Forum: Netzwelt
Geheimdienst-Operationen: "Wir überschätzen Desinformation in sozialen Medien maßlos"

Die russische Trollfabrik IRA ist "ein Sauhaufen", sagt der Geheimdienst-Experte Thomas Rid. Dennoch gebe es weitaus gefährlichere Desinformationskampagnen als deren Manipulationsversuche auf Facebook.

Seite 13 von 31
Tolotos 19.02.2019, 12:46
120. Desinformation ist doch ein allgemeines gesellschaftliches Problem!

Es ist doch ein etabliertes Mittel, dass einflussreicher Gesellschaftgruppen, Lobbyisten einspannen, die durch gezielte Desinformation ein gutes Klima für ihre Aufftraggeger schaffen sollen. In Deutschkand wird z. B. ganz gezielt die soziale Spaltung durch Hartz IV, der Freihandel und der Exportüberschss als positiv bworben, da diese den Wohlstand derer insbesondere mehren, die sich Lobbyismus leisten können.

Das der Freihandel soziale Spaltung fördert und staatliche Souveränität in sozialen und wirtschaftlichen Frage massiv einschränkt wird hier doch von den führenden Gesellschaftsgruppen bestritten und als sozialistisches Gedankengut verteufelt.

Beitrag melden
trex#1 19.02.2019, 12:48
121.

Zitat von wasistlosnix
Gerade im letzten Jahr waren es doch die etablierten Politiker die für eine massenhafte Verbreitung von AFD Parolen gesorgt haben.
Völlig falsch. Es war das massive Versagen der etablierten Parteien bei der Lösung politischer Probleme und die Strategie der einseitigen Berichtserstattung und Vertuschung in den Mainstreammedien, welche eine Oppositionspartei zwangsläufig entstehen ließ.
Im Internetzeitalter funktioniert das Täuschen nicht mehr so einfach. Ich habe alle Zeitungen und Zeitschriften abbestellt und bin im Internet sehr viel besser informiert.
Die Entwicklung der Auflagen ist die Antwort der Bürger auf die zunehmende Unglaubwürdigkeit der Medien. Die Medien wollen das nicht hören und noch weniger diskutieren. Macht nichts.

Beitrag melden
Drscgk 19.02.2019, 12:51
122. In den sogenannten sozialen Medien,

in denen sich recht viele Asoziale tummeln, halten sich die meisten nur auf, um sich und seine eigene, meist niedrige, Meinung zu präsentieren. Einer, der dort Fakten und Unterstützung zu eigener Meinungsbildung sucht, der muss 100 Seiten lesen, um in diesem Meinungsschrotthaufen 100 eventuell brauchbare Zeilen zu finden. Meinungsmache durch Desinformation erfolgt maßgeblich durch Staaten. Erfolgreich sind dabei jene Staaten, denen es noch immer gelingt, sich als "demokratische" Staaten zu tarnen, obwohl sie in Wahrheit abgefeimte Verbrecherstaaten sind.

Beitrag melden
demokratie-troll 19.02.2019, 12:53
123. Die Gefahr ist da

Die Verbreitung von Bullshit durch massenhafte Fakeaccounts, um auf Bürger einen interessengeleiteten Einfluss zu nehmen, ist ein neues Phänomen. Das Geschäftsprinzip ist in etwa dasselbe, wie das bei Massenspam, der durch E-Mails verbreitet ist, ein gewisser Prozentsatz fällt grundsätzlich auf jeden Scheiß herein und es sind immerhin soviele, dass sich der Einsatz lohnt.
Neu ist vor allem, dass nunmehr durch das Internet relativ einfach vom Ausland aus propagandistisch Einfluss auf die öffentliche Meinung genommen werden kann und folglich der Versuch unternommen wird, einen zersetzenden Einfluss von außen auf den Systemgegner oder den Landesfeind auszuüben, ohne dass es leicht erkennbar ist, von welcher Seite der Angriff aus erfolgt.
Nicht neu ist hingegen der stets gefürchtete propagandamäßige Einfluss auf ethnische Minderheiten von ihren Herkunftsländern aus, um ihre Loyalität zur Gesellschaft in ihrem Aufenthaltsland zu untergraben und sie damit zu Agenten der Interessen des Herkunftslands zu machen.

Viel gefährlicher als die spammäßige Verbreitung, ist die neue Schnüffeltechnik, die massenhaft Informationen über Individuen im Internet abgreift, um diesen Wissensvorsprung zu nutzen, sie gezielt zu manipulieren. Hier gilt der alte Satz, Wissen ist Macht auf eine neue geradezu atemberauschende Weise, die die Herrschenden zu totalitären Orgasmusträumen verleitet, ihren Herrschaftstechniken in eine nahezu göttliche Allmacht verwandeln zu können, der der Bürger grenzenlos ausgeliefert ist.

