Forum: Netzwelt
Geheimdokumente: NSA horcht EU-Vertretungen mit Wanzen aus
DPA

Der US-Geheimdienst NSA späht offenbar gezielt die Europäische Union aus. Nach SPIEGEL-Informationen installierten die Amerikaner Wanzen in der EU-Vertretung in Washington und infiltrierten das Computernetzwerk. Auch in New York und Brüssel gab es Angriffe.

Seite 3 von 53
KnoKo 29.06.2013, 16:24
20. Wie heißt es so schön?

Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr.
"War on terror" my ass! Wozu dieser ganze Mist in Wahrheit dient, sieht man ja nun. Und die Briten sitzen als willfähriger Helfer wie ein Kuckuck in unserem Nest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 29.06.2013, 16:25
21.

Zitat von Calex
Und was sagt Mutti Merkel dazu?? Wie immer nichts! Wo bleibt der Aufschrei der Empörung?
Friedrich wird sagen, dass ihn der Anti-Amerikanismus nervt und das die EU ja nichts zu verbergen hat und auch wenn die EU als "Angriffsziel" der USA deklariert wurde ändert das nichts an der dankbaren Freundschaft zu dieser großartigen Nation.

Wird Zeit, dass wir uns neue Freunde suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 29.06.2013, 16:25
22. Keine Macht dem Titel!

Das ist eine Verletzung der Souveränität der Europäischen Union. Ich erwarte von den Politikern hier eindeutige Stellung. Wenn die Amerikaner wirklich Freunde sind, muss hier reagiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard berlin 29.06.2013, 16:25
23. Snowden und die EU

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst NSA späht offenbar gezielt die Europäische Union aus. Nach SPIEGEL-Informationen installierten die Amerikaner Wanzen in der EU-Vertretung in Washington und infiltrierten das Computernetzwerk. Auch in New York und Brüssel gab es Angriffe.
Die EU sollte Snowden für diese Erkenntnisse Asyl gewähren mit der Garantie, ihn niemals an die USA auszuliefern!
Und zur Weiterreise einen Pass zur Verfügung (z. B. als Staatenloser) stellen.
Diese USA sollen unsere »Freunde« sein? Die EU wäre ohne die »Arbeit« der USA (und ihrem »Wurmfortsatz« GB) längst viel weiter, einiger und wirtschaftlich stärker.
Für diese (Wirtschfts-)Spionage wäre ein NATO-Austritt und die Schließung aller US-Militärbasen in Europa fällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 29.06.2013, 16:25
24. Verbündete späht man nicht aus

Feinde schon. Gut, daß wir wissen, was man auf der anderen Seite des Großen Tümpels über uns denkt.
Logische Folge - Abbruch aller Beziehungen auf militärischer Ebene, Einstellung jedweder Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Sicherheit (wessen???), bis die Amis zur Vernunft gekommen sind. Bis dahin können wir hoffentlich unsere eigene Verteidigung aufbauen! Meine bisher pro-amerikanische Einstellung hat sich mit diesem Artikel gewandelt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ox10c 29.06.2013, 16:26
25. Unsere am. Freunde?

Wie heisst es in der Werbung? Freunden gibt man gerne ein Kuesschen! Wann werden es endlich auch die Letzten begreifen, dass es bei diesem Verhalten nicht unsere Freunde sein können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luciusvoldemort 29.06.2013, 16:26
26. Vielleicht wachen die europäischen

Regierungen jetzt endlich auf. Es wird zeit, das man endlich die amerikanisch gelenkten marionettenfäden durchtrennt und selbständig gehen lernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 29.06.2013, 16:27
27.

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst NSA späht offenbar gezielt die Europäische Union aus. Nach SPIEGEL-Informationen installierten die Amerikaner Wanzen in der EU-Vertretung in Washington und infiltrierten das Computernetzwerk. Auch in New York und Brüssel gab es Angriffe.
"Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten." Dieser Standardspruch der Überwachungsbefürworter scheint auf die Politik der USA nicht zuzutreffen.
Der atlantische Hegemon scheint einigen Dreck am Stecken zu haben, den die "Freunde" besser nicht wissen sollten.
Kein Wunder, dass der neue amerikanische Freiheitsheld Snowdon vom Establishment gehetzt wird.

Da sind wir mal neugierig, wie die europäischen Regierungen auf diesen unfreundlichen Akt der USA reagieren. Gegenüber Bankern, die Merkel früher ihre Geburtstagsparty im Kanzleramt feiern lassen hat, hat sich ja ihr Ton und Duktus bereits verschärft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strothmann 29.06.2013, 16:27
28.

Vor nicht allzu langer Zeit waren diese massiven Verletzungen der Souveränität der Rechtsstaatlichkeit anderer Staaten noch Grund genug einen Krieg anzufangen. Heute haben die USA offensichtlich ihre Hegemonie auf einem so starken Fundament aufgebaut, dass die Regierungen Europas nicht mehr im Stande sind, unsere Rechte adäquat zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattijoon 29.06.2013, 16:28
29. Eine Spionage unter Freunden

Gut zu wissen, dass es uns genauso ergeht wie den Nordkoreanern und den Iranern.

Gerade für Merkel, die einen signifikanten Teil ihres Lebens in einem Überwachungsstaat verbracht hat, sollte das kein "Neuland" sein. Gemeinsam mit unserem Präsidenten sollte sie entschieden gegen diesen Überwachungswahn vorgehen.

Doch gerade von dieser Merkel und unserem anti-deutschen Innenminister erwarte ich leider überhaupt nichts. Ich habe nicht das Gefühl, dass unserer Regierung an der Sicherheit seiner Bürger gelegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 53