Forum: Netzwelt
Geheimdienste: Mit einer E-Mail vom Normalbürger zum Islamistenhelfer

Wie gerät man als unbescholtener, konservativer Bürger ins Visier eines deutschen Geheimdienstes? Michael Blume weiß es: Eine einzige falsch gedeutete E-Mail reichte, um ihn zum Islamistenfreund zu stempeln. Noch heute leidet Blume unter den Folgen.

Seite 1 von 15
jaybee 31.07.2013, 13:40
1. Joseph McCarthy

Wie sich Geschichte immer wieder wiederholt. Hätte McCarthy damals sowas wie PRISM verfügbar gehabt, hätte man nur einen Zaun um die USA bauen müssen und das ganze einfach in United Prison of America umbenannt. Nebenbei: PRISM und Prison spricht sich fast identisch aus...

Man kann es nicht oft genug betonen: Die "Ich habe nichts zu verbergen"-Fraktion wird sich noch wundern. Gerade hier in D sollte man dafür sensibel sein, denn auch Juden hatten mal "nichts zu verbergen" und mussten irgendwann einen gelben Stern offen sichtbar auf der Kleidung tragen.

j.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 31.07.2013, 13:43
2. Ist doch ganz klar!

Die wirklichen islamistischen Gewalttäter werden nie einen Kommunkationskanal wählen, auf dem sie so leicht enttarnt werden können. Was die Schlapphüte mit ihrer Rasterung sämtlicher Internetkommunikation erreichen, sind ausschließlich Kollateralschäden mit irgendwelchen heidnischen Merkmalen wie z. B. einer nichtchristlichen Ehefrau oder jemand, der im Flugzeug kein Schweinefleisch essen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platzanweiser 31.07.2013, 13:44
3. optional

Das ist ja genau das, was die "Ich hab nix zu verbergen"-Fraktion nicht begreift. Man muss nichts zu verbergen haben, um (ungerechtfertigt) auf schwarzen Listen zu landen. Dafür reicht schon schlampige Arbeit aus - und dass die weder selten ist, noch der Mensch unfehlbar ist sollte hinlänglich bekannt sein. Wer das leugnet, verschließt die Augen vor der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 31.07.2013, 13:48
4. Wieviel Energie kostet Recycling?

Was hat dies bloß mit diesen Artikel zu tun?

Ich schreibe gerade ein Buch über die Zukunft der Menschheit. Da spielt Recycling natürlich eine große Rolle. Wie bekommt man etwa seltene Rohstoffe aus all den Elektronikgeräten wieder raus?

Da ein paar Milligram Indium beim Bildschirm eines Handies, dort andere seltene Rohstoffe.

Was würde es an Strom kosten, das ganze Handy zu inonisieren und durch eine Gaszentrifuge zu schicken, bis man die Atome sortenrein auseinander sortiert hat? Solchen Aufwand treibt man heute nicht beim Recyclen, sondern nur wenn man auf ein bestimmtes Uran Isotop scharf ist.

Also frage ich Google

uranium 235 238 gas centrifuge energy usage

Um einen Hinweis darauf zu bekommen, was der Aufwand ist, Atome nach Gewicht zu sortieren.

Aber was könnten sich irgendwelche Geheimdienste bei solchen Fragen denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy-mc-lure 31.07.2013, 13:53
5.

"Es muss nur eine E-Mail falsch verstanden werden."

... falsch verstanden werden "wollen" sollte man wohl hinzufügen wenn man, wie im Artikel beschrieben liest, dass der Verfassungsschützer nicht mal über die Finanzierung des Studiums durch die Konrad-Adenauer Stiftung gewußt hat bzw. nicht gewußt haben haben wollte.
Vielleicht wurde die Information geschreddert, aus versehen versteht sich (wenn's rauskommt war es der Vorgänger).

Mindestens so bedrohlich wie die Tatsache das man alle Kommunikationsdaten von mir verdachtsfrei speichert, finde ich die Tatsache, dass man sich daraus jederzeit Daten herauspicken kann, mit denen ich wenn nötig in einem ganz anderem Licht erscheine.
Wenn es hart auf hart kommt und man aus welchen Umständen auch immer man in Verdacht gerät, habe ich mittlerweile leider keinen Zweifel mehr daran, dass die zuständigen Behörden mit der größtmöglichen Ignoranz und Boshaftigkeit gegen einem vorgehen werden. Man denke nur mal an Kurnaz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 31.07.2013, 13:53
6.

Zitat von platzanweiser
Das ist ja genau das, was die "Ich hab nix zu verbergen"-Fraktion nicht begreift. Man muss nichts zu verbergen haben, um (ungerechtfertigt) auf schwarzen Listen zu landen.
Natürlich nicht. Das gilt aber nicht nur für geheimdienstliche Ermittlungen. Die weitaus meisten Menschen geraten unschuldig in die Justizmühlen ganz ohne geheimdienstliche Beteiligung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stewie.119 31.07.2013, 13:54
7. optional

Das Problem ist, dass eben auch eine Gefahr von solchen Leuten ausgehen kann. Damit ist ja nicht zu scherzen. Wobei hier war der Verfassungschutz wohl etwas übereifrig. Dennoch, solche Leute werden vllt. unterschätzt was fatale Folgen haben könnte. Eben genau diese "Musterleute".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 31.07.2013, 13:55
8. Lob an den VS

Ein dickes Lob an den VS, die Feinde der Demokratie nutzen jede Möglichkeit die Institutionen der Staates zu unterwandern.
Weiter so, Dank den technischen Möglichkeiten ist es heute viel einfacher die Extremisten VOR möglichen Schäden zu erkennen und zu neutralisieren.

Die Demokratie muss IMMER wachsam sein, überall Feinde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 31.07.2013, 13:56
9. werter Herr Blume

ich kann ihren Schreck sehr gut nach vollziehen.
Dieses plötzliche in ein Raster fallen ist schon eine fatale Situation.
Und ja es kann JEDEN treffen in diesem Land.
Was ich ihnen aber ankreide.
"Blume sagt: "Ein unberechtigter Verdacht kann jeden treffen." Nicht nur vermeintlich Linksextreme oder flapsig Scherzende, sondern auch durchaus konservative Musterbürger. "Es muss nur eine E-Mail falsch verstanden werden.""
Das sie nur Konservative als Musterbürger bezeichnen.
Es gibt mit Sicherheit auch Linke oder Liberale dir durchaus oder sogar noch mehr als Muserbürger dieses Landes gelten können.
Mit ihrer Aussage haben sie sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt.
Wenn ich böse wäre würde ich ihnen jetzt unterstellen, das sie sich genau so benehmen wie seinerzeit der Verfassungsschutz.
Aber ich bin ja nicht böse und ich nehme sehr stark an das sie diese Formulierung noch einmal ins richtige Licht rücken werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15