Forum: Netzwelt
Geheimdienst: NSA kann eigene E-Mails nicht durchsuchen
REUTERS

Keine Antwort auf heikle Fragen. Der Geheimdienst NSA verweigert US-Journalisten Auskunft zur möglichen Einflussnahme auf Medienberichte. Die Begründung überrascht: Die NSA kann angeblich ihre E-Mails nicht durchsuchen.

Seite 2 von 11
systemfeind 24.07.2013, 12:43
10. stimmt

Zitat von sysop
Keine Antwort auf heikle Fragen. Der Geheimdienst NSA verweigert US-Journalisten Auskunft zur möglichen Einflussnahme auf Medienberichte. Die Begründung überrascht: Die NSA kann angeblich ihre E-Mails nicht durchsuchen.
kann ich bestätigen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umbhaki 24.07.2013, 12:43
11. Toll!

Danke für den Lacher der Woche. Wenn nicht des Monats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.07.2013, 12:43
12.

Wer's glaubt, wird selig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf m. 24.07.2013, 12:44
13.

Och nöö. [Dreckiges Gelächter von olaf m. ist zu hören]
Das liest sich jetzt sehr bescheuert, was die NSA dazu äußert. Nobles Understatement. Oder so.
Meine Güte, was für ein Blödsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 24.07.2013, 12:46
14. ich lach mich schlapp

da fragt eine Reporterin und lässt sich mit so einer Antwort abspeisen;-) wie blöd sind die Amis eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinHa 24.07.2013, 12:49
15.

Hätten Sie mal ihr E-Mail-System auf Google Apps umgestellt, dann wäre es einfach über PRISM abfragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 24.07.2013, 12:49
16. !!

Billige Ausrede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 24.07.2013, 12:49
17.

Diese Antwort der NSA ist natürlich Quatsch.
Die NSA ist wie jede andere amerikanische Behörde aufgrund des amerikanischen Informations-Freiheits-Gesetztes dazu verpflichtet, jedermann, vor allem auch Journalisten, Auskunft über alles zu geben, sofern der der Aufwand und die Kosten nicht unverhältnismäßig hoch sind. Das ist in Deutschland übrigens genauso.

Die NSA WILL keine Auskunft auf die Frage des Journalisten geben. Was macht sie also nun? Sie sagt, der Aufwand und die Kosten für die die Beantwortung der Fragen wären zu hoch, und schiebt dies somit als "legitimen" Grund vor, die Frage im Rahmen des Informations-Freiheits-Gesetztes nicht beantworten zu müssen.

Genau den gleichen Grund schieben auch deutsche Behörden immer mal wieder vor, wenn Anfragen aufgrund des deutschen Informations-Freiheits-Gesetzes an sie gerichtet werden, sie aber nicht antworten wollen, weil es den Behördenleiter, irgendeinen Politiker, irgendwelche korrupte Beamte, irgendein nahestehendes Privatunternehmen oder sonstwen schlecht aussehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gapun 24.07.2013, 12:53
19. Bin entäuscht

... Ich hab den Artikel nicht gelesen, sonder mich gleich auf die Kommentare gestürzt, in der Hoffnung ein paar bissige zu finden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11