Forum: Netzwelt
Geheimdienste nach den Anschlägen: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht
AP/dpa

Wenige Stunden nach den Anschlägen von Paris forderten die ersten Beamten bereits neue Überwachungsmaßnahmen. CIA-Chef Brennan gibt Whistleblower Snowden eine Mitschuld an den Taten. Dabei haben die Dienste offenbar selbst versagt.

Seite 1 von 44
meineidbauer 19.11.2015, 10:07
1.

es war klar, dass genau diese Forderung kommen wird. Man wird letztendlich erkennen, dass sich der Terror dennoch weiter ausbreitet und noch mehr Kompetenzen fordern.

Irgendwann werden wir alle lückenlos bis ins Schlafzimmer überwacht sein.
Dann haben die Terroristen gewonnen, ohne dass noch eine einzige Bombe gezündet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoss_Cartwright 19.11.2015, 10:12
2. NEIN NEIN und nochmals NEIN

Keinesfalls mehr Macht den Geheimdiensten und keinesfalls ein Einsatz der Bundeswehr im Inland. Das Ganze steuert auf Totalitarismus zu und man hat den Eindruck, dass es gezielt dorthin gesteuert wird. So viele Hinweise, die auf den Terrorakt im Vorfeld hingewiesen haben, kann man gar nicht ignorieren. Man hat es möglicherweise geschehen lassen, um nun die Gesetzeslage überall zu verschärfen. Es riecht doch förmlich nach einer Agenda, wie von Staatswegen nun nach Verschärfung der Gesetze gerufen wird. Dabei bringt es gegen Terrorismus überhaupt nichts. Wenn jetzt noch das TTIP heimlich durchgesunken wird, ist die Marschrichtung und die Ursache des Terrorismus klar. Der Bürger muss nun Widerstand leisten. Wir werden gerade entmündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 19.11.2015, 10:13
3. Es

ist immer gut, Versagern mehr macht zu geben. Dann weiss man wenigstens, was einen erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minando 19.11.2015, 10:15
4. Damit gewinnen...

...die Terroristen gleich doppelt: indem sie ein Klima von Angst, Paranoia und Überwachung schaffen. Wie im "Staatsgebiet" von ISIS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 19.11.2015, 10:15
5. Maximale Ungleichheit.....

.. kann man mit maximaler Überwachung, wohl ganz gut in den Griff bekommen.
Sobald ein Hauch von "Abweichung" registriert wird, liegt der Finger auf dem Auslöser.
Wann man dann auf den Knopf drückt, hängt von ökonomischen Lage ab.
Leben und konsumieren lassen, oder "abschalten", schöne Zukunft.

Heute schon wird man durch Hunger abgeschaltet, so man es nicht schafft, die Kaufkraftgenerierungsanforderungen zu erfüllen - Pech, wer im falschen Winkel ins menschliche Dasein geworfen wird, "Glück" wer den richtigen Geburtskanal erwischt.

Die Vision von ständig über uns kreisenden Drohnen, sie ist in manchen Gebieten der Erde schon gelebte Realität, lasst sie auch über Paris, über unser aller Köpfe schweben - das gibt doch ein enormes Gefühl der Sicherheit - nicht wahr!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 19.11.2015, 10:15
6. Guter Ansatz:

Ich gebe mein Versagen zu, dann bekomme ich auch mehr Mittel . Heißt , je mehr ich versage um so mehr Mittel bekomm ich ? Aus der Sicht der Rüstungsindustrie ein Glücksfall. We need more terror !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 19.11.2015, 10:16
7.

Ich sterbe lieber als freier Mann bei einem Anschlag als mich den schrägen Vorstellungen dieser verrückten Terrorgruppen (oder deren Jägern) unterzuordnen.

Hunderte Millionen Menschen haben gelitten und sind für das gestorben was wir heute genießen dürfen. Das will ich mir nicht nehmen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 19.11.2015, 10:17
8.

Die peinliche Einlassung des CIA-Chefs ist mehr als fadenscheinig. Hätte die NSA nicht die gesamte Menschheit im Visier, hätte sie nicht massenhaft Wirtschaftsspionage betrieben und die Menschenrechte überall auf der Welt gebrochen, sondern sich auf dem Kampf gegen den Islamismus konzentriert, dann wäre Snowden niemals zum Whistleblower geworden.

Snowden wollte nicht irgendwelche Terroristen schützen, sondern die Unschuldigen unter den freien Menschen. Das war letztlich auch seine Pflicht. Nein, das hat die NSA ganz allein verbockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinJemand 19.11.2015, 10:18
9.

Ja, diese Strategien funktionieren alle wunderbar! Vielleicht sollte man auch die Drohneneinsätze der USA auf Europa erweitern? Es scheint ja sehr viele Terroristen hier zu geben. Wenn es dann hier zivile Opfer gibt, kann man ja weiterhin sagen es seien "enemy combatants" gewesen. Die Mainstream-Medien können die Meldungen dann wie gehabt unüberprüft vom White House PR-Bericht übernehmen.

Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44