Forum: Netzwelt
Geheimdokumente: NSA horcht EU-Vertretungen mit Wanzen aus
DPA

Der US-Geheimdienst NSA späht offenbar gezielt die Europäische Union aus. Nach SPIEGEL-Informationen installierten die Amerikaner Wanzen in der EU-Vertretung in Washington und infiltrierten das Computernetzwerk. Auch in New York und Brüssel gab es Angriffe.

Seite 16 von 53
speeddy 29.06.2013, 18:06
150.

Da regen sich die USA über China, Nordkorea usw, auf, dabei ist es so dass sie von allen die schlimmsten sind. Um so mehr man darüber erfährt wird eines immer klarer. Amerika darf alles und alle anderen dürfen nichts. Vielleicht müssten sich mal alle Länder der Welt gegen die USA verbünden, aber dann fangen sie bestimmt gleich an zu weinen und schicken jedem Land eine Atombombe als Geschenk. Amerikas Entscheidungen der letzten 10 - 15 Jahre zeugen von so vielen Fehlern, dass kann eigentlich kein Zufall sein. Entweder sind die alle auf Droge oder einfach nur dumm. Dazu kommt noch das man der Fledermaus Obama einen Friedensnobelpreis gab und dieser Mensch nicht besser ist als die beiden Bush's. Alle seine Versprechungen sind nichts als Lügen, Lügen und nochmals Lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike.bauer 29.06.2013, 18:07
151. ..

Zitat von gerhard berlin
Die EU sollte Snowden für diese Erkenntnisse Asyl gewähren mit der Garantie, ihn niemals an die USA auszuliefern! Und zur Weiterreise einen Pass zur Verfügung (z. B. als Staatenloser) stellen. Diese USA sollen unsere »Freunde« sein? Die EU wäre ohne die »Arbeit« der USA (und ihrem »Wurmfortsatz« GB) längst viel weiter, einiger und wirtschaftlich stärker. Für diese (Wirtschfts-)Spionage wäre ein NATO-Austritt und die Schließung aller US-Militärbasen in Europa fällig.

Amerika hat unschuldige Menschen auf deutschem Boden festgenommen und in ausländische, geheime Foltergefängnisse verbracht. Ich glaube nicht, dass Snowden hierher kommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 29.06.2013, 18:09
152. Freundschaften,

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst NSA späht offenbar gezielt die Europäische Union aus. Nach SPIEGEL-Informationen installierten die Amerikaner Wanzen in der EU-Vertretung in Washington und infiltrierten das Computernetzwerk. Auch in New York und Brüssel gab es Angriffe.
die mehrmals am Tage hinausposaunt werden, bedürfen offensichtlich der ständigen Erinnerung.
Dabei handelt es sich wohl eher um Kumpanei und Komplizenschaft.
Oder was soll man sonst daraus schlußfolgern, wenn gezielt Botschaften/Vertretungen befreundeter Länder ausspioniert werden?
Der Weltgendarm Nummer 1 meint: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Womöglich mißtraut man sich inzwischen sogar selbst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter2 29.06.2013, 18:10
153. Krieg gegen dritten Welt hat begonen !

Ausnahmslos wird alles manipuliert, der Mensch selbst, die Regierungen,Kurs des Dollars, Goldpreise , Lebensmittelpreise, Strompreise, und die Kriege selbst. Es sind immer wieder die gleichen Verbrecher die sich die Immunität verschaffen um den Welt zu manipulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldemar.46 29.06.2013, 18:10
154. schwieriges Terrain

Zitat von movfaltin
Die USA und UK, NZL, AUS werden beim Patentrecht ausgespart. Bisher erteilte Patente mit Beteiligung von Akteuren mit Sitz in oder Verbandelung mit den genannten Ländern sind nichtig.

Weder in AUS noch in NZ will die Bevölkerung etwas mit den USA zu tun haben; in NZ ist sogar die Regierung seit Jahrzehnten offiziell gegen die USA; NZ wurde sogar aus der SEATO ausgeschlossen.
Da müssen irgendwelche geheimen Knebelverträge existieren, aus denen die beiden Länder nicht rauskommen.
Anders ist auch nicht zu erklären, dass eine unbekannte Zahl von US-Soldaten permanent in AUS stationiert ist; gesprochen wird von 50.000 bis zu 200.000 Soldaten. Vor zehn Jahren habe auch ich in AUS gegen die Stationierung von weiteren "5.000 bis 100.000" Soldaten unterschrieben (man bemerke die große Zahlenspanne!).
Im Outback sahen wir US-Spähwagen Krieg üben (ich hab Fotos davon).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonybkk 29.06.2013, 18:12
155. Ein Freund?

Zitat von in-teressant!
Das heißt also, die USA sehen die EU- Institutionen als Terrorgefahr an. Prima Freunde!
Ich weiss nicht wieso jeder immer von Freunden redet. Also Freunde muessen sich allerdings meist auf Augenhoehe befinden.
Glaubt hier wirklich einer die US-Regierung sieht irgendeinen Mitgliedsstaat oder die Gesamt-EU als Partner auf Augenhoehe?
Da lache ich mich wahrlich schlapp ;-)

Um Terrorismus geht es hier natuerlich nicht im geringsten. Wobei es hier geht ist a.) Den Untergebenen im Auge behalten und zu wissen welche Strippen man ziehen muss um gewuenschte Ergebnisse zu erzielen und b.) klassische Wirtschafts- und Industriespionage wie sie die USA in einem Ausmass seit dem Ende des zweiten Weltkriegs bei ihren Verbuendeten betreiben, dagegen sind die Chinesen blutige Anfaenger auf Kindergartenniveau...

Ein Freund ist die US-Regierung keiner, sie ist nur der "Meister" der westlichen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 29.06.2013, 18:13
156. Wieviel Divisionen hat Deutschland...

Wieso Frau Merkel nix sagt? Erstens weil unser Geheimdienst wohl ähnliches tut, zweitens weil wir gegenüber USA eh machtlos sind und den kürzeren ziehen (politisch, militärisch und wirtschaftlich) und drittens weil die Masse der Menschen durch Facebook (Stasi auf freiwilliger Basis) und Co. sich eh längst bereitwillig zum gläsernen Bürger machen in der Hoffnung auf soziale Kontakte und Bekanntheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belohorizonte 29.06.2013, 18:13
157. Vereinigte Staaten versus Vereinigte Staaten von Europa

Wir befinden uns in einem quasi Kriegszustand der Ausspähung. Wirtschaftskriege , Gewinne u.a für "Goldsuckseinrichtungen". Tolle Verbündete.
Da sollten wir uns doch eher Rusland zuwenden und Afghanistan/NATO schleunigst verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraMer 29.06.2013, 18:13
158. das hat mit Terrorprävention überhaupt nichts zu tun

sondern es geht um politische und wirtschaftliche Spionage mit dem Ziel davon zu EU-Schaden zu profitieren.

Das ist so traurig, man kann doch gar nicht mehr in die Staaten reisen, ohne daran zu denken und man kann eigentlich auch keine US-Produkte mehr kaufen. Freihandelszone hin oder her. Wer will die denn jetzt noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobuemi 29.06.2013, 18:13
159. das überrascht nicht,

weil die EU als Konkurenz und weniger als Partner gesehen wird (wenn man sich auch anders dazu äußert). Wer da gut informiert ist, kann rechtzeitig Sand ins Getriebe streuen. Es gibt ja sicher genügend die gegen Prämie behilfich sein werden. Unsere "Mutti" wird's aussitzen, wie vieles anderes sonst auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 53