Forum: Netzwelt
Generationendebatte: Warum die Alten neidisch auf die Jugend sind
Getty Images

Werden junge Politiker nicht ernst genug genommen? Die aktuelle Debatte hängt auch mit dem Wandel der Arbeitswelt zusammen. Denn der neuen Generation geht es nicht mehr nur um Karriere.

Seite 1 von 20
Joam 24.01.2018, 14:51
1. Soso, die Wünsche der Jungen ... ich bin 63

... und habe mein ganzes Leben genau so gelebt.
- Die Tätigkeit muss mir Spaß machen
- Die Tätigkeit muss meinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechen
- Die Tätigkeit muss sich gut mit Privatleben und Familie vereinbaren lassen
Und es ist schon immer eine neurotische Störungungen sehr unterstützende Sichtweise gewesen, es gäbe eine "Berufung" für eine Tätigkeit die für das ganze Leben gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 24.01.2018, 14:54
2.

Also ich bin 48 Jahre alt, geboren 1969, und mir war eine Tätigkeit, die mir Spaß macht und sich mit meinem Privatleben vereinbaren lässt, auch schon immer viel wichtiger als Geld und Karriere. Ich finde aber auch, dass die Alten bei uns politisch ein viel zu großes Gewicht haben, zähle mich aber selbstverständlich noch nicht zu selbigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mankannnurstaunen 24.01.2018, 15:03
3. Punktlandung, Sascha Lobo!

Jedes Wort ein Volltreffer!Ich ziehe als fast 50jährige vor Leuten wie z.B. Kevin Kühnert den Hut! Solche Leute braucht dieses Land, solche Leute braucht diese eingeschlafene und selbstzufriedene Gesellschaft, in der wir leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 24.01.2018, 15:12
4. Popanz

Da haben wir doch endlich die Ursache für alle Probleme entdeckt: Es ist eine durch die neuen Techniken völlig gewandelte Jugend, die bei den "Alten" aufläuft, weil die... ja, was eigentlich? Blockieren die Alten "eine Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf (oder) Freude und Sinnhaftigkeit der Arbeit", die die jungen Menschen angeblich wollen? Wohl eher nicht, da diese Themen doch genau die der konservativen (!) CDU/CSU sind - und vermutlich sogar zum neuerlichen Wahlerfolg der Kanzlerin nicht unerheblich beigetragen haben.
Und wenn die Jugend tatsächlich und richtigerweise die Umkehrung ihrer Vorstellungen - nämlich Dauerstress in Arbeit und Job (so man einen hat), darunter leidendes Familienleben, wenig Knete zum Ausgeben und eigentlich sinnloses Dahinleben - erlebt, so sind es doch nicht die "Alten", die ihnen als Hemmnis gegenüberstehen! Nein, es ist eine Gesellschaftsform, die Junge u n d Alte um ihr "Lebensglück" betrügt.
Dass ausgerechnet Lobo dem Popanz jung vs. alt aufsitzt, ist sehr bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 24.01.2018, 15:13
5. darauf bin ich noch gar nicht gekommen

Meine Einstellung ist eher die, dass mir die jungen Leute leid tun, bzw. ich bin froh, dass ich die totalüberwachte, flächendeckend vergiftete und hochkapitalisierte Welt nicht mehr lange miterleben muss. In meinem Umfeld überlasse ich allerdings gern den Jüngeren gern dass Sagen, schließlich ist es deren Welt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.kenntnis 24.01.2018, 15:15
6. Oh Gott,

die Folgen der Schwerpunktsetzung auf Digitalisierung;Serien und Internet eröffnen sich mir aus jedem formulierten Satz ;-)
Lobo,schau wieder mal in das reale Leben......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 24.01.2018, 15:16
7.

Das beschriebene Szenario gilt aber nur für einen Teil der Bevölkerung. Die "Buckel"-Jobs gibt es nach wie vor, und da stellt sich für die Arbeitenden ganz sicher nicht die Frage, ob die "Spaß machen" oder mit der Familie vereinbar sind. Diese Jobs sichern das Überleben, wobei sie natürlich schlecht bezahlt sind und zur 40-Stunden-Woche+ zwingen. Das ist natürlich fernab der Lebenswelt derer, die von diesen Zuständen profitieren und sich ein bequemes Leben leisten können, weil sie auch von dem Einkommen aus einem Halbtagsjob leben können bzw. einen Partner haben der puffern kann, womit man beim nächsten Thema ist.
Auch geschlechterspezifisch gibt es Unterschiede, was die Berufswahl angeht und die "Karriere". Männer werden (von Frauen) immer noch in ganz konservative Verhaltensweisen gezwungen, da sie nur als "Karrieremensch" auf dem Markt der Partnerwahl bestehen können. Der alte Affe Kultur und die Biologie bekommt man eben nicht so einfach aus den Menschen heraus. Zudem muss das süße Halbtagsleben ja irgendwie finanziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 24.01.2018, 15:19
8.

Zitat von Ossifriese
Da haben wir doch endlich die Ursache für alle Probleme entdeckt: Es ist eine durch die neuen Techniken völlig gewandelte Jugend, die bei den "Alten" aufläuft, weil die... ja, was eigentlich? Blockieren die Alten "eine Vereinbarkeit von Privatleben, Familie ......
Es sind nicht "die Alten", aber Strukturen, die von Personen geschaffen wurde, die heute längst nicht mehr leben oder die bestenfalls kurz vor der Rente stehen. Diese Strukturen müssen sich nun ändern - wobei es durchaus gut ist, dass diese sich nicht mal eben in kurzer Zeit komplett ändern lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 24.01.2018, 15:19
9. Und wenn....

Zitat von Joam
- Die Tätigkeit muss mir Spaß machen - Die Tätigkeit muss meinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechen - Die Tätigkeit muss sich gut mit Privatleben und Familie vereinbaren lassen
Und wenn sich diese Kriterien teils oder insgesamt widersprechen? Wenn ich nunmal gerne Fernfahrer bin (leidet die Familie)? Wenn ich gerne Pilot wäre (aber die körperlichen Vorauss. nicht erfülle)? Wenn ich besonders musikalisch bin (aber keinen Spaß am Musikgeschäft habe)? Usw....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20