Forum: Netzwelt
Geheimdienste: Netzpolitik.org veröffentlicht BND-Wunschliste
Ulf Buermeyer

Der BND möchte gern ein bisschen mehr wie die NSA sein. Das geht aus Unterlagen hervor, die Netzpolitik.org nun veröffentlicht hat. Sie lesen sich wie eine Wunschliste des deutschen Auslandsgeheimdienstes.

Seite 1 von 2
hermi16 21.09.2015, 15:35
1. Na

ich weiss nicht, alles muss ja nicht an die Öffentlichkeit. Die beiden sind wohl auf den Geschmack gekommen.
Muss eine Wunschliste breit getreten werden, damit andere sich darauf einstellen koennen. Übrigens warte ich immer noch auf eine Aussage was aus den 50 000€ Spenden für Rechtsanwälte geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 21.09.2015, 15:38
2. Die Grünen

"erbosten Stellungnahmen von einigen Politikern der Grünen"
Ach wirklich?
Die Olivgrünen? Mit den Supertransatlantikern Fischer und Özdemir? Oder kriegsaffinen Atlantikbrücklern wie Göring-Eckardt? NATO go....?!

Ich finde die verbliebenen Vernünftigen der Partei sollten sich endlich mal klar positionieren.
Außerdem sollte endlich auch mal der Einfluss dieser ganzen "Thinktanks" (mit immer gleicher Ausrichtung) auf die Medien offen diskutiert werden. Solange das nicht passiert wird es mit dem Glaubwürdigkeitsproblem nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StFreitag 21.09.2015, 15:56
3. Was ich nicht verstehe:

Wieso soll die Veröffentlichung von offensichtlich geheimen Dokumenten des BND kein Landesverrat sein? Ich denke, sowohl diejenigen, die sich der Durchstecherei als auch diejenigen, die die Veröffentlichung zu verantworten haben, gehören zur Verantwortung gezogen. Das hat mit Pressefreiheit nichts zu tun sondern gefährdet unser aller Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 21.09.2015, 16:10
4. Was ich nicht verstehe

Zitat von StFreitag
Wieso soll die Veröffentlichung von offensichtlich geheimen Dokumenten des BND kein Landesverrat sein? Ich denke, sowohl diejenigen, die sich der Durchstecherei als auch diejenigen, die die Veröffentlichung zu verantworten haben, gehören zur Verantwortung gezogen. Das hat mit Pressefreiheit nichts zu tun sondern gefährdet unser aller Sicherheit.
Was hat das mit "unser aller Sicherheit" zu tun?

Sollte diese wirklich gefährdet sein, würden derartige Dinge nicht veröffentlicht.
Das hat auch Snowden klar und deutlich gesagt.
Die Leute sind nicht blöd und verantwortungslos.

Oder halten Sie illegale Überwachungen, Industriespionage etc., die mit Terrorismus absolut garnichts zu tun haben für "Gefährdung der Sicherheit" ?
Der BND gefährdet höchstens unsere Sicherheit wenn er unsere Firmen für fremde Länder bzw. deren Geheimdienste ausspäht - das fällt dann wirklich unter Landesverrat! Passieren tut da aber dann trotzdem nix.
Denken Sie bitte nochmal über das Wort "Landesverrat" nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 21.09.2015, 16:25
5.

Zitat von StFreitag
Wieso soll die Veröffentlichung von offensichtlich geheimen Dokumenten des BND kein Landesverrat sein? Ich denke, sowohl diejenigen, die sich der Durchstecherei als auch diejenigen, die die Veröffentlichung zu verantworten haben, gehören zur Verantwortung gezogen. Das hat mit Pressefreiheit nichts zu tun sondern gefährdet unser aller Sicherheit.
Na, Sie hat man ja schon gut eingenordet und auf Linie gebracht. Schlimm, daß es so etwas im 21. Jahrhundert, in dem die Menschheit endlich begriffen haben sollte, daß die Menschheit nur noch gemeinsam und nicht gegeneinander eine Zukunft gestalten kann, in der das Leben lebenswert ist, immer noch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerliner_73 21.09.2015, 16:37
6.

Zitat von StFreitag
Wieso soll die Veröffentlichung von offensichtlich geheimen Dokumenten des BND kein Landesverrat sein? Ich denke, sowohl diejenigen, die sich der Durchstecherei als auch diejenigen, die die Veröffentlichung zu verantworten haben, gehören zur Verantwortung gezogen. Das hat mit Pressefreiheit nichts zu tun sondern gefährdet unser aller Sicherheit.
Und was geheim ist bestimmt der BND!!! Seeeeeeehhhhr praktisch! Der Stempel geheim funktioniert nur wenn Legislative, Judikative und Volk der Exekutive vertrauen. Wo sie dieses Vertrauen bei all dem Lug, Betrug und den Vertuschungen aufbringen können, dürfen sie mir gerne erklären...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karottowiczk 21.09.2015, 16:44
7. Absolut unnötig

Da sind zwei (sind es denn jetzt Journalisten?) Menschen, die der Meinung sind geheime Dokumente muss jeder lesen dürfen und veröffentlichen diese im Internet. Ohne Konsequenzen. Obwohl das stimmt nicht ganz, sie werden dafür noch bejubelt. Und keiner fragt sich was Google, Amazon, Facebook und Co. mit den Daten macht die diese (rigeros) sammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 21.09.2015, 16:46
8. @stfreitag

Weil die bloße Veröffentlichung eben nicht unter landesverrat fällt. Journalisten die ihnen zugespielte Informationen veröffentlichen, sind explizit vor Anklagen wegen landesverrats geschützt. Was sie eigentlich verstören sollte: der verfassungsSCHUTZ will hier Mittel umsetzen, die eindeutig gegen die Verfassung verstoßen. Das ist die eigentliche Ironie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d3v1l 21.09.2015, 21:26
9. @Trodesson

Sie sibd der Naivling, der denkt, alles wird gut. einen Teufel wird es - beide Seiten werden immer nach macht gieren - und die Deutschen bleiben sp nur auf der Strecke...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2