stromversorgungseinheit der USB-Buchse und der USB-Host-Chip. Der Computer (Festplatte, Display etc.) selbst bleiben vom Crash unberührt. Wer Sicherungen auf dem Mainboard wechseln kann, kann letztlich sogar selbst reparieren.
2. Hat man einen ominösen USB-Stick mit möglicher Terrorabsicht vorgefunden, kann man sich absichern, in dem man das Teil zuerst in einen alten USB-Hub einsteckt. Diesen wird es dann zuerst zerstören, bevor man den Hub an den Laptop anschließt und der Mechanismus den Rechner erreichen könnte. (Statt des USB-Hubs kann man auch CardBus- oder ExpressCards zum Testen verwenden.)
3. Man kann auch im BIOS von vornherein alle USB-Anschlüsse generell deaktivieren, so dass keine 5 Volt anliegen, mit dem sich ein böser Stick bis zur Hochspannung aufladen kann, wenn man den Laptop unbeaufsichtigt lassen muss. Dies setzt aber voraus, dass man ein BIOS-Passwort vergibt, damit niemand Fremdes den USB-Sperr-Mechanismus wieder einschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 15.10.2015, 12:18
16. Was ist daran jetzt so neu?

Es reicht auch einfach das Netzteil von 220v auf 110v zu schalten. Einen Virus mit einem Fake USB Stick zu vergleichen ist ein bisschen weit hergeholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derBob 15.10.2015, 12:21
17. Man braucht keinen physikalischen Zugang

Zitat von butsu
Es erstaunt mich immer wieder, welche Meldungen es auf SPON schaffen. Einen solchen Stick zu bauen ist so trivial wie sinnlos. Wer physikalisch Zugang zu einem Rechner hat, kann ihn immer zerstören. Man kann auch einen USB-Stick bauen, der z.B. explodiert wenn man ihn einsteckt. Natürlich kann man das...
"Verlieren" Sie ein so präparierten Stick einfach auf dem Firmenparkplatz oder in der Einfahrt Ihres ungeliebten Nachbarn.

Ihr Vertrauen auf die Dummheit und Neugier der Menschen wird nicht enttäuscht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwfrightchicken 15.10.2015, 12:22
18. woow

so nen Stick kann jeder gute Elektrotechniker mit zu viel Freizeit basteln. man könnte zukünftig alle USB Ports mit einem Überspannungsschutz versehen. Finde ich überzogen. Wer einen Computer zerstören möchte bekommt das auch hin. Ob mit einem USB Stick oder mit einem Kanister Benzin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themasterofdesaster 15.10.2015, 12:23
19. Vergleich zu Stuxnet lächerlich!

Stuxnet ist bis heute eins der brilliantesten Stücke Schadsoftware. So einen USB-STICK kann jeder 12 jährige mit Interesse an Elektronik zusammenlöten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9