Forum: Netzwelt
Gefälschte Nachrichten und Propaganda: Gegen Fake News hilft kein Gesetz
REUTERS

Aus Angst vor Wahlmanipulationen durch Fake News werden Rufe nach einem starken Staat laut. Aber kann man im Netz verbreiteten falschen Nachrichten wirklich mit Strafen beikommen?

Seite 4 von 17
yossariania 14.12.2016, 17:20
30. Wenn Sie

Zitat von gula19
Ich würde mir nicht zutrauen, als "einfacher" Nachrichtenkonsument Meldungen als wahr oder falsch zu erkennen. Ich kenne auch keine Tageszeitung oder Nachrichtensendung der ich bedingungslos vertrauen würde. Eine gesunde Portion Mißtrauen ist immer angebracht.
in der Lage wären, jede Nachricht auf Anhieb als wahr oder falsch zu erkennen, dann bräuchten Sie keine Nachrichten mehr, denn dann wüssten Sie ja schon alles - dieses Wissen ist ja die Grundlage für die Entscheidung wahr oder falsch.
So funktioniert das also nicht.
Im Prinzip messen wir Nachrichten immer an unserer Lebenserfahrung und Lebenswirklichkeit, wir schauen, ob die Nachricht in unser Schema passt und wir uns das vorstellen können, was da berichtet wird. Lebenserfahrung und Lebenswirklichkeit sind nun bei jedem unterschiedlich ausgeprägt: wenn ich fünf Jahre in der Ukraine gelebt habe, habe ich andere Erfahrungen als jemand, der das Land noch nicht einmal besucht hat. Wir würden ein- und dieselbe Nachricht wahrscheinlich unterschiedlich bewerten. Ich kann mir vieles vorstellen, wer keine Erfahrung hat, kann das eher nicht und weiss nicht, ob so etwas tatsächlich passiert sein könnte. Aber insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich eine Nachricht aus der Ukraine richtig verifiziere, höher.
Je mehr man weiss, erlebt und gesehen hat, um so besser ist man bei der Bewertung des Wahrheitsgehaltes von Nachrichten. Bildung ist hier der Schlüssel.

Übrigens projezieren wir unsere Bewertung der Glaubwürdigkeit eines Mediums dann auch auf Bereiche, in denen uns die Erfahrung fehlt. Wenn ein Medium in den Bereichen, wo wir es überprüfen können, immer oder überwiegend wahr berichtet hat, glauben wir ihm auch alle anderen Dinge. Lügt ein Medium in den Bereichen, die wir überprüfen können, wird es insgesamt unglaubwürdig.

Beitrag melden
Schnoeps 14.12.2016, 17:26
31. Guter Artikel!

Aber es fehlt FakeNews= Verheimlichungen/Vertuschungen/Zurückhaltungen

Das was Polizei und Medien vor ungefähr einem Jahr getan haben. Das Medium, das ausschließlich der Wahrheit verpflichtet ist, gibt es eben nicht.

Beitrag melden
phg2 14.12.2016, 17:26
32.

Schön und auch gut, aber bei der heute show weiß jeder was er/sie von den Fake News zu halten hat.
Bei Hillary Clinton und dem Kinderporno-Ring war das aber z.B. offensichtlich nicht so (obwohl, wie blöd muss man da eigentlich sein?) und da ging's einfach nur darum Clicks zu generieren, die dann bis zu 5000$ pro Tag brachten! Hätte das in einer Zeitung mit Impressum gestanden hätte Hillary Clinton den Herausgeber wegen übler Nachrede auf ein paar Hunderttausend Dollar verklagen können. Das sollte im Internet genauso möglich sein - ansonsten kann ja nur eins gelten: Internet News = Fake News, es sei denn da gibt's ein überprüfbares(registriertes?) Impressum. Internet News unbekannter Herkunft sind für mich..........Blödsinn, Schwachsinn, irrelevant. Früher hab ich die Bild Zeitung auch nur gelesen um mich zu amüsieren!

Beitrag melden
gordao 14.12.2016, 17:26
33. Mannomann, man kann sich aber auch mit Gewalt daran hochziehen!

Mit Ausnahme der „seriösen“ Seiten der Print-Medien, des ÖR und weniger anderer Institutionen das Internet ein schwarzes Brett an das Jeder, aber auch wirklich Jeder, seine Texte offen oder anonym anheften kann.
Und, wer ein Schwarzes Brett dieser Qualität, ungeprüft als Grundlage zu seiner Meinungsbildung und Entscheidungen heranzieht – dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden
Hyacinth 14.12.2016, 17:30
34. Verbietet Twitter und Facebook und lasst wieder

die seriösen Medien recherchieren. Ich nehme mir jedenfalls die Freiheit, beide Medien nicht an mich heranzulassen :)

Beitrag melden
comeback0815 14.12.2016, 17:40
35.

Zitat von taurus078
glaubt jeden Unsinn aus dem Netz, weil auch real und in echt sehr viel Unsinn von unseren sogenannten Volksvertretern abgesondert wird. Es ist kein Unterschied festzustellen. Also: selbst schuld.
Zu einer guten Argumentation gehört ein Beispiel. Also los, liefern Sie!

Beitrag melden
hagenbottrop 14.12.2016, 17:42
36. Gegen Fake News hilft kein Gesetz,

aber es würde vermutlich den Katalog der Politikerausreden um etliche Varianten erweitern.

Beitrag melden
GinaBe 14.12.2016, 17:45
37. Danke für die gute Bestandsaufnahme, Herr Lobo.

Zitat von jjcamera
... Mit Menschen, die alle der gleichen Meinung sind, und davon abweichende Meinungen nicht dulden oder akzeptieren, lässt sich keine "Demokratie" machen. Der öffentliche Diskurs, die Verschiedenheit und Meinungsvielfalt, ist der eigentliche Kern der Demokratie.
Aber WIE?
Deutlich übertriebene, somit als fakes ausgezeichnete Kabarettsendungen und Satiren regen lustvoll zum Denken und besonders zum Lachen an, auch wenn besonders das Lachen dabei durchaus auch im Hals stecken bleiben kann.
Zensur und Gesetzgebungen für net-Regulierung zu fordern, unterbindet "Meinungs"- Vielfalt und schaltet eben die Bürger durch Denkverbote und deren Ausspruch gleich. Hier wäre maximal an ein revival von moralischen, sittlichen und ethischen Untergrenzen vorstellbar, wie sie bereits durchgesetzt werden- über Absichtserklärungen hinaus.Bildungschancen und das Wirtschaftssystem sind auch nicht unschuldig an diese Entwicklung, aus harmlos lächerlichen Zeitungsenten, über die Leser sich einst amüsierten, gewaltig mächtige Netzwerke zu machen, die mutwillig und mit politischem Kalkül ein Mobbingprogramm im großen Stil aufbauen wollen. Die Gefahr, hier zu hyperventilieren und den "Feind" da draußen anonym überall zu vermuten, geht wieder in die gleiche Richtung wie bei sonstigen jagdszenarien nach den Sündenböcken, den Übeltätern, den Bösewichtern, die der ganzen globalen Gesellschaft einfach Schaden zufügen wollen.
Mit diesem neuen Adjektiv "postfaktisch" allerdings wird gerade solch ein hype gefüttert, dabei sagten wir in den Anfängen der InterNetzwerke bei solchen Anlässen: don't feet the troll.

Ach so: eine gute Analyse, Sascha! Glückwunsch.

Beitrag melden
nocheinmallangsam 14.12.2016, 17:49
38. Es gibt auch Frakten, die bleiben Fakten

Als Wissenschaftler kann ich nur sagen: Die Anzahl an männlichen Zuwanderern des Jahres 2015 kann in Deutschland absolut präzise angegeben werden. Wenn Herr Sarrazin im Fernseher gegen besseres Wissen eine viel zu hohe Zahl nennt: Geldstrafe wegen Volksverhetzung. Wenn er es noch einmal tut: Haftstrafe wegen Volksverhetzung. Warum sollte das denn Zensur sein?

Beitrag melden
Dengar 14.12.2016, 17:57
39. Politiker

Zitat von comeback0815
Zu einer guten Argumentation gehört ein Beispiel. Also los, liefern Sie!
Darf ich behilflich sein?
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/renate-kuenast-bereut-wuerzburg-tweet-ein-bisschen-a-1103717.html

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!