Demokratie lebt von der Meinungsfreiheit, nämlich der Möglichkeit, dass verschiedene Standpunkte unzensiert öffentlich diskutiert werden können. Das Internet hat das Spektrum der Möglichkeiten radikal erweitert, jeder kann über dieses Medium mit jedem in Verbindung treten. Andererseits verfügt nicht jeder über die Schnüffeltechniken zur Meinungsmanipulation und über Netzwerke sich organisiert massenhaft zu verbreiten, um damit seinen Einfluss maßgeblich erweitern zu können.
Das Hauptdilemma bleibt erhalten;, der Mensch ist nahezu unbegrenzt manipulierbar und seine Überprüfungsmöglichkeiten, manipulative Behauptungen richtig einschätzen zu können, sind begrenzt. Nur selten verfügt er über die Qualifikation und das Instrumentarium, in kritischer Fragestellung Irrtümer und Lügen widerlegen zu können.
Wenn es den Feinden der Demokratie gelingt, die Informationsflüsse so zu vermüllen, dass Wahrheit und Lüge ununterscheidbar werden, sind Demokratie und die Souveränität der Völker, über ihre Geschicke rational selbst zu bestimmen, in Gefahr.

Beitrag melden
pavel1100 19.02.2019, 12:54
124. Das ist ein Beispiel?

Zitat von Emderfriese
Venezuela? Oder glauben Sie wirklich, wir würden über die Wirklichkeit mit allen Facetten über dieses Land aufgeklärt?
Wo ist das das Beispiel? Die Informationen über Venezuela sind vielfältig und beleuchten auch oft kritisch die USA. Ob die USA nun bei der Wirtschaftskrise nachgeholfen haben oder nicht, die Demokratie wurde von Maduro ausgehebelt. Oder sehen sie das anders

Beitrag melden
Revisor 19.02.2019, 12:55
125. Ihre Beurteilungskiterien kranken durchweg daran, daß Sie

Zitat von ancoats
Aha. Man entkommt der "propagandistischen westlichen Filterblase" also dadurch, dass man sich in eine andere begibt? Was erhält man denn dann ggf. als conclusio: ein albernes "die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte"? Und sollte man in einer freiheitlichen Gesellschaft etwa kein Bohei um etwas machen, was neumodisch und irgendwie läppisch zwar "fake news" genannt wird, tatsächlich aber gute alte Propaganda ist? Ein entscheidendes Kriterium für die Beurteilungen von medialen Informationen ist die Seriösitat der Quelle: ist diese (rechtlich wie ökonomisch) unabhängig? Sind die präsentierten Infos durch andere, ebenfalls seriöse Quellen belegt oder nachprüfbar? Und weiterhin braucht der Mediennutzer (ob klassich oder social) natürlich noch die Fähigkeit zur Textsortenerkennung: handelt es sich um eine neutrale Nachricht, oder ist das ein subjektiv gefärbter Kommentar? Beherzigt man diese simplen Regeln der Prüfung (die bereits kleine KInder in der Schule lernen sollten), ist es ziemlich einfach, den Bullshit vom Rest zu trennen. Manche Informationsquellen wären ratzfatz ausgetrocknet, wenn die Mehrheit sich tatsächlich dergestalt mündig verhalten würde.
Kenntnisse voraussetzen, die der normale Leser und Fernsehschauer weder hat noch haben kann und die es in einer ein für allemal gültigen Weise nicht einmal gibt..

Wer garantiert denn, daß eine Quelle seriös ist? Was heißt nachprüfen, wenn man nicht selbst vor Ort ist und sein kann (etwa bei den angeblichen Giftgasangriffen in Syrien)? Woran erkennt man, ob eine neutrale Nachricht oder ein subjektiv gefärbter Kommentar vorliegt? Die Wortwahl ist das höchstens ein Indiz, aber kein Beweis, denn eine sachlich formulierte Nachricht kann dadurch höchst wahrheitswidrig sein, daß einseitig nur das dem Autor Passende enthält. Umgekehrt kann ein emotional gefärbter Kommentar sehr wohl die Sache richtig treffen.

