Forum: Netzwelt
Gefährliches Gadget: USB-Stick grillt Computer
SPIEGEL ONLINE

Vor dem sogenannten USB-Killer 2.0 sollte man sich in Acht nehmen: Mit überhöhter Spannung kann der Stick in Computern einen Kurzschluss verursachen, der Bauteile des Rechners regelrecht verschmoren lässt.

Seite 8 von 9
boxfrank 15.10.2015, 18:26
70. Nix wirklich Neues!

Dass man mit 220Volt jedes Niedervolt-Gerät killen kann ist seit Jahrzehnten bekannt! Und miniaturisierte Spannungswandler-ICs, die Spannungen erhöhen konnen, exisitieren auch schon seit über 15 Jahren. Dass dieser Typ nicht wirklich Ahnung hat, sieht man schon daran, dass er zur dieser - eher primitiven - 220Volt Vorschlaghammer-Methode greifen muss. Viel einfacher und eleganter ist es, die 5-Volt-USB-Spannung einfach elektronisch umzupolen. Dann ist für den Rechner ebenfalls GAME OVER !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcf1975 15.10.2015, 18:41
71. Wenn als

... und er erstmal das tut, was er soll und man kann Dinge auf ihm speichern. Und er erst beim 2. Einstecken oder nach mehreren Stunden seine Spannnungspitze reinjagt, wird ihm niemand auf die Schliche kommen und ggf. noch an einen 2. Rechner angeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 15.10.2015, 21:04
72. bahnbrechende Neuheit... exklusiv bei SPON...

Zitat von melaw
Erinnert mich an das "Lan-Killer-Kabel", das vor vielen vielen Jahren durchs Netz kursierte. RJ45 an einem Ende, Schuko am anderen.
... davon hatte ich vor knapp 20 Jahren die Printerport-Variante.

Hatte damals einen dienstlichen Laptop (ca. 5 Kilo schwer) mit monochromen Bildschirm und mein Chef meinte, es gäbe keinen neuen, nur weil die Software mittlerweile farbig sei...

Zwei Wochen, 20 Zentimeter Schaltdraht und eine Steckdose später gab`s dann einen Neuen, weil man mit 230V auch nicht schneller drucken kann.

Überspannung tötet Elektronik... so what SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 15.10.2015, 21:12
73. totgesagte leben länger...

Zitat von quadraginti
Googelen Sie mal unter Todesmagnet... Sind extrem starke Magneten.
Davon kleben vier Stück unter meinem Panasonic CF18, der damit prima senkrecht an jeder technischen Anlage und außerhalb der Arbeit an der Rückwand meines T5 haftet...

... und das seit etwa 5 Jahren, täglich und ohne jegliche Auswirkungen auf irgendwas.

Man(n) sollte nicht alles glauben was man ließt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 15.10.2015, 21:41
74.

Zitat von boxfrank
Viel einfacher und eleganter ist es, die 5-Volt-USB-Spannung einfach elektronisch umzupolen. Dann ist für den Rechner ebenfalls GAME OVER !
Glaube ich nicht. USB nach Spezifikation ist 100%kurzschlußfest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 16.10.2015, 06:53
75. Kostenfrage

Was kostet so eine Bastelei wohl - insbesondere wenn man die Arbeitszeit einrechnet - im Vergleich zu einem handelsüblichen 1kg-Hammer aus dem Baumarkt, der wohl ein nachhaltigeres Ergebnis liefern dürfte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 16.10.2015, 06:56
76. Kenne ich das Spiel

Zitat von boxfrank
Dass man mit 220Volt jedes Niedervolt-Gerät killen kann ist seit Jahrzehnten bekannt! Und miniaturisierte Spannungswandler-ICs, die Spannungen erhöhen konnen, exisitieren auch schon seit über 15 Jahren. Dass dieser Typ nicht wirklich Ahnung hat, sieht man schon daran, dass er zur dieser - eher primitiven - 220Volt Vorschlaghammer-Methode greifen muss. Viel einfacher und eleganter ist es, die 5-Volt-USB-Spannung einfach elektronisch umzupolen. Dann ist für den Rechner ebenfalls GAME OVER !
Ich bin mal mit einer kaputten Tastatur (ein Feld mit den Buchstaben rund um das J war ausgefallen) zu unserer IT und wollte eine neue.
Mir wurde beschieden, dass die meisten Buchstaben ja noch funktionieren würden und ich keine neue bekäme.

Ich habe die Tastatur dann auf den Schreibtisch des IT-Muckels gelegt, kräftig mit der Faust draufgeschlagen und ihm erklärt nun sei sie wohl kaputt genug für einen Austausch.
Er reichte mir - zitternd wie ich feststellte - ein Austauschgerät und sammelte klaglos die Trümmer der Tastatur ein.

Wenns mit Gewalt nicht geht einfach mehr Gewalt nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temster23 16.10.2015, 07:36
77.

alles, was Sie eingesteckt noch Energie verbraucht und wird am Ende erwärmen, deshalb ist es nicht ratsam, alle Ihre Geräte in der ganzen Nacht oder die ganze Zeit gesteckt lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disklord 16.10.2015, 09:27
78. Alles schon gehabt

An meiner Uni gab es vor 10 Jahren so eine Knallcharge, die mit so nem Ding Rechner in den Studiepools ausser Betrieb genommen hat, weil er sie erstens für zu lahm hielt und zweitens das System (eine Linuxdistribution) darauf nicht mochte. Hat aber bloß alle Leute genervt und dank mangelndem Budget auch nicht zu schicken neuen Rechnern geführt. Spuren hat es übrigens gegeben, aber das heist ja noch lange nicht, daß die Ermittler auch die Person finden. Mehr als der USB Kontroller und seine direkte Umgebung geht übrigens nicht über den Jordan, da hilft auch mehr Spannung nicht (es sei denn sie besorgen sie extern und nicht von USB). Der Kontroller funktioniert da ganz gut als Sicherung. Blöd nur, wenn er nicht nur für USB Zuständig ist (Southbridge, ICH, FCH. ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastendruecker 16.10.2015, 10:24
79. Ja, nix Neues

Zitat von quark2@mailinator.com
Pfff, der Schaltplan ist in 5 Minuten fertig. Ist ja nun wirklich kein Ding. Andererseits ist das auch wirklich nicht aufregend - wenn irgendwo Strom rauskommt, kann man die Spannung hochtransformieren (OK, Schaltnetzteil und paar Spannungsverdoppler in Reihe ist schöner) und dann an Datenleitungen bringen ... das wäre auch bei ner seriellen Schnittstelle vor 30 Jahren gegangen, wenn die nicht gerade als Industrieausführung gut abgesichert gewesen ist. Entsprechend könnte man das auch bei vielen anderen Schnittstellen machen.
Und genau das ist ja auch schon an genügend vor allem parellelen Schnittstellen vor 30 Jahren passiert. was habe ich CIAs an Amigas ausgetauscht.

Ein über die parallele Schnittstelle angeschlossener Video Digitizer hatte sogar meinen ganzen Rechner geschrottet. Das lag zwar nicht in der Absicht des Herstellers ist aber passiert.

Also ein Gerät zu bauen das die Innereien eines Computers röstet wenn man es anschliesst ist echt keine Meisterleistung.
Allerdings kann ich mir schon vorstellen das der eine oder andere Zeitgenosse so ein Device mal auf einem Firmenparkplatz verlieren würde. Aber was nützt einem ein kaputter PC. Dann doch lieber Schadsoftware auf den Stick laden und das damit infiltierte Netzwerk ausschnüffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9