Forum: Netzwelt
Gefälschte Nachrichten und Propaganda: Gegen Fake News hilft kein Gesetz
REUTERS

Aus Angst vor Wahlmanipulationen durch Fake News werden Rufe nach einem starken Staat laut. Aber kann man im Netz verbreiteten falschen Nachrichten wirklich mit Strafen beikommen?

Seite 2 von 17
DerBlicker 14.12.2016, 15:56
10. klare Lösung

Gegen jede Falschmeldung muss hart juristisch vom Betroffenen vorgegangen werde, so wie das gerade Frau Künast macht. Die Täter müssen dann hart bestraft werden, dann werden sich die Internettrolle schon überlegen, weiterhin Lügen zu verbreiten. Abseits vom Internet geht das doch auch, wer mich verleumdet, wird verklagt und zahlt. So muss es auch im Internet sein.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 14.12.2016, 15:57
11.

Tja, gegen Fake News hilft nur eigene Medienkompetenz. Dazu müßte den Kindern von klein an beigebracht werden:
- warum eigenes logisches Denken wichtig ist
- das behautete "Fakten" oft falsch oder ireführend sind, auch in den Medien
- das eigenes Wissen über für die Geschichte der Menschheit von Interesse ist
Usw. in der Realität begegnet man sehr vielen intelligenten Menschen, die an Politik und Geschichte kein Interesse haben, a la "dafür bezahlen wir die Politiker" ... Schöner wäre es ja, wenn die Medien mal anfangen könnten die Wahrheit zu schreiben. Statt regelmäßiger anti-DDR-Artikel könnte SPON doch mal eine Serie über die Wahrheit im Kalten Krieg machen und mit den ganzen Lügen der Westseite aufräumen, z.B. warum die Atombomben in Japan abgeworfen wurden, wer welchen Krieg in Südostasien wirklich angefangen hat, was in Mittelamerika so veranstaltet wurde, usw. Die Liste wäre recht lang.

Beitrag melden
gula19 14.12.2016, 16:07
12. Interessanter Beitrag zur Diskussion

Auch die Auswahl von Nachrichten (bzw. das Weglassen) in Medien kann Meinungen beeinflussen, dazu bedarf es keiner Fake News. Diese Methode wird natürlich von allen politischen Richtungen eingesetzt, man kann sie auch häufig in den öffentlichen Sendern festellen.
Auch die Umkehrung der Aussage von Herrn Lobo:
"Das Problem ist weniger die Falschheit von Fake News als die Einordnung von Fakten als Meinungen", nämlich daß Meinungen häufig als Fakten dargestellt werden, ist besonders häufig in ARD und ZDF Nachrichtensendungen festzustellen.
Ich würde mir nicht zutrauen, als "einfacher" Nachrichtenkonsument Meldungen als wahr oder falsch zu erkennen. Ich kenne auch keine Tageszeitung oder Nachrichtensendung der ich bedingungslos vertrauen würde. Eine gesunde Portion Mißtrauen ist immer angebracht.

Beitrag melden
ziooyong 14.12.2016, 16:07
13.

Dann debattieren sie mal auf der Afd Seite, da fliegen ihnen die Pöbel Kommentare um die Ohren.Aufklärung, dann viel Spaß, die wollen garnicht aufgeklärt werden, von ihnen schon garnicht. Die sind beratungsresistent, offene Debatte, die gibts da nicht!

Beitrag melden
skell100 14.12.2016, 16:10
14. Hanna Arendt

Interessant das Zitat von Hanna Arendt:
"Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen, als handele es sich um bloße Meinungen."
Aber müsste es heute nicht heißen:
"Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt in der Haltung, mit Meinungen so umzugehen, als handele es sich um Tatsachen."?

Beitrag melden
Chaosfee 14.12.2016, 16:12
15. Bildung hilft!

Darum ist es um so wichtiger, dass unsere Kinder eine ordentliche und gute Bildung erhalten und lernen, mit offenen Augen und klarem Verstand das Weltgeschehen zu verfolgen.
Dann haben Hetzer und Lügner keine Chance, ihre Halb- und Unwahrheiten zu verbreiten, Scharlatane könnten keinen gesundheitsgefährdenden Müll als "Allheilmittel" für teuer Geld verkaufen und Rattenfänger gehen leer aus.