Die Wahrheit ist konkret. (Brecht)

Beitrag melden
berndblech 19.02.2019, 12:55
126. Zitat vs. Schlagzeile

"Gleichzeitig nützt es den US-Demokraten, den Erfolg der IRA-Operationen zu übertreiben, weil das Donald Trump unterminiert. Und vielen Journalisten liegt etwas daran, die IRA hochzuschreiben, weil es eine gute Geschichte ist."

SPON-Schlagzeile: "Wir überschätzen Desinformation in sozialen Medien maßlos"

q.e.d.

Auch ein wenig plakativ, aber das in der Schlagzeile genutzte Zitat gibt ohne den differenzierenden Kontext den Inhalt des Interviews zumindest unzureichend wider. Ich bin der Meinung, man darf auch die Rolle von klickbegeisterten Onlinemedien bei der Polarisierung und Emotionalisierung der öffentlichen Debatte nicht unterschätzen.

Beitrag melden
stepanus34 19.02.2019, 12:56
127. @ pavel1100

"Die Meinungen gehen hier im Forum oft weit auseinander. Das ist auch gut so. Wenn aber eine geäußerte Meinung fast im Wortlaut identisch den verlautbarungen des Kremls entspricht und zudem noch von den üblichen Lügen und hundertfach wiederlegten falschen Behauptungen durchsetzt ist, kann einem schon der Verdacht kommen, dass hier mal wieder der Kreml am Werk ist. Oder?"
Genau. Und da Ihre "geäußerte Meinung fast im Wortlaut identisch den Verlautbarungen" der Mainstreammedien entspricht, "kann einem schon der Verdacht kommen, dass hier mal wieder" ein Troll eben dieser regierungsnahen Presse am Werk ist. "Oder?"
Ansonsten: Irak-Lüge reicht. Die Folgen kennen Sie? Sind Ihnen sicher recht. Zugegeben wird doch "zwangsweise" nur, was vorher aufgedeckt und deshalb nicht mehr abgestritten werden kann. Das wissen Sie selbst am besten. "Wenn es ernst wird, muss man lügen", sagt schon Juncker. Und der ist ja kein ganz unwichtiger auf der Seite der "Guten".

Beitrag melden
ancoats 19.02.2019, 12:57
128.

Zitat von bs2509
bemerkenswert, wie die Medien so tun, als wären nur in Sozialen Netzwerken die Fake-News-Produzenten unterwegs . . . Wer wachen Auges durch die hiesige Presse/Medienlandschaft stapft, wird feststellen, wie die angeblich interegen Medien Einfluß nehmen und auch manipulieren. Auch SPON gehört dazu und zwar nicht zu wenig. Und den nicht angenehmen Kritiker gleich als "Wutbürger" und wenn das nicht hilft als "Nazi" zu verunglimpfen, ist ein probates Mittel ( siehe ZDF ) um Kritiker mundtot zu machen. Und sollte das nicht "ausreichend" sein, wird der Zusatz "Antisemit" gerne geschrieben oder im Munde geführt. Es reicht bei weiten nicht aus, sich nur auf die Medien zu verlassen. In den Sozialen Netzwerken, erleben wir die Tradition der us-amerikanischen Geheimdienste nur unter anderen Voraussetzungen. Das Rußland und Iran, im Verbund mit Nordkorea und China hier mitmischen ist klar, aber das Ablenken von der Manipulation durch angebliche Demokratien sollte zu denken geben.
Haben Sie ein konkretes Beispiel dafür, wie "die angeblich interegen Medien Einfluß nehmen und auch manipulieren"? Irgendeins? Gerne auch bei SPON? Ich bin mal großzügig und gebe mich mit einem einzigen Fall zufrieden - aber kommen Sie mir nicht mit Kommentaren, Glossen oder sonstigen journalistischen Meinungsformen.

Beitrag melden
pavel1100 19.02.2019, 12:59
129. Ja, ist alt

Zitat von damianschnelle
Ist zwar schon ein paar Tage alt aber: https://www.google.de/url?sa=i&source=web&cd=&ved=2ahUKEwj4mYTu2sfgAhXEL 1AKHW4yCmIQzPwBegQIARAC&url=https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513&psig=AOvVaw2MElzwI2bZIEuyYVFwruQw&ust=155 0662703290672&cshid=1550576297618. Es gab um 2003 herum auch Informationen,dass man diese Abteilung (Strategische Kommunikation) offiziell geschlossen habe. Berichte tauchten aber immer wieder auf.
Die US-Armee hat sicherlich guten Grund etwas PR zu betreiben. Wo sind denn Beweise über Propagandalügen, wo sind Nachweise, dass Trolle der US-Armee politisch einfluss genommen hätten?

Beitrag melden
Seite 13 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!