Forum: Netzwelt
Geleakte Daten von Politikern und Prominenten: Spuren führen in die rechte Internet-S
Getty Images/ All Canada Photos

Johannes S. soll etwa 1000 Politiker und Prominente im Netz bloßgestellt haben. Der Schüler sagt, er habe aus Ärger über die Betreffenden gehandelt. Doch SPIEGEL-Recherchen zeigen, dass hinter dem Daten-Leak mehr stecken könnte.

Seite 1 von 10
HolmWolln 22.01.2019, 12:49
1. Üüüüberraschung

Ist jemand überrascht?
Erstaunt sogar?
Always follow the money...das geht auch mit Datenströmen so.
Zeit sich zu positionieren.
Keinen Fussbreit den Nazis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 22.01.2019, 12:51
2.

Es kann doch nicht so schwer sein, diesen rechtsradikalen Verbrechern das Handwerk zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 22.01.2019, 12:51
3. gewagte Hypothese

schöne Geschichten kann man am besten beim Spiegel unterbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 22.01.2019, 12:54
4. das

hat aber lange gedauert bis der spiegel und Spon dahinter gekommen sind aus welcher Ecke das kommt.Da keine Mitglieder der AfD genannt worden sind war das klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 22.01.2019, 12:54
5. Das war

wohl auch der Grund, warum sich Gauland - der Name alleine schon ist Legion - und Konsorten sich so ruhig verhielten . . . aber mach mir den Magnitz . . .
Der Verfassungsschutz - wenn er denn einer ist - sollte aufmerksamer sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus_ex_machina 22.01.2019, 12:54
6. Immer noch auf dem rechten Auge blind

Wieder einmal zeigt sich, wes Geistes Kind die Sicherheitsbehörden in Deutschland sind. Hätte sich auch nur ein Hauch von einem Verdacht ergeben, dass der Täter irgendeine Verbindung zur Antifa gehabt hätte, wäre sofort das Geschrei vom "staatsfeindlichen, anarchistischen Linksterrorismus" losgegangen.
Aber da der Täter eher dem rechten Spektrum zuzuordnen ist, heißt es für die Behörden: "Unpolitisch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 22.01.2019, 12:54
7.

Es ist doch sowieso grotesk lächerlich, wenn der Täter zugibt, er hätte die Verbrechen aus Ärger über Äußerungen von Politikern begangen und die Strafverfolgungsbehörden sprechen von keinem politischen Motiv. Die Aussagen der Politiker werden ja wohl kaum das abendliche Fernsehprogramm zum Thema gehabt haben... Ich hoffe wirklich ganz stark, dass das Ermittlungstaktik war, sonst sollten wir uns langsam Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenph 22.01.2019, 12:55
8. Hauptsache Rechts

Sie missbrauchen Ihre Pressefreiheit indem Sie Meinungsbildung betreiben von der ganz ausgeklügelten Seite.
Es kann nicht sein, dass alles von Rechts kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 22.01.2019, 12:56
9. Social media

Leider sind die social media zu einem Tummelplatz mehr oder minder gefährlicher Vollidioten verkommen.
Das muss man wohl hinnehmen. Nicht hinnehmen muss man die Anonymität dieser Deppen. In einer Demokratie muss die Quelle von Aussagen und Meinungen bekannt sein. Wann wird das endlich gesetzlich so ausgestaltet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10