Beitrag melden
Tikal69 14.12.2016, 16:13
16. Überall ist Fake

Irgendwie hat die Diskussion über Fake-New einen surrealen Charakter für mich.
Mir scheint, dass dieses Phänomen eher ein Problem für unsere Politiker und Journalisten ist, die sich ja sonst auch gerne mal der Halbwahrheit im Kampf um die Meinungsherrschaft bedienen, als für uns Bürger und Leser.

Wenn wir das verbieten wollten, müssten dann die Boulewardzeitungen wie die Bild den Betrieb einstellen. Wahrscheinlich könnte sich dann die Mitarbeiter von RTL auch einen neuen Job suchen und machen wir dann mit solchen Leuten wie ehemals Collin Powell und seinen mobilen Giftgasfabriken oder Frau Merkel samt Steinmeier und ihren Lügen zur NSA Affäre.

Und wenn wir schon mal bei Fake-News sind, wie steht es denn mit den Bereichen Religion, Homöopathie und Esoterik.
Auch alles nur Fake, oder?

Beitrag melden
muellerthomas 14.12.2016, 16:14
17.

Zitat von quark2@mailinator.com
Statt regelmäßiger anti-DDR-Artikel könnte SPON doch mal eine Serie über die Wahrheit im Kalten Krieg machen und mit den ganzen Lügen der Westseite aufräumen, z.B. warum die Atombomben in Japan abgeworfen wurden,....
Sagen Sie doch, worauf Sie hinauswollen: Die DDR und der Sozialismus waren eigentlich gar nicht so schlimm, die wahren Bösen sitzen im Westen. Netter Propagandaversuch.

Beitrag melden
bacillus.maximus 14.12.2016, 16:16
18. Wahrheit mit zehn Jahren Verspätung nützt nichts

Zitat von h.c.trampler
Ich lese die Nachrichten seriöser Zeitungen. Dann weiß ich, was stimmt und was nicht. Bin also nicht auf falsche Nachrichten angewiesen. Wer die Wahrheit wissen will, der findet sie auch.
Soso, welche seriöse Zeitung hat 1953 geschrieben daß in Persien ein von aussen gelenkter Umsturz gegen den rechtmäßigen Präsidenten im Gange ist?
Welche Zeitung hat Ende des letzten Jahrtausends geschrieben daß kein einziger Kriegsgrund in Jugoslawien stimmte und vor Eingriff von aussen die Zahl der Opfer nicht einmal ausreichte um vier Fussballmannschaften aufzustellen?

Welche Zeitung hat Anfang diesen Jahrtausends geschrieben daß an allen Vorwürfen in Sachen Massenvernichtungswaffen im Irak nichts dran ist?

Hinterher haben es alle gewußt, da kann man natürlich schön das große Wort führen, die ÖR bröseln uns Person um Person und Datum für Datum auf daß es sich wieder einmal um einen nicht zu rechtfertigenden, völkerrechtswidrigen Krieg handelte.
Hinterher nützt nichts. Wir brauchen eine Presse die sowas vorher in Frage stellt um so etwas zu vermeiden. Ich sehe keine solche Instanz.
Bitte nennen Sie mir eine.

Beitrag melden
zeichenkette 14.12.2016, 16:20
19. Das Problem ist ein ganz anderes

Fake-News sind nur das Mittel, mit dem sich skrupellos Menschen steuern lassen, und zwar indem man mit gezielten Postings z.B. bei Facebook Leute anspricht, die man vorher gezielt ausgewählt hat. Solche Kampagnen hat Trump sich eine Milliarde Dollar kosten lassen, und das von der selben Agentur, die auf dieselbe Weise auch schon dafür gesorgt hat, dass der Brexit so ausgegangen ist. Das Problem mit Fake-News ist nicht, dass irgendwelche Leute Blödsinn verbreiten oder andere es glauben - das Problem ist, dass das gezielt eingesetzt wird, um Stimmungen hochzukochen und damit Einfluss auf demokratische Entscheidungen zu nehmen, ohne Ross und Reiter nennen zu müssen. Das ist praktisch dasselbe wie virales Marketing für Produkte und benutzt die selben Werkzeuge.

Wer das mal mit allen schmutzigen Details nachlesen will: https://www.dasmagazin.ch/2016/12/03/ich-habe-nur-gezeigt-dass-es-die-bombe-gibt/ - sehr lesenswert.